Moses & Taps

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Graffiti auf einer S-Bahn im Hamburg
Moses & Taps-Graffiti in San Francisco
Graffiti an einer Bahnunterführung in Hannover

Moses & Taps (Eigenschreibweise MOSES & TAPS™) sind ein Künstlerkollektiv[1][2] aus dem Genre der Urban-Art, die vor allem öffentlich wegen ihrer Graffiti auf Wänden und Zügen bekannt sind. Daneben sind sie regelmäßig bei Ausstellungen in deutschen und internationalen Galerien sowie Museen vertreten.

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Moses und Taps sind ursprünglich die Pseudonyme zweier Einzelpersonen, deren künstlerische Karrieren unabhängig voneinander 1994 begonnen haben.[3] Seit dem Jahr 2007 arbeitet Moses mit dem Künstler Taps zusammen.[4][5] Im selben Jahr gründeten sie das Künstlerkollektiv Topsprayer und begannen damit, ihre Kryptonyme untereinander zu tauschen. Inzwischen arbeiten so eine unbestimmte Anzahl von Personen unter den Pseudonymen Moses und Taps.[2][4][1] Da viele Arbeiten des Kollektivs im öffentlichen Raum nicht genehmigt und somit illegal sind, soll so die Zuordnung der Werke zu Einzelpersonen und damit auch die Strafverfolgung erschwert werden.

Publikationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 2011 erschien das Erstlingswerk Moses & Taps – International Topsprayer™ im Publikat Verlag. Im Rahmen des Buchprojekts tauschten Moses und Taps in Zusammenarbeit mit einer Vielzahl weiterer Graffitikünstler über einen Zeitraum von 1000 Tagen untereinander die Pseudonyme und beschädigten durch Beschmieren weltweit 1000 Züge. Mittlerweile in vierter Auflage ist es das meistverkaufte Buch im Themenfeld Graffiti.[6]

Im April 2014 veröffentlichten Moses & Taps den Bildband Same Same, der sich ihren Throw-Ups und deren räumlichem Kontext widmet.[7]

Anlässlich der Einladung zur Rose Béton Biennale 2019 im französischen Toulouse, erschien gemeinsam mit dem Fotografen Edward Nightingale im selben Jahr das auf 300 Exemplare limitierte Buch Mementum Mori.[8]

Im März 2020 erschien mit Moses & Taps – Graffiti Avantgarde eine umfangreiche Monografie der Künstler.[9]

Werke (Auszug)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2010 erzielten Moses & Taps breite Aufmerksamkeit, als sie mit Farbe und dem Nachbau eines Öffnungstasters eine täuschend echt wirkende Attrappe einer Tür auf ein Fenster eines Zuges der S-Bahn Hannover malten.[10]

2011 kritisierten sie den Ausverkauf von Urban Art im Buch International Topsprayer; in dem sie 76 Dollarnoten in Form des Wortes Sellout an eine Hamburger S-Bahn klebten.[11][12]

Ende April 2015 erzielte die Aktion The Wall, bei der Moses & Taps die Tür einer Hamburger S-Bahn zumauerten, ein internationales Medienecho.[13] In einem Interview im Hamburger Abendblatt stellten sie daraufhin „die Sinnhaftigkeit einer Strafverfolgung (…) für das Errichten einer Mauer“ infrage.[14] Durch den Ausfall des Zuges soll ein Schaden von „mehreren 10.000 Euro“ entstanden sein.[15] Hierzu merkten sie im genannten Interview an, dass das erste Mal auch „unkritischere Geister (…) die absurd veranschlagte Schadenssumme von ‚mehreren Zehntausend Euro‘ infrage gestellt.“ haben.[14] Tatsächlich zeigte eine später anonym veröffentlichte interne Abrechnung, dass sowohl der Deutschen Bahn als auch der Bundespolizei bereits vor Veröffentlichung des Videos bekannt war, dass der Ausfallschaden nur einen Bruchteil der von ihnen behaupteten Summe betrug.[16][17]

Im Rahmen der Ausstellung „ViralVandals“ im Jahr 2017 im Museum MU in Eindhoven, errichteten Moses & Taps als eine selbstironische Anspielung auf die Kommerzialisierung von Urban Art einen voll ausgestatteten und verkaufsbereiten Souvenirshop mit Werbeartikeln.[18]

Im Oktober 2018 erzielte die Leinwandarbeit „Das kann ich auch“ aus dem Jahre 2013 bei einer Versteigerung im Pariser Auktionshaus Artcurial einen Verkaufspreis von 11.700 €.[19]

In Zusammenarbeit mit dem Schweizer Uhrenhersteller Swatch gestalteten Moses & Taps im Frühjahr 2019 eine Armbanduhr.[20]

Serielle Arbeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Corporate Identity[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Moses & Taps Corporate Identity dient als konzeptionelles Bindeglied und Gestaltungsgrundlage zwischen verschiedenen Werkserien. Ihr visueller Teil besteht neben der Verwendung einer exklusiven Hausschrift vornehmlich aus den dargestellten Farben gelb und cyan in Zusammenspiel mit den Kontrastfarben schwarz und weiß. Die Farben gelb und cyan ersetzen jeweils einen der beiden Namensbestandteile des Kollektivs. Auf Grund vorangegangener Namenswechsel wird dabei keine Farbe einem Pseudonym zugeordnet[21]. Eigennamen wie Werk- oder Ausstellungstitel werden mit den hochgestellten Buchstaben „TM“ signiert. Das hochgestellte TM persifliert die konventionelle Bedeutung als unregistrierte Warenmarke und greift die Namen Taps und Moses auf.[22] Neben einer Erhöhung des Wiedererkennungswerts soll durch die Corporate Identity vor allem auch eine einfache und personenunabhängige Reproduzierbarkeit gewährleistet werden.

Splash[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als kritische Antwort auf Selbstzensur und inhaltlichen Stillstand entfernen sich Moses & Taps zusehends von den strikten Darstellungsregeln des Graffiti. Mit der seit dem Jahre 2010 entwickelten Serie Splash verzichten sie auf die übliche gegenständliche Wiedergabe von Buchstaben und figurativen Elementen. Stattdessen bringen sie Farbspraydosen zur kontrollierten Explosion und lassen so abstrakte, vielschichtige Farbwolken entstehen. Leinwandarbeiten dieser Serie stellten sie bislang in mehreren internationalen Einzelausstellungen aus.[23]

Image of Graffiti[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Leinwandarbeiten der „Image of Graffiti“-Serie, 2018

Die Werkreihe Image of Graffiti greift die Ästhetik von in Graffitimanier entfremdeten, farbenfrohen Buchstaben auf und spielt mit dem Versuch des Betrachters, in den abstrahierten Fragmenten die Darstellung eines Wortes dechiffrieren zu können.[24][25]

Flickwerk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Serie Flickwerk besteht aus Fragmenten von Leinwänden, die, nachträglich vernäht, ein collagenartiges Gesamtbild formen. Im Jahr 2015 zeigten Moses & Taps Arbeiten dieser Serie im Rahmen einer gleichnamigen Einzelausstellung in San Francisco.[26][27]

Strafverfolgung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Laut einem Artikel der Hannoverschen Allgemeinen Zeitung aus dem Jahr 2015 glaubt die Ermittlungsgruppe Graffiti der Polizei Niedersachsen und der Bundespolizei, zumindest einen Verdächtigen benennen zu können, der das Pseudonym Moses ursprünglich genutzt haben soll. Da sich bislang keiner der Vorwürfe belegen ließ, wurden die Verfahren eingestellt. Laut derselben Quelle soll der ursprüngliche Moses im Jahre 2015 nach Hamburg verzogen sein.[5] In einem Interview mit dem Magazin Backspin aus dem Jahre 2006 wird allerdings angegeben, dass Moses bereits zu diesem Zeitpunkt in Hamburg gelebt hat.[28] Dieselbe Information findet sich im biografischen Teil der Veröffentlichung International Topsprayer aus dem Jahre 2011.

Ausstellungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Moses & Taps – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Deutschlands frechster Sprayer. In: Bild. 22. März 2013, abgerufen am 18. September 2016.
  2. a b Wertical Interview MOSES & TAPS 2013. In: ilovegraffiti.de. 16. Januar 2013, abgerufen am 18. September 2016.
  3. Beschreibung von Moses & Taps zur Ausstellung „Corporate Identity“ (englisch)
  4. a b Nils Müller: Interview zur Ausstellung TOPSPRAYER EXPRESS. Wertikal Magazin, 16. März 2013, abgerufen am 11. Oktober 2016.
  5. a b Ein Phantom namens Moses In: Hannoversche Allgemeine Zeitung. 6. Oktober 2015, abgerufen am 16. August 2016.
  6. Moses und Taps: International Topsprayer. Hrsg.: Publikats Verlag- und Handels GmbH & Co. KG. 1000. Auflage. 2011, ISBN 978-3-939566-35-9, S. 288.
  7. Good Guy Boris: Same Same – Book by Moses & Taps • The Grifters Journal. In: The Grifters Journal. 21. September 2015, abgerufen am 21. September 2020 (amerikanisches Englisch).
  8. Edward Nightingale – Memento Mori. Abgerufen am 21. September 2020 (amerikanisches Englisch).
  9. Graffiti Avantgarde – Das neue Buch von MOSES & TAPS. Abgerufen am 21. September 2020.
  10. Rudolf Klöckner: S-Bahn Fake-Tür. Urbanshit, 16. November 2010, abgerufen am 11. Oktober 2016.
  11. SELLOUT. Abgerufen am 10. Mai 2017.
  12. MOSES & TAPS: International Topsprayer. Hrsg.: Markus Christl. Publikat, ISBN 3-939566-35-7, S. 3.
  13. SoKo Graffiti glaubt: Das sind die S-Bahn-Maurer in Hamburger Abendblatt, 17. November 2015, abgerufen am 4. September 2016.
  14. a b Christoph Heinemann: Hamburger S-Bahnmaurer: „Den Druck hat doch die Polizei“. In: abendblatt.de. Abgerufen am 7. Januar 2017.
  15. BPOL-HH: Unbekannte Täter mauern Wagentür einer S-Bahn zu – Hamburger Bundespolizei hat Ermittlungen aufgenommen. In: presseportal.de. 29. April 2015 (Online).
  16. Was eine zugemauerte S-Bahn-Tür die Deutsche Bahn kostet – und was die DB behauptet, was die kostet | Das Kraftfuttermischwerk. In: kraftfuttermischwerk.de. Abgerufen am 7. Januar 2017.
  17. Christoph Heinemann: S-Bahn-Maurer richteten geringen Schaden an. In: Hamburger Abendblatt. Zeitungsgruppe Hamburg GmbH, 19. Januar 2017, abgerufen am 10. September 2017.
  18. MU | #ViralVandals. Abgerufen am 5. Mai 2017 (englisch).
  19. Search & Stop Collecting from Banksy to Ryden | Vente n°3904 | Lot n°27 | Artcurial. Abgerufen am 6. November 2018 (französisch).
  20. IMAGE OF GRAFFITI (Memento vom 29. März 2019 im Internet Archive)
  21. Torkel Sjöstrand: Moses & Taps – In the Darkness of Illegality. In: Dokument Press (Hrsg.): Underground Production. Nr. 44. Dokument Press, 2011, S. 64.
  22. Ausstellungstext CORPORATE IDENTITY. 10. März 2016, abgerufen am 18. September 2016.
  23. Interview zur Ausstellung §PLASH. 2015, abgerufen am 11. Oktober 2016 (englisch).
  24. widewalls: Moses and Taps bring EUROPA to Kolly Gallery. In: WideWalls. (widewalls.ch [abgerufen am 10. Mai 2017]).
  25. Kolly Gallery Moves to Paris for the Swiss Chocolate Pop-Up Exhibition. In: Street Art Graffiti News. 14. April 2017 (antheamissy.com [abgerufen am 10. Mai 2017]).
  26. 886Geary.com. (Nicht mehr online verfügbar.) Archiviert vom Original am 15. Mai 2017; abgerufen am 10. Mai 2017 (englisch).  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/886geary.com
  27. dpa: Berliner Street Art gibt's jetzt im Museum. (Nicht mehr online verfügbar.) Archiviert vom Original am 1. März 2017;.
  28. Mark Todt: Moses – Auf den Namen kommt es an. In: Niko Hüls (Hrsg.): Backspin. Nr. 72. Backspin, Hamburg 1. Februar 2006.
  29. Germany and India Infinite Opportunities: Achtung: Asphaltkultur – German Graffiti Avantgarde. (Nicht mehr online verfügbar.) In: www.germany-and-india.com. 7. Januar 2017, archiviert vom Original am 7. Januar 2017; abgerufen am 7. Januar 2017 (englisch).  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.germany-and-india.com
  30. Galeria Autonomica » Galeria Autonomica im Museum. (Nicht mehr online verfügbar.) In: galeria-autonomica.de. Archiviert vom Original am 7. Januar 2017; abgerufen am 7. Januar 2017.  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/galeria-autonomica.de
  31. Public Art Festival: Multiformity. In: publicartfestival.gr. Abgerufen am 7. Januar 2017.
  32. New project: Public art project with the Taipei Museum of Contemporary Art – Public Delivery. In: Public Delivery. 27. April 2015 (publicdelivery.org [abgerufen am 7. Januar 2017]).
  33. Ausstellung „Bundeskunsthall of Fame“ (Memento des Originals vom 15. September 2016 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.bundeskunsthalle.de
  34. Moses & Taps. In: The Grifters Journal. (thegrifters.org [abgerufen am 7. Januar 2017]).
  35. Local Heroes. Marseille & Berlin – Manifesta 13 | Musée Regards de Provence. Abgerufen am 21. September 2020 (französisch).