Mr. Magoo (Film)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher TitelMr. Magoo
OriginaltitelMr. Magoo
ProduktionslandUSA
OriginalspracheEnglisch
Erscheinungsjahr1997
Länge84 Minuten
AltersfreigabeFSK 6
Stab
RegieStanley Tong
DrehbuchPat Proft
Tom Sherohman
ProduktionAndre Morgan
Ben Myron
Robert L. Rosen
Henry G. Saperstein
MusikMichael Tavera
KameraJingle Ma
SchnittMichael R. Miller
Stuart H. Pappé
David Rawlins
Besetzung

Die auf der Zeichentrickfilmreihe und der Zeichentrickserie Mister Magoo beruhende Filmkomödie Mr. Magoo von Stanley Tong wurde 1997 von Walt Disney Pictures produziert. Die Titelrolle des kurzsichtigen Exzentrikers spielte Leslie Nielsen.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quincy Magoo, ein exzentrischer Millionär, ist stark kurzsichtig. Da er die Benutzung einer Brille ablehnt, gerät er immer wieder in Schwierigkeiten.

Magoo besucht gerade ein Museum, als dieses von Luanne LeSeur ausgeraubt wird. Magoo bekommt zufällig den als Stern von Kurdistan bezeichneten großen Rubin in seine Hände. LeSeur versucht ihm den Stein abzunehmen. Geheimdienste, vertreten durch Chuck Stupak und Gus Anders, sind ebenfalls hinter Magoo her.

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die in Vancouver und in Brasilien gedrehte Komödie brachte an den US-amerikanischen Kinokassen über 21 Millionen Dollar ein. Über die Vermarktung im Ausland wurden weitere 7,5 Millionen Dollar eingespielt.

Kritiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Rhein-Zeitung online: „Klamauk-Star Leslie Nielsen (…) fühlt sich in der Rolle des Paradetrottels sichtlich wohl und läuft in diesem familienfreundlichen Action-Spaß wieder zu Bestform auf.“ [1]
  • San Francisco Chronicle (Peter Stack am 25. Dezember 1997): Es gebe wenige gute Gags und ansonsten „lahme Scherze“. Die Komödie wirke wie ein Low-Budget-Film, sei überhaupt billig und geschmacklos. Kelly Lynch habe Feuer in sich. [2]
  • Lexikon des internationalen Films: „Eine nur mäßig interessante Komödie, deren passabler Hauptdarsteller gegen viel Leerlauf anzukämpfen hat und deren Buch den bösen Witz der Vorlage eher harmlos, mitunter auch plump und lächerlich umsetzt.“[3]

DVD-Veröffentlichung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Mr. Magoo. Walt Disney Home Video Entertainment 2002

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Rhein-Zeitung
  2. San Francisco Chronicle
  3. Mr. Magoo. In: Lexikon des internationalen Films. Zweitausendeins, abgerufen am 2. März 2017.