Moradabad

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Muradabad)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Moradabad
Moradabad (Indien)
Red pog.svg
Staat: Indien
Bundesstaat: Uttar Pradesh
Distrikt: Moradabad
Lage: 28° 50′ N, 78° 47′ O28.8378.78Koordinaten: 28° 50′ N, 78° 47′ O
Einwohner: 889.810 (2011)[1]

d1

Moradabad (Hindi: मुरादाबाद, Urdu: مراداباد; Murādābād [mʊrɑːdɑːbɑːd]) ist eine Großstadt im nordindischen Bundesstaat Uttar Pradesh und Verwaltungssitz des Distrikts Moradabad. Der Ort mit rund 890.000 Einwohnern (Volkszählung 2011) befindet sich am Fluss Ramganga, einem Nebenfluss des Ganges. Die Stadt ist für ihr Kunsthandwerk mit Objekten aus Messing und Glas berühmt und stellt einen bedeutenden Wirtschaftsfaktor dar.

Britisches Camp in Moradabad (Gemälde, 1814-15)

Moradabad wurde 1625 von Rustam Khan, dem Gouverneur von Katehr, gegründet. Murad Bakhsh, ein Prinz des Mogulenreiches, war Namensgeber der Stadt. Die Stadt war von 1740 bis 1773 unter der Herrschaft der Rohillas, einem Paschtunenvolk. In der Zeit zwischen 1801 und der Unabhängigkeit Indiens 1947 war die Stadt Teil des Britischen Empires.

Der Ort verfügt mit dem National Highway 24 über einen Fernstraßenanschluss sowie über einen Bahnhof.

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Census of India 2011: Provisional Population Totals. Cities having population 1 lakh and above. (PDF; 154 kB)