Music Man

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von MusicMan)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Albert Lee mit seinem Signature Modell

Music Man ist ein 1972 (zunächst unter dem Namen Tri-Sonix) gegründetes amerikanisches Unternehmen, das elektrische Gitarren, Bässe und Gitarrenverstärker fertigt. Dabei stellte Leo Fender die Instrumente und Tom Walker die Verstärker her. Der Name Music Man wurde vorgeschlagen von Leo Fender (der auch Gründer der Firma Fender ist). In den nächsten Jahren entstand hier der berühmte Music Man Stingray Bass, der als entscheidende Entwicklung Aktivsound bot und bis heute einer der beliebtesten Allroundbässe überhaupt ist. Daneben gibt es den Sterling, ein leicht veränderter Stingray, orientiert am Fender Jazz Bass (in den Maßen), den Bongo (von einem BMW-Designer entworfen) und die Silhouette (E-Gitarre).

Der Sitz des Unternehmens ist heute in San Luis Obispo, Kalifornien.

1980 stieg Leo Fender nach Streit mit dem Management, offiziell wegen gesundheitlicher Probleme, bei Music Man aus.[1] 1984 kaufte der Saitenhersteller Ernie Ball das Unternehmen.

Unter Ernie Ball werden bis heute viele Signature-Modelle von Künstlern wie Steve Morse, Eddie Van Halen, Albert Lee, Steve Lukather, John Petrucci und anderen angeboten. Produziert werden die Instrumente in San Luis Obispo und Asien.

Künstler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Music-Man-Bässe und -Gitarren werden beziehungsweise wurden unter anderem von folgenden Künstlern gespielt: Dogan Yalcin (Cock au Vin), Paul Landers (Rammstein), Pino Palladino, Flea (Red Hot Chili Peppers), Dave LaRue, Steve Morse (unter anderem Deep Purple), John Deacon (Queen), John Petrucci, John Myung (beide Dream Theater), Robert Trujillo (Metallica), Eddie Van Halen (Van Halen), Steve Lukather (Toto), Shavo Odadjian (System of a Down), Mark Hoppus (blink-182), Dougie Poynter (McFly), Jonathan Gallant, (Billy Talent), Phoenix (Linkin Park), Cliff Williams (AC/DC), Sheryl Crow (bis ca. 2001), Joe Bonamassa und Ian Crichton (SAGA)

Modelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gitarren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Sabre I und Sabre II (werden nicht mehr hergestellt)
  • StingRay I / StingRay II
  • Silhouette / Silhouette Special / Silhouette Bass Guitar
  • SUB1 (wird nicht mehr hergestellt)
  • Axis / Axis Sport (wird nicht mehr hergestellt) / Axis Super Sport
  • Luke (Steve Lukather Signature Modell)
  • LIII, Luke 3
  • JP6 / JP7 / JP13 / JP15 / JPX (John Petrucci Signature Modell)
  • Steve Morse Signature
  • Steve Morse Signature Y2D
  • Albert Lee
  • Reflex / 25th Anniversary
  • Artisan Majesty
  • Armada
  • reflex (The Game Changer)
Music Man Stingray inn Trans Gold finish, 2001er Modell

Bässe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • StingRay
  • Sabre
  • Cutlass / Cutlass II
  • StingRay 5
  • Sterling
  • Bongo
  • Big Al
  • Reflex
  • SUB (wird nicht mehr hergestellt)
  • SUB Sterling (wird nicht mehr hergestellt)

Gitarren & Bassverstärker[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • "Sixty-Five", 65W, 1974-1979 - zuerst mit 12AX7-Röhre als Phasen-Inverter, aufgrund technischer Probleme später ersetzt durch Solid-State-Version
  • "One-Thirty", 130W, 1974-1979 - zuerst mit 12AX7-Röhre als Phasen-Inverter, aufgrund technischer Probleme später ersetzt durch Solid-State-Version
  • "Sixty-Five" RD/RP (Reverb/Distortion & Reverb/Phaser), 65 W mit Effekten, 1978-1979
  • "One-Hundred" RD/RP (Reverb/Distortion & Reverb/Phaser), 100 W mit Effekten, 1978-1979, nur als Combo
  • "RD-50" & "RP-50" (Reverb/Distortion & Reverb/Phaser), 50 W mit Effekten, 1982-1984, nur als Combo
  • "RD-65" & "RP-65" (Reverb/Distortion & Reverb/Phaser), 65 W mit Effekten, 1980-1984, nur als Combo
  • "RD-100" & "RP-100" (Reverb/Distortion & Reverb/Phaser), 100 W mit Effekten, 1980-1984
  • "Seventy-Five" (Reverb/Distortion & Reverb/Phaser), 75 W mit Effekten, 1980-1984
  • "One-Fifty", 150 W mit Effekten, 1980-1984

Reine Bassverstärker:

  • 100B, 100W, 1982-1984, Combo
  • 120B, 120W, 1981-1984; Combo

Lautsprecherboxen:

  • 115RH-65; 65 W mit Alnico bzw. Electro-Voice-Bestückung
  • 210RH-130; 130 W mit Alnico-Bestückung
  • 212RH-130; 130 W mit Alnico- bzw. Electro-Voice-Bestückung
  • 412RH-130; 130 W mit Alnico-Bestückung
  • 412B; 130 W für Bass
  • 118RH-130, 130-W- bzw. Electro-Voice-Bestückung

Bekannte Nutzer der o. g. Verstärker sind unter Anderen Chet Atkis, Eric Clapton, Joe Strummer, Albert Lee, Robbie Robertson, Johnny Winter, Alabama, Jeff Beck, Mark Knopfler, James Burton, Merle Travis & Waddy Wachtel.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Paul Bechtoldt: G&L: Leo's Legacy, Woof Books