Myrtenheiden

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Myrtenheiden
Melaleuca interioris

Melaleuca interioris

Systematik
Kerneudikotyledonen
Rosiden
Eurosiden II
Ordnung: Myrtenartige (Myrtales)
Familie: Myrtengewächse (Myrtaceae)
Gattung: Myrtenheiden
Wissenschaftlicher Name
Melaleuca
L.

Die Myrtenheiden (Melaleuca) sind eine Pflanzengattung in der Familie der Myrtengewächse (Myrtaceae).

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Illustration von Melaleuca leucadendra

Vegetative Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Melaleuca-Arten sind immergrüne Sträucher oder Bäume, die je nach Art Wuchshöhen von 1 bis 25 Meter erreichen. Sie enthalten ätherische Öle. Die gegenständig, wechselständig bis unregelmäßig angeordneten Laubblätter sind gestielt oder sitzend und ledrig.[1][2]

Generative Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wenige bis viele Blüten stehen in seiten- oder endstädnigen, einfachen oder zusammengesetzten, ährigen, traubigen oder kopfigen Blütenstände zusammen. Es sind Hochblätter vorhanden. Die Blüten sind kurz gestielt oder sitzend.[1][2]

Die eingeschlechtigen oder zwittrigen, radiärsymmetrischen Blüten sind fünfzählig mit doppelter Blütenhülle (Perianth). Fünf relativ kleine Kelchblätter sind verwachsen oder sie fehlen. Die fünf Kronblätter sind frei. Viele Staubblätter sind zu fünf Bündeln zusammengefasst. Es ist ein Diskus vorhanden. Drei Fruchtblätter sind zu einem halbunterständigen bis unterständigen Fruchtknoten verwachsen. Der einzelne behaarte oder unbehaarte Griffel endet meist mit einer kopfigen Narbe.[1][2]

Die harten Kapselfrüchte enthalten wenige bis viele Samen.[1][2]

Ökologie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Bestäubung erfolgt durch Insekten (Entomophilie) oder Vögel (Ornithophilie).

Systematik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gattung Melaleuca wurde 1767 durch Carl von Linné aufgestellt.[3][4] Der Gattungsname Melaleuca ist aus den griechischen Worten μέλας mélas für dunkel oder „schwarz“ und λευκός leukós für „weiß“ abgeleitet und bezieht sich auf die typische Borke. Typusart ist Melaleuca leucadendra (L.) L.[4] Synonyme für Melaleuca L. nom. cons. sind: Myrtoleucodendron Burm. ex Kuntze nom. superfl., Cajuputi Adans. ex A.Lyons nom. superfl., Kajuputi Adans. nom. rej., Calothamnus Labill., Beaufortia R.Br., Billottia Colla, Baudinia Lesch. ex DC., Lamarchea Gaudich., Lamarkea Rchb. orth. var., Conothamnus Lindl., Eremaea Lindl., Manglesia Lindl., Ozandra Raf., Schizopleura Endl., Gymnagathis Schauer, Regelia Schauer, Trichobasis Turcz. nom. illeg., Phymatocarpus F.Muell., Meladendron St.-Lag., Melaleucon St.-Lag. orth. var., Melanoleuce St.-Lag. orth. var., Eremaeopsis Kuntze, Petraeomyrtus Craven.[3]

Die Gattung Melaleuca gehört zur Tribus Melaleuceae in der Unterfamilie Myrtoideae innerhalb der Familie Myrtaceae. Einige Autoren stellen die Arten der Gattung der Zylinderputzer (Callistemon R.Br.) auch in die Gattung Melaleuca, dies wird kontrovers diskutiert.

Es gibt 200 bis 220 Myrtenheiden-Arten (Melaleuca), Auswahl:[3]
Blüten und Blätter von Melaleuca thymifolia
Blütenstand von Melaleuca armillaris
Insel-Myrtenheide (Melaleuca nesophila)
Stamm von Melaleuca quinquenervia mit „Papierrinde“

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Joseph J. Brophy, Lyndley A. Craven, John C. Doran: Melaleucas: their botany, essential oils and uses. Australian Centre for International Agricultural Research = ACIAR. ISBN 978-1-922137 51-7 (print), 978-1-922137 52-4 (online) online.
  • Jie Chen, Lyn A. Craven: Melaleuca. In: Wu Zheng-yi, Peter H. Raven, Deyuan Hong (Hrsg.): Flora of China. Volume 13: Clusiaceae through Araliaceae. Science Press/Missouri Botanical Garden Press, Beijing/St. Louis 2007, ISBN 978-1-930723-59-7, S. 328 (englisch)., PDF-Datei, textgleich online wie gedrucktes Werk.
  • W. Blaschek, Rudolf Hänsel, K. Keller, J. Reichling, H. Rimpler, G. Schneider (Hrsg.): Hagers Handbuch der pharmazeutischen Praxis. 5. Auflage. Band 3: Drogen L–Z. Springer, Berlin/Heidelberg 1998, ISBN 3-540-61619-5, S. 182–192 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Myrtenheiden (Melaleuca) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d Peter G. Wilson: Melaleuca. In: Gwen Jean Harden (Hrsg.): Flora of New South Wales. Volume 2. University of New South Wales Press, Sydney 2002, ISBN 0-86840-609-0 online (engl.).
  2. a b c d H. R. Coleman: Melaleuca. In: Western Australian Herbarium (Hrsg.): FloraBase. The Western Australian Flora. Department of Environment and Conservation 2008, online (engl.).
  3. a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x y z aa ab ac ad ae af ag ah ai aj ak al am an ao ap aq ar as at au av aw ax ay az ba bb bc bd be bf bg bh bi bj bk bl bm bn bo bp bq br bs bt bu bv bw bx by bz ca cb cc cd ce cf cg ch ci cj ck cl cm cn co cp cq cr cs ct cu cv cw cx cy cz da db dc dd de df dg dh di dj dk dl dm dn do dp dq dr ds dt du dv dw dx dy dz ea eb ec ed ee ef eg eh ei ej ek el em en eo ep eq er es et eu ev ew ex ey ez fa fb fc fd fe ff fg fh fi fj fk fl fm fn fo fp fq fr fs ft fu fv fw fx fy fz ga gb gc gd ge gf gg gh gi gj gk gl gm gn go gp gq gr gs gt gu gv gw gx gy gz ha hb hc hd he hf hg hh hi hj hk hl hm hn ho hp hq hr hs ht hu hv hw hx hy hz ia ib ic id ie if ig ih ii ij ik il im in io ip iq ir is it iu iv iw ix iy iz ja jb jc jd je jf jg jh Rafaël Govaerts (Hrsg.): Melaleuca - Datenblatt bei World Checklist of Selected Plant Families des Board of Trustees of the Royal Botanic Gardens, Kew. Zuletzt eingesehen am 28. Januar 2015
  4. a b Melaleuca bei Tropicos.org. Missouri Botanical Garden, St. Louis, abgerufen am 14. August 2017.
  5. Datenblatt bei Australian Plant Name Index = APNI. Zuletzt eingesehen am 28. Januar 2015