Nate Parker

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Nate Parker (* 18. November 1979 in Norfolk, Virginia[1]) ist ein US-amerikanischer Filmschauspieler, Regisseur, Produzent, Drehbuchautor und politischer Aktivist.[2]

Leben und Ausbildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vor seiner Karriere als Schauspieler fing Parker an der Princess Anne High School in Virginia Beach mit dem Ringen an. In der Virginia-Highschool-Liga belegte den er dritten Platz. Von 1997 bis 1998 war Parker Mitglied im Kader des Great Bridge Wrestling Teams und Landesmeister in der Gewichtsklasse bis 61 kg. Hiernach erhielt Parker ein Stipendium an der Pennsylvania State University. Im Jahr 1999 wurden Parker und sein Zimmernachbar beschuldigt, eine Kommilitonin vergewaltigt zu haben[3][4].

2003 erwarb er einen Abschluss als Programmierer an der University of Oklahoma und arbeitet in diesem Bereich, bis eine Modelagentur auf einer Model-Messe in Dallas auf ihn aufmerksam wurde.

Parker ist seit 2007 mit Sarah DiSanto verheiratet, die er während seiner Zeit an der Pennsylvania State University kennenlernte. Die beiden haben vier gemeinsame Töchter.[5] Parker lebt in Los Angeles.[6]

Filmkarriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von Denzel Washington erhielt Parker 2007 die Rolle von Henry Lowe im Film The Great Debaters.[7][8] Der Film beruht auf einer wahren Begebenheit, bei der 1935 Studenten des Wiley College die amtierenden Meister des nationalen Debattierwettbewerbs besiegen konnte. Um sich auf diese Rolle vorzubereiten, schrieb er einen Aufsatz über Lowe und las die Werke von James Joyce, D. H. Lawrence, W. B. Yeats, Countee Cullen und Langston Hughes. Im Film Die Bienenhüterin spielte Parker 2008 das Love Interest der Protagonistin. Im Film Blood Done Sign My Name übernahm Parker 2010 die Rolle des afroamerikanischen Bürgerrechtlers Benjamin Chavis.[9] 2014 übernahm Parker die männliche Hauptrolle im Film Beyond the Lights von Regisseurin Gina Prince-Bythewood.

Im Jahr 2014 kündigte Parker an, dass er an einem Film über den Sklaven Nat Turner, der ein Held für viele Afro-Amerikaner wurde, arbeite und er den Film The Birth of a Nation nennen wolle, was eine ironische Anspielung auf den als rassistisch verrufenen Film The Birth of a Nation aus dem Jahr 1915 sein soll.[10] Der Film, der Parkers Regiedebüt ist[11][12], feierte am 25. Januar 2016 beim Sundance Film Festival seine Premiere[13] und wurde im Rahmen der Preisverleihung mit dem Großen Preis der Jury und dem Publikumspreis ausgezeichnet.[14] Zudem sicherte sich Fox Searchlight für ein Gebot von 17,5 Millionen US-Dollar die weltweiten Rechte für den Film, was den bis dahin größten Vertragsabschluss in der Geschichte des Sundance Film Festivals darstellte.[15] Im März 2016 wurde bekannt, dass Parker im April 2016 im Rahmen der CinemaCon von der National Association of Theatre Owners, der Vereinigung der US-amerikanischen Kinobesitzer, für seine Arbeit an dem Film als Breakthrough Director of the Year ausgezeichnet werden soll.[16] Im Januar 2017 erhielt Parker für seine Arbeit eine Nominierung für den Directors Guild of America Award.

Anfang März 2016 wurde bekannt, dass Parker die Arbeiten am Drehbuch für eine filmische Adaption der Memoiren der ESPN-Produzentin Lisa Fenn mit dem Titel Carry On übernehmen wird.[17] Es geht im Film um behinderte Judoka und Wrestler wie Dartanyon Crockett[18] und Leroy Sutton[19] und deren Teilnahme bei den Paralympics. Parker sammelte selbst vor seiner Filmkarriere Erfahrungen im Wrestling.

Nachdem im Januar 2016 die Nominierungen im Rahmen der Oscarverleihung bekannt gegeben wurden, war die #OscarsSoWhite-Diskussion begonnen worden. Hiernach wurde bekannt gegeben, dass neue Regeln eingeführt werden sollen, um die Zahl von Frauen und Angehörigen ethnischer Minderheiten innerhalb der Academy of Motion Picture Arts and Sciences bis 2020 zu verdoppeln. Am 29. Juni 2016 wurden von der Academy 683 Persönlichkeiten als Neumitglieder eingeladen, unter denen sich auch Nate Parker als neues Akademiemitglied befand.[20]

The Nate Parker Foundation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach der Tötung von Michael Brown in Ferguson überlegte Parker, wie er seine Bekanntheit nutzen könnte, um auf die dortigen Ereignisse aufmerksam zu machen.[21] Parker beschloss, eine Organisation zu schaffen, die sich um eine Bewältigung gesellschaftlicher Ungerechtigkeiten bemüht, und gründete die Nate Parker Foundation.[22] Die Mitarbeiter, die die Foundation leiten, wurde damit beauftragt, die Lebensqualität der schwarzen Bevölkerung durch Bildung, kulturelle Bereicherung, soziale Gerechtigkeit und wirtschaftliche Teilhabe zu verbessern.[23] Die Stiftung des öffentlichen Rechts sammelt Spenden, die für die monetäre und technische Unterstützung verschiedenster lokaler Organisationen eingesetzt werden, die ihre Arbeit der Lebensverbesserung der schwarzen Gemeinde widmen und sich für eine Veränderung etablierter Machtstrukturen einsetzen.[24] Wie Anfang April 2016 bekannt wurde, wird Parker im Rahmen der Tribeca Disruptive Innovation Awards des Tribeca Film Festivals 2016, die unter anderem Pioniere im Bereich der Fragen sozialer Gerechtigkeit und in Politikfeldern würdigen, am 22. April 2016 mit dem Theodore Parker Prize ausgezeichnet.[25]

Nate Parker School of Film, Drama and Theatre[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im März 2016 gab Parker bekannt, an dem von der Methodist Episcopal Church privat betriebenen Wiley College im texanischen Marshall unter seinem Namen eine Film- und Schauspielschule errichten zu wollen, an der Studenten ab Herbst 2016 eine Ausbildung erhalten sollen, die sie auf alle für ein Filmprojekt nötigen Arbeiten vorbereitet.[26] An dieser Universität, die auf eine lange Geschichte zurückblickt und vornehmlich Afroamerikaner unterrichtet, fanden bereits die Dreharbeiten zum Film The Great Debaters statt. Zudem hatte ein A-Capella-Chor des Colleges Lieder zum Soundtrack von Parkers Film The Birth of a Nation beigesteuert.[23][23] Parker sagte zu seiner Motivation, eine Film- und Schauspielschule zu gründen: Die Hoffnung ist, dass wir alle Aspekte des Filmemachens abdecken, von Ton, über Licht bis hin zu Kamera. Seine Idee sei zudem, den Studenten beizubringen, die Geschichte Amerikas wieder durch die Augen farbiger Menschen zu erzählen.[27] Gemeinsam mit dem Wiley College und seiner Foundation will Parker hierzu umfassende Lehrpläne erstellen, die auf die nächste Generation von Schauspielern, Filmemachern und Drehbuchautoren abgestimmt sind. Gleichzeitig mit der Ankündigung der Gründung der Schule wurde bekannt, dass Parker am Wiley College das Nate Parker Summer Film Institute eingerichtet hat.[23] Erste Studierende besuchten dieses in der Zeit von 8. bis 17. Juli 2016.[28]

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nate Parker (2008)

Image Award

Black Reel Award

  • 2009: Nominierung als Teil des Besten Ensembles in Die Bienenhüterin
  • 2015: Nominierung als Bester Hauptdarsteller (Film) in Beyond the Lights

African-American Film Critics Association (AAFCA)

  • 2012: Auszeichnung mit dem AAFCA Award als Bester Nebendarsteller in Arbitrage

Hamptons International Film Festival

  • 2012: Auszeichnung als Bester Nachwuchsdarsteller in Arbitrage

Sundance Film Festival

CinemaCon

  • 2016: Auszeichnung als Breakthrough Director of the Year für The Birth of a Nation – Aufstand zur Freiheit[30]

NAACP Image Award

  • 2017: Nominierung als Bester Hauptdarsteller (The Birth of a Nation – Aufstand zur Freiheit)
  • 2017: Nominierung als Outstanding Directing in a Motion Picture – (Film) (The Birth of a Nation – Aufstand zur Freiheit)[31]

Directors Guild of America Award

  • 2017: Nominierung für die Beste Filmproduktion eines Spielfilmregiedebüts 2016 (The Birth of a Nation – Aufstand zur Freiheit)[32]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Nate Parker – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Nate Parker. Biography and Filmography In: hollywood.com. Abgerufen am 21. Januar 2016.
  2. Kam Williams: Is Nate the Next Denzel? Nate Parker – The „Blood Done Sign My Name“ Interview with Kam Williams In: aalbc.com. Abgerufen am 20. Januar 2016.
  3. SPIEGEL ONLINE, Hamburg Germany: Kontroverse um Oscar-Anwärter: Schatten der Vergangenheit. In: SPIEGEL ONLINE. Abgerufen am 14. September 2016.
  4. Cara Buckley, Serge F. Kovaleski: 1999 Rape Case Swirls Around Nate Parker and His Film ‘The Birth of a Nation’. In: The New York Times. 16. August 2016, ISSN 0362-4331 (nytimes.com [abgerufen am 14. September 2016]).
  5. Marc Malkin: Birth of a Nation Star Nate Parker Welcomes Baby No. 4 In: eonline.com, 5. August 2016.
  6. Nate Parker In: tribecadisruptiveinnovationawards.com. Abgerufen am 12. April 2016.
  7. The Great Debaters In: blackfilm.com, 4. Juni 2007.
  8. The Great Debaters In: twcpublicity.com, 2007. (PDF; 557 KB)
  9. Michael Ordoña: A fiery turn from Nate Parker The actor portrays real-life civil rights activist Benjamin Chavis in the film 'Blood Done Sign My Name' In: Los Angeles Times, 18. Februar 2010.
  10. Nate Parker im Interview mit Emma Brown: Nate Parker’s Future Past In: interviewmagazine.com, 21. April 2014.
  11. Jen Yamato: Armie Hammer Joins Nate Parker’s Nat Turner Biopic 'The Birth Of A Nation' In: deadline.com, 12. November 2014.
  12. First Pics From Writer-Director Nate Parker’s 'The Birth Of a Nation' In: blackfilm.com, 2. Dezember 2015.
  13. U.S. Dramatic Competition In: sundance.org. Abgerufen am 20. Januar 2016.
  14. Lindsey Bahr: Nate Parker Wins Sundance Grand Jury Prize For Nat Turner Biopic ‘Birth Of A Nation’ In: blackamericaweb.com, 31. Januar 2016.
  15. Brent Lang, Ramin Setoodeh: Sundance: ‘Birth of a Nation’ Lands at Fox Searchlight in Record $17.5 Million Deal. In: variety.com. Variety, abgerufen am 23. März 2016 (amerikanisches englisch).
  16. Brent Lang: CinemaCon: 'Birth of a Nation’s’ Nate Parker Named Breakthrough Director of the Year In: Variety, 7. März 2016.
  17. 'Birth of a Nation' Director Nate Parker to Pen Screenplay About High School Wrestlers, ESPN Producer Lisa Fenn In: The Hollywood Reporter, 4. März 2016.
  18. Dartanyon Crockett In: caaspeakers.com. Abgerufen am 12. April 2016.
  19. Lisa M. Fenn: 'Carry On': Why I stayed In: espn.go.com, 9. Juli 2013.
  20. Erik Pedersen: Movie Academy Stresses Diversity As It Invites Record 683 For Membership Including Nate Parker, Freida Pinto & the Wachowskis In: deadline.com, 29. Juni 2016
  21. Dave McNary: Ferguson, ‘Black Male Crisis’ Documentary in the Works from Oscar Nominee In: Variety, 27. November 2014.
  22. The Nate Parker Foundation. About us In: nateparkerfoundation.org. Abgerufen am 3. April 2016.
  23. a b c d Director Nate Parker to launch Film School, Summer Film Institute at Wiley College In: wileyc.edu. Abgerufen am 2. April 2016.
  24. The Nate Parker Foundation In: nateparkerfoundation.org. Abgerufen am 3. April 2016.
  25. Press Release: 7th Annual Awards, April 22, 2016 In: tribecadisruptiveinnovationawards.com, 4. April 2016.
  26. Tambay A. Obenson: Nate Parker Launches New Film School at Historically Black Wiley College (Home of The Great Debaters) In: indiewire.com, 21. März 2016.
  27. Arlene Washington: Nate Parker to Open Film School at 'Great Debaters’ College In: The Hollywood Reporter, 21. März 2016.
  28. Building tomorrow’s storytellers today! Nate Parker Summer Film Institute launched at Wiley College In: wileyc.edu, 11. Juli 2016.
  29. Tatiana Siegel: Nate Parker to Receive Sundance Institute’s Vanguard Award. The 'Birth of a Nation' writer-director-producer-star will be honored at Night Before Next on Aug. 11. In: The Hollywood Reporter, 28. Juni 2016.
  30. Brent Lang: CinemaCon: 'Birth of a Nation’s’ Nate Parker Named Breakthrough Director of the Year In: Variety, 7. März 2016.
  31. Ruth Kinane: Beyoncé leads the pack of 2017 NAACP Image Awards nominees In: Entertainment Weekly, 13. Dezember 2016.
  32. DGA Film Nominees Include Nate Parker, 'Deadpool’s’ Tim Miller, Barry Jenkins, Damien Chazelle In: The Hollywood Reporter, 12. Januar 2017.