Nazilli

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Vorlage:Infobox Ort in der Türkei/Wartung/LandkreisVorlage:Infobox Ort in der Türkei/Wartung/LandkreisOhneEinwohnerOderFläche

Nazilli
Wappen fehlt
Hilfe zu Wappen
Nazilli (Türkei)
Red pog.svg
Basisdaten
Provinz (il): Aydın
Landkreis (ilçe): Nazilli
Koordinaten: 37° 55′ N, 28° 19′ OKoordinaten: 37° 54′ 45″ N, 28° 19′ 14″ O
Einwohner: 110.401[1] (2011)
Telefonvorwahl: (+90) 256
Postleitzahl: 09 xxx
Kfz-Kennzeichen: 09
Struktur und Verwaltung (Stand: 2011)
Bürgermeister: Haluk Alıcık
Webpräsenz:
Landkreis Nazilli
Einwohner: 146.624[1] (2011)
Fläche: 663 km²
Bevölkerungsdichte: 221 Einwohner je km²
Kaymakam: Mehmet Okur
Webpräsenz (Kaymakam):

Nazilli ist eine Kreisstadt im Nordosten der türkischen Provinz Aydın und nach Aydın mit über 110.000 Einwohnern die einzige Großstadt der Provinz. Sie liegt am Nordufer des Großen Mäander, etwa 45 Kilometer östlich der Provinzhauptstadt an der Fernstraße D-320, die Aydın mit Denizli verbindet.

Siedlungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neben der Kreisstadt gibt es im Landkreis die drei Gemeinden Arslanlı, İsabeyli und Pirlibey sowie die 58 Dörfer Aksu, Apaklar, Aşağıörencik, Aşağıyakacık, Bağcıllı, Bayındır, Beğerli, Bekirler, Bereketli, Bozyurt, Çatak, Çaylı, Çobanlar, Dallıca, Demirciler, Dereağzı, Derebaşı, Dualar, Durasıllı, Esenköy, Esentepe, Eycelli, Gedik, Gedikaltı, Güzelköy, Hamidiye, Hamzallı, Hasköy, Haydarlı, Hisarcık, Işıklar, Kahvederesi, Karahallı, Kardeşköy, Kavacık, Kestel, Ketendere, Ketenova, Kırcaklı, Kızıldere, Kocakesik, Kozdere, Kuşçular, Mescitli, Ocaklı, Ovacık, Rahmanlar, Sailer, Samailli, Sevindikli, Sinekçiler, Şimşelli, Toygar, Uzunçam, Yalınkuyu, Yazırlı, Yellice und Yukarıörencik.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Nazilli – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Türkisches Amt für Statistik (Memento vom 5. Dezember 2012 im Webarchiv archive.is), abgerufen 12. April 2012