Niesen (Berg)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Niesen
Der Niesen mit dem Thunersee

Der Niesen mit dem Thunersee

Höhe 2362 m ü. M.
Lage Berner Oberland, Schweiz
Gebirge Berner Alpen
Dominanz 2,25 km → Fromberghorn
Schartenhöhe 407 m ↓ Niesengrat
Koordinaten 616373 / 166119Koordinaten: 46° 38′ 46″ N, 7° 39′ 9″ O; CH1903: 616373 / 166119
Niesen (Berg) (Kanton Bern)
Niesen (Berg)
Erschließung Niesenbahn seit 1910

Der Niesen ist ein 2362 m ü. M. hoher Berg im Berner Oberland, südlich des Thunersees. Er wird gelegentlich als Spiezer oder auch als Thuner Hausberg betrachtet.

Der Niesen fällt durch seine markante kegel- oder pyramidenartige Form auf. Ursprünglich hiess dieser Berg «Yesen», eine Bezeichnung für den Gelben Enzian (Gentiana lutea), der heute noch am Berg blüht. 1906 wurde mit dem Bau der Niesenbahn begonnen. Am 15. Juli 1910 wurde die Niesenbahn eröffnet und Niesen-Kulm damit erschlossen.

Tourismus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Niesengipfel ist bekannt für sein Panorama und ist ein beliebtes Ausflugsziel für Bergwanderer. 1856 wurde ein erstes Gasthaus auf Niesen-Kulm erbaut. Die Gäste bestiegen den Niesen zu Fuss. Wohlhabende liessen sich von Pferden und Maultieren oder auf Sesseln, die von vier Männern getragen wurden, auf den Niesen bringen. Für die 1'700 m Höhendifferenz, von Wimmis auf den Niesen, verdiente ein Träger 8 Franken im Tag. Ein Mietpferd kostete 15–20 Franken. Der Berg ist auch Motiv eines bekannten Aquarells von Paul Klee aus dem Jahr 1915.

Niesen-Treppenlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neben der Niesenbahn führt mit 11'674 Stufen die längste Treppe der Welt auf den Gipfel. Diese Treppe wird lediglich für den jährlich stattfindenden Niesen-Treppenlauf[1] geöffnet. Der Start ist auf 693 m.ü.M., der Höhenunterschied 1669 m und die Distanz 3404 m. Die Steigung in der 1. Sektion ist maximal 66 %, in der 2. Sektion 68 %. Die Zahl Läufer ist auf 220 beschränkt.

Streckenrekord:

  • Damen: Agnes Zellweger, Bern, 1:07:07 (2005)
  • Herren: Emmanuel Vaudan, Evionnaz, 0:55:55 (2011)

Wetterregel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Zusammenhang mit dem Niesen wird eine allerdings auch für unter anderem den Luzerner Hausberg Pilatus beanspruchte Wetterregel zitiert:

Hat der Niesen einen Hut, wird das Wetter schön und gut.
Hat der Niesen einen Kragen, darfst du es eben auch noch wagen.
Hat er aber Mantel um und Degen, gibt es Sturmwind und Regen.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Benedictus Aretius (um 1522–1577): Stocc-Hornii et Nessi descriptio (Beschreibung der Berge Stockhorn und Niesen und der dort vorkommenden Pflanzen), Strassburg 1561.
  • Josy Doyon: Ein Königreich am Fuss des Niesen. Aus der bewegten Geschichte von Bad Heustrich. Verlag Blaukreuz, Bern 1984. ISBN 978-3-85580-169-5
  • Markus Krebser: Thunersee linke Seite. Verlag Markus Krebser, Thun 1996. ISBN 3-85777-135-6.
  • Alexander Schwab: Der Thunersee. Verlag Ott, Thun 2000. ISBN 3-7225-6891-9.

Bilder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Galerie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Panoramen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Niesen, Blick aus dem Thunersee
Blick auf Stockhorn (2'190 m), Thunersee und Jura
Blick auf Fromberghore (2'394 m) und ins Kandertal, Engstligental und Simmental

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Niesen (Berg) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Informationen zum Niesen Treppen Lauf