Nikolai Wassiljewitsch Kolesnikow

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Nikolai Wassiljewitsch Kolesnikow (russisch Николай Васильевич Колесников, engl. Transkription Nikolay Kolesnikov; * 8. September 1953 in Kargaly, Almaty heute Kasachstan) ist ein ehemaliger sowjetischer Sprinter.

Bei den Olympischen Spielen 1976 in Montreal erreichte er über 200 m das Halbfinale. In der 4-mal-100-Meter-Staffel gewann er mit der sowjetischen Mannschaft Bronze.

1978 siegte er bei den Leichtathletik-Halleneuropameisterschaften über 60 m. Bei den Leichtathletik-Europameisterschaften in Prag wurde er Siebter über 100 m und holte mit dem sowjetischen Quartett Bronze.

Dreimal wurde er sowjetischer Hallenmeister über 60 m (1977–1979) und einmal über 100 m (1978).

Persönliche Bestzeiten[Bearbeiten]

  • 100 m: 10,1 s, 30. Mai 1981, Sotschi
  • 200 m: 20,96 s, 1977

Weblinks[Bearbeiten]