Nimbuzz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Nimbuzz
Basisdaten

Erscheinungsjahr 13. Mai 2008
Aktuelle Version 2.9.1 (Windows)
28. Mai 2014

1.7.0 (Mac)
20. April 2011

3.5.0 (iOS)
28. April 2014

4.0 (BlackBerry)
10. Dezember 2013

1.1.9.0 (Windows Phone)
13. Mai 2014

Betriebssystem Android, iPhone, J2ME, S60, macOS, Windows Mobile und Windows
Kategorie Kommunikationssoftware
Lizenz Freeware
deutschsprachig ja
www.nimbuzz.com

Nimbuzz ist eine Kommunikationssoftware, die für Windows, macOS, diverse Smartphones und plattformunabhängig als Webanwendung verfügbar ist. Sie bietet Instant Messaging, Präsenzinformation und VoIP über mehrere Instant-Messaging-Netzwerke und soziale Netzwerke, zum Beispiel die VZ-Netzwerke.[1] XMPP wird hingegen nicht mehr unterstützt.[2]

Die Anfänge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nimbuzz wurde 2006 von Evert Jaap Lugt und Martin Smink gegründet. In einer ersten Finanzierungsrunde erhielt das Unternehmen am 19. Mai 2007 10 Millionen US-Dollar von verschiedenen Investoren.[3] In einer zweiten Finanzierungsrunde erhielt Nimbuzz weitere 15 Millionen US-Dollar.[4]

Der Hauptsitz von Nimbuzz liegt in Rotterdam, Niederlande. Weitere Niederlassungen befinden sich in São Paulo, Brasilien, Córdoba, Argentinien und Neu-Delhi, Indien.

Das Unternehmen hat Nutzer in jedem Land weltweit. Im Jahr 2008 wurde das Unternehmen als einer von 100 Preisträgern des Industriepreises „Red Herring 100 Global“ gewählt.[5]

Funktionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Instant Messaging[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nimbuzz ermöglicht Kommunikation über Windows Live Messenger, Google Talk, Yahoo Messenger und AIM sowie über die sozialen Netzwerke Facebook, Myspace, Hyves, Gadu-Gadu, Orkut und Giovani. Aufgrund von Erneuerung der Plattformen SchülerVZ, StudiVZ und MeinVZ ist der Zugriff auf deren Dienste vorübergehend nicht möglich.

Nimbuzz stellt auch XMPP-Transporte bereit, die von XMPP-fähigen Instant Messengern wie Miranda IM oder Pidgin genutzt werden können, jedoch erlaubt Nimbuzz nur einen Zugriff auf den eigenen XMPP-Server.[6]

Präsenzinformation (Anzeige des Aufenthaltsorts)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Geo-Location
  • Persönliche Nachricht
  • Status-Einstellungen
  • Profilbild

Telefongespräche[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Telefonbuch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Speichert die Kontakte der Nimbuzz-Kontaktliste
  • Zugriff auf die Handykontakte

Datensicherheit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wie bei allen XMPP-Transports müssen auch bei Nimbuzz die Zugangsdaten für Drittanbieter, also der Benutzername zusammen mit dem Passwort, auf einem Server online bei Nimbuzz abgelegt werden. Dadurch ist faktisch ein Missbrauch des Kontos möglich.

Nimbuzz Mobile[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Anwendung Nimbuzz Mobile ist derzeit für über 1.000 Mobiltelefone verfügbar, die unter Symbian OS oder Android laufen oder mit Java ME ausgestattet sind. Außerdem werden Geräte von Apple (iPhone) und Blackberry unterstützt. Für Windows Mobile wurde die Software bis Juni 2010 angeboten.[7]

Die Anwendung bietet verschiedene Telefonie-Optionen, unter anderem IP-Telefonie via Session Initiation Protocol (SIP). Unterstützung von Skype wurde im Oktober 2010 auf Anfrage von Skype Technologies eingestellt.[8]

Nimbuzz Widgets[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Um von den Nimbuzz-Widgets profitieren zu können, muss man entweder Nimbuzz PC oder Nimbuzz Mobile installiert haben.

Nimbuzz Communicator

Der Nimbuzz Communicator ist ein Widget, das aktiviert wird, wenn ein Nutzer einen Account einrichtet. Er ermöglicht jedem kostenlos Telefonate, Chats, Datenversand, Senden von Sprachnachrichten, Offline-Nachrichten oder dem Buzz an den Widget-Besitzer. Diese Funktion kann wahlweise ausgeschaltet werden.

Nimbuzz Ringtone Factory

Der Ringtone Factory Widget ermöglicht den Nutzern das Erstellen individueller Klingeltöne oder Audio-Files, indem man eine Musikdatei bis maximal 15 MB hinauflädt und editiert. Der beschnittene Audio-Clip kann dann sofort an die Onlinegalerie von Nimbuzz Mobile versendet werden. Anmelden über das Widget ist möglich.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Nimbuzz: Nimbuzz Crunchbase Profile. TechCrunch. Abgerufen am 4. April 2009.
  2. Nimbuzz Forum: Jabber Problem. Abgerufen am 16. August 2010.@1@2Vorlage:Toter Link/forum.nimbuzz.com (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  3. PR Newswire: Nimbuzz Completes US$ 10 Million in New Financing. PR Newswire. Abgerufen am 19. Juni 2008.
  4. Techcrunch: European Mobile VoIP Startup Nimbuzz Raises $15 Million. TechCrunch. Abgerufen am 1. Juli 2008.
  5. Red Herring, Inc.: Red Herring 100 Global 2008 Gewinner und Finalisten. Archiviert vom Original am 1. August 2009. i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.herringevents.com Abgerufen am 2. Juni 2009.
  6. Konrad Gräfe: Wie das studiVZ zum Pidgin kam. (Nicht mehr online verfügbar.) 6. Februar 2009, archiviert vom Original am 7. Juni 2010; abgerufen am 6. Juni 2010. i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/freakazoid.teamblind.de
  7. Aus für Nimbuzz auf Windows Mobile. In: Heise Online. 6. Juni 2010, abgerufen am 6. Juni 2010.
  8. Skype schaltet nach Fring auch Nimbuzz ab. In: Golem. 25. Oktober 2010, abgerufen am 25. Oktober 2010.