Nina Mittelham

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Nina Mittelham Tischtennisspieler
Nation: DeutschlandDeutschland Deutschland
Geburtsdatum: 23. November 1996
Geburtsort: Willich
Spielhand: rechts
Spielweise: Shakehand
Aktueller Weltranglistenplatz: 40 (Februar 2020) Vorlage:Infobox Tischtennisspieler/Wartung/Lokaler Wert
Bester Weltranglistenplatz: 38 (August 2019)
Aktueller kontinentaler Ranglistenplatz: 9 (Februar 2020)
Vereine als Aktive(r):
bis 2006 DeutschlandDeutschland DJK VfL Willich
2006–2009 DeutschlandDeutschland SC Bayer 05 Uerdingen
2009–2010 DeutschlandDeutschland TuS Uentrop
2010–2012 DeutschlandDeutschland DJK Holzbüttgen
2012–2018 DeutschlandDeutschland TuS Bad Driburg
seit 2018 DeutschlandDeutschland ttc berlin eastside

Nina Mittelham (* 23. November 1996 in Willich) ist eine deutsche Tischtennisspielerin. Sie spielt seit 2018 beim ttc berlin eastside in der 1. Tischtennis-Bundesliga.[1] 2018 wurde sie Europameisterin im Doppel.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jugend[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mittelham begann mit dem Tischtennissport beim Verein DJK VfL Willich, den sie im Jahr 2006 in Richtung SC Bayer 05 Uerdingen verließ. Zur Saison 2009/2010 wechselte sie zum TuS Uentrop und spielte dort in der Damen-Regionalliga. Nach einem Jahr wechselte sie 2010 in Richtung DJK Holzbüttgen, um dort bis 2012 in der 2. Damen-Bundesliga aufzuschlagen.[2] Im Jugendbereich feierte sie diverse Erfolge: Sie wurde im Jahr 2011 Deutsche Meisterin der Schülerinnen im Einzel, im Doppel (mit Katja Brauner) und im Mixed (mit Kilian Ort)[3] sowie im folgenden Jahr Zweite bei den Deutschen Meisterschaften der Mädchen im Einzel und im Doppel.[1] Im selben Jahr wurde sie Europameisterin U15 im Einzel und im Doppel (mit Trosman (Israel)) und errang einen 2. Platz mit der Mannschaft bei der EM. Zur Saison 2012/13 wechselte sie zum TuS Bad Driburg. In der Saison 2013/2014 wurde sie dort Meister in der 2. Damen-Bundesliga und stieg in die 1. Damen-Bundesliga auf, in der sie bis heute im oberen Paarkreuz spielt. Im Jahr 2013 wurde sie Europameisterin U18 im Einzel, Doppel (mit Theresia Kraft) und Mixed (mit Kilian Ort). 2014 verlor sie das Finale der Europameisterschaften gegen Chantal Mantz mit 4:1.

Erwachsene[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ab 2012 trat Mittelham international auch im Erwachsenenbereich an, in der Weltrangliste erreichte sie 2013 im April zum ersten Mal eine Platzierung unter den besten 200, im Dezember stieß sie in die Top 100 vor. Bei den Croatia Open 2015 kam sie im U-21-Bereich ins Halbfinale und gewann damit ihre erste Medaille auf der World Tour. Im selben Jahr nahm sie zum ersten Mal an der Weltmeisterschaft teil, bei der sie im Einzel die Runde der letzten 64 und im Doppel das Achtelfinale erreichte. Bei der Team-WM im Jahr darauf war sie Teil der deutschen Mannschaft, die im Viertelfinale gegen Japan ausschied, kam dabei aber nur in einem Gruppenspiel zum Einsatz. 2017 absolvierte sie dann bei der Team-Europameisterschaft jedes Spiel und belegte mit Deutschland am Ende den zweiten Platz.

2018 wurde sie vom Bundesligaverein ttc berlin eastside zunächst für die Dauer von drei Jahren verpflichtet.[4] Bei der Europameisterschaft 2018 gewann sie zusammen mit Kristin Lang den Titel im Doppel,[5] im Oktober kam sie in der Weltrangliste erstmals unter die besten 50. 2019 nahm sie zum ersten Mal am Europe Top 16 teil, wo sie das Viertelfinale erreichte,[6] und wurde sowohl im Doppel mit Franziska Schreiner als auch im Einzel Deutsche Meisterin.[7] Im Teamwettbewerb der Europaspiele schlug sie unter anderem Einzel-Europameisterin Li Qian[8] und trug so zum Gewinn der Goldmedaille bei,[9] wenige Monate später bei der Mannschafts-EM schied Deutschland aber überraschend schon im Viertelfinale aus.[10]

Ergebnisse aus der ITTF-Datenbank[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

[11] [12]

Verband Veranstaltung Jahr Ort Land Einzel Doppel Mixed Team U-21
GER Europe Top 16 2019 Montreux SUI Viertelfinale
GER Europaspiele 2019 Minsk BLR Gold
GER Europameisterschaft 2019 Nantes FRA Viertelfinale
GER Europameisterschaft 2018 Alicante ESP letzte 16 Gold
GER Europameisterschaft 2017 Luxemburg LUX Silber
GER Jugend-Europameisterschaft (Junior) 2014 Riva del Garda ITA Silber Silber
GER Jugend-Europameisterschaft (Junior) 2013 Ostrava TCH Gold Gold Gold Silber
GER Jugend-Europameisterschaft (Kadetten) 2011 Kazan RUS Gold Gold Silber
GER ITTF Challenge Series 2020 Granada ESP letzte 32 Halbfinale
GER ITTF Challenge Series 2017 Warschau POL Viertelfinale Gold
GER ITTF World Tour 2020 Magdeburg GER Qual. Halbfinale Qual.
GER ITTF World Tour 2017 Olmütz HUN letzte 32 Silber
GER ITTF World Tour 2017 Budapest HUN Qual. Halbfinale
GER ITTF World Tour 2016 De Haan BEL Viertelfinale Halbfinale
GER ITTF World Tour 2015 Zagreb CRO letzte 16 Halbfinale
GER ITTF World Tour 2013 Berlin GER letzte 16
GER ITTF World Tour 2013 Zagreb CRO Viertelfinale
GER ITTF World Tour 2013 Almería ESP letzte 32
GER ITTF World Tour 2012 Antwerpen BEL Viertelfinale
GER ITTF World Tour 2012 Helsingborg SWE letzte 32
GER Weltmeisterschaft 2019 Budapest HUN letzte 64 letzte 32 letzte 32
GER Weltmeisterschaft 2018 Halmstad SWE 9.–12. Platz
GER Weltmeisterschaft 2017 Düsseldorf GER letzte 128 letzte 32
GER Weltmeisterschaft 2016 Kuala Lumpur MAS Viertelfinale
GER Weltmeisterschaft 2015 Suzhou CHN letzte 64 letzte 16
GER Jugend-Weltmeisterschaft 2014 Shanghai CHN letzte 16 letzte 16 letzte 16
GER Jugend-Weltmeisterschaft 2012 Hyderabad IND Viertelfinale
GER Jugend-Weltmeisterschaft 2011 Manama BRN Viertelfinale
GER World Junior Circuit 2013 Rio de Janeiro BRA Gold
GER World Junior Circuit 2013 Władysławowo POL Viertelfinale
GER World Junior Circuit 2013 Metz FRA Halbfinale
GER World Junior Circuit 2012 Tata HUN Halbfinale
GER World Junior Circuit 2012 Metz FRA Viertelfinale
GER World Junior Circuit 2012 Lignano ITA Viertelfinale

Verlauf der Position in der Weltrangliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

MITTELHAM-WRL.png

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Mittelham. (Nicht mehr online verfügbar.) In: tischtennis.de. Archiviert vom Original am 6. Januar 2015; abgerufen am 6. Januar 2015.  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.tischtennis.de
  2. Zeitschrift tischtennis, 2010/4 regional West Seite 4
  3. Zeitschrift tischtennis, 2011/4 regional West Seite 4
  4. Zeitschrift tischtennis, 2018/4 Seite 6
  5. Mittelham/Lang Europameisterinnen im Damen-Doppel! mytischtennis.de, 23. September 2018, abgerufen am 21. September 2019.
  6. Europe Top 16: Mittelham bringt Europas Nummer 1 in Bedrängnis. tischtennis.de, 2. Februar 2019, abgerufen am 21. September 2019.
  7. Boll holt 13. Titel - Mittelham die Königin von Wetzlar. mytischtennis.de, 3. März 2019, abgerufen am 5. März 2019.
  8. Starke Mittelham setzt Schlusspunkt gegen Polen. tischtennis.de, 28. Juni 2019, abgerufen am 21. September 2019.
  9. European Games: DTTB-Damen und -Herren holen Gold! mytischtennis.de, 29. Juni 2019, abgerufen am 21. September 2019.
  10. EM: DTTB-Damen im Viertelfinale ausgeschieden! mytischtennis.de, 6. September 2019, abgerufen am 21. September 2019.
  11. Nina Mittelham Ergebnisse aus der ITTF-Datenbank auf ittf.com (abgerufen am 9. Januar 2015)
  12. Ergebnisse WTTC 2016

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Rahul Nelson: Portrait – Die Perfektionistin, Zeitschrift tischtennis, 2019/10 Seite 10–16