Nix zu verhaften

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Nix zu verhaften
Originaltitel Protéger & servir
Produktionsland Frankreich
Originalsprache Französisch
Erscheinungsjahr 2010
Länge 94 Minuten
Altersfreigabe FSK 12[1]
Stab
Regie Eric Lavaine
Drehbuch Eric Lavaine
Héctor Cabello Reyes
Produktion François Cornuau
Kamera Stéphane Cami
Schnitt Vincent Zuffranieri
Besetzung

Nix zu verhaften (Originaltitel: Protéger & servir) ist ein französischer Film des Regisseurs Eric Lavaine aus dem Jahr 2010 mit Kad Merad, Clovis Cornillac und Carole Bouquet in den Hauptrollen.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Michel Boudriau und Kim Houang kennen sich bereits seit ihrem achten Lebensjahr und sind zusammen im Waisenhaus einer Kirche aufgewachsen. Doch schon lange arbeiten die beiden bei der Polizei. Während Kim ein Geizkragen ist und sich ständig von den Kollegen ein Handy borgt, Kugelschreiber und gefälschte Markenware auf dem Revier mitgehen lässt, engagiert sich Michel sozial und leitet Anti-Drogen-Kampagnen an Schulen und einen Kinderchor.

Als die Leistungsabnahme der Polizei ansteht, wird angekündigt, dass die schlechtesten versetzt werden. Nachdem Michel und Kim eher schlecht bei den Tests abgeschnitten haben, manipuliert Kim die Ergebnisse so, dass sie beide als die besten gewertet werden. Michel lässt er darüber im Unklaren. Doch statt ihre Stelle zu behalten, will der Revierleiter die beiden befördern und in verschiedene Städte versetzten. Da trifft es sich gut, dass die Polizeichefin Aude Lettelier die beiden als die besten Polizisten Frankreichs ausgesucht hat, um den terroristischen Anschlägen und einer Forderung von 15 Millionen Euro nachzugehen. Doch die beiden finden nach turbulenten Ermittlungen heraus, dass Lettelier hinter der Erpressung steckte. Als sie Kim als Geisel nehmen will, wird sie schließlich von einem Sondereinsatzkommando erschossen. Dabei wird Kim angeschossen. Jedoch will niemand das Geld, das Michel sichergestellt hat, wiederhaben, weshalb sie es zwischen sich aufteilen. Kim spendet seine Hälfte an die Kirche.

Kritiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

„Der Chaos-Cop hat in Frankreich, dem Land von Inspektor Clouseau, gute Tradition. Nun versuchen sich Clovis Cornillac ("Asterix") und Kad Merad ("Willkommen bei den Sch'tis") an einem albernen Slapstickspaß im Stil von "Die etwas anderen Cops" und geben dem Affen komödiantisches Zucker als denkbar ungleiches Ermittlungspaar, das eine Schneise der Zerstörung durchs Land zieht. Eric Lavaines Film war ein Erfolg in den französischen Kinos und hängt sich in Deutschland clever an den Merad-Hit "Nichts zu verzollen" an.“

video.de.[2]

„Zwei Polizeitrottel, jede Menge unglaubwürdige Zufälle und eine terroristische Bedrohung: Schon mal gehört? Dann können sie diese heruntergespulte Slapstickkomödie getrost im Regal stehen lassen. Denn außer bekannten Storyelementen hat der Film nichts zu bieten.“

cinema.de.[3]

Synchronisation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rolle Darsteller Synchronsprecher [4]
Michel Boudriau Kad Merad Michael Lott
Kim Houang Clovis Cornillac Sebastian Christoph Jacob
Pascal Florian Diday Roland Wolf

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Freigabebescheinigung für Nix zu verhaften. Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft, Juni 2012 (PDF; Prüf­nummer: 133 252 V).
  2. Nix zu verhaften bei video.de
  3. Nix zu verhaften bei cinema.de (abgerufen am 8. Dezember 2012)
  4. Deutsche Synchronkartei