Notkersegg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Notkersegg
Staat: Schweiz
Kanton: Kanton St. Gallen (SG)
Wahlkreis: St. Gallen
Politische Gemeinde: St. Galleni2w1
Postleitzahl: 9011
Koordinaten: 748191 / 254607Koordinaten: 47° 25′ 32″ N, 9° 24′ 10″ O; CH1903: 748191 / 254607
Karte
Karte von Notkersegg
www

Notkersegg ist ein Quartier der Schweizer Stadt St. Gallen.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quartier Notkersegg von Süden. Im Hintergrund die Quartiere St. Fiden, Heiligkreuz und Rotmonten.

Notkersegg liegt im Süden der Stadt am Nordhang des Freudenberges und ist mit der Trogenerbahn durch die Stationen «Notkersegg» und «Schwarzer Bären» mit dem Rest St. Gallens verbunden. Das ländlich geprägte Quartier beginnt im Westen knapp östlich der Drei Weieren und grenzt im Osten an den Kanton Appenzell Ausserrhoden. Im Süden grenzt das Quartier an St. Georgen, im Norden an St. Fiden/Neudorf. Die einzige Zone dichterer Besiedlung liegt im Westen des Quartiergebietes nördlich der Speicherstrasse, gegenüber dem Namensgebenden Kloster Notkersegg.

Im April 2014 wohnten 555 Personen im Quartier, von denen 88 % Schweizer und 12 % Ausländer waren, was den tiefsten Ausländeranteil in der Stadt darstellte. Der Anteil der über 65-jährigen war mit 23 % der höchste der Stadt, während der Anteil der Bevölkerung im erwerbsfähigen Alter mit 58 % der tiefste von St. Gallen war.[1] Von den Quartieren mit ausgewiesener Einwohnerzahl in St. Gallen ist Notkersegg jene mit der tiefsten.

Neben den Wohngebäuden hat das Quartier Notkersegg keine bemerkenswerte Infrastruktur. Das Quartier verfügt weder über Schulen, noch Geschäfte und im Hauptsiedlungsgebiet auch über keine Restaurants. Die Restaurants auf dem Quartiergebiet («Scheitlinsbüchel», «Kurzeck», «Schwarzer Bären») sind Ausflugslokale, die in einiger Entfernung vom Siedlungsgebiet liegen, was sich durch die Geschichte des Quartiers erklären lässt.

Gebiet der heutigen Quartiersiedlung Notkersegg, ca. 1905 mit Kloster Notkersegg und Pächterhäusern im Hintergrund.
Links Quartierzufahrt Hardungstrasse, rechts Haltestelle der Trogenerbahn und Speicherstrasse.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bis zur Gemeindezusammenlegung 1918 gehörte das Quartier Notkersegg zur Gemeinde Tablat und umfasste fast ausschliesslich Land- und Waldwirtschaftsgebiete. Die Wohnsiedlung liegt im Gebiet Wiesen grösstenteils an der als Ringstrasse angelegten Hardungstrasse, und wurde basierend auf einem 1960 genehmigten Überbauungsplan zwischen 1961 und 1983 errichtet.[2] Seither wurden nur noch einzelne Häuser gebaut.[3] Die Siedlungsstruktur entspricht dabei weitgehend einem 1913 amtlich genehmigten Plan des lokalen Unternehmers Anton Egger für eine Gartenstadt, die von Ebenezer Howards Ideen inspiriert war. Aufgrund des Kriegsausbruchs und der Stickereikrise wurde gegen Egger 1914 der Konkurs eröffnet. Das Projekt scheiterte und wurde erst 50 Jahre danach weitgehend nach den ursprünglichen Vorgaben verwirklicht.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Notkersegg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. https://www.stadt.sg.ch/home/gesellschaft-sicherheit/zusammenleben-vereine/quartiervereine/quartierentwicklung/_jcr_content/Par/downloadlist/DownloadListPar/download_0.ocFile/2015%2005%2021%20Quartierportraits.pdf
  2. http://www.tagblatt.ch/ostschweiz/stgallen/stadt/Eine-Gartenstadt-50-Jahre-verspaetet;art186,4586491
  3. http://stadtplan.stadt.sg.ch//frame.php?site=stgallen_internet&lang=de&group=public&resol=3&map=hp_zuberplan.map&tool=coord&objID=&val1=746200&val2=254400&zoom=2600