Novotny & Maroudi – Zahngötter in Weiß

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Seriendaten
OriginaltitelNovotny & Maroudi – Zahngötter in Weiß
ProduktionslandÖsterreich
OriginalspracheÖsterreichisches Deutsch
Jahr(e)2004–2007
Länge23 Minuten
Episoden17 in 2 Staffeln
GenreSitcom
Erstausstrahlung16. Februar 2007 auf ORF 1
Besetzung

Hauptdarsteller:

Nebendarsteller:

Novotny & Maroudi – Zahngötter in Weiß ist eine österreichische Fernsehserie, die zwischen 2005 und 2007 auf ORF 1 ausgestrahlt wurde. Trotz guter Zuschauerzahlen weigerten sich die Hauptdarsteller, noch länger in der Serie mitzuwirken.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Serie geht es um zwei alleinstehende Zahnärzte mittleren Alters. Der eine, Kassenarzt Novotny (Andreas Vitásek), wurde gerade von seiner Ehefrau verlassen und steckt in einer schwierigen finanziellen Lage, so dass er zu seinem Studienkollegen Maroudi (Michael Niavarani) ziehen muss. Dieser ist Privatarzt und hat als Millionenerbe eine moderne Zahnarztpraxis, die sich direkt neben der von Novotny befindet. Das Wartezimmer teilen sie sich. In jeder Folge verabredet sich Maroudi mit einer anderen Frau, während Novotny meist alleine ist. Nur in den Folgen 15 und 16 hat Novotny eine Verabredung. Doch in Folge 16 verlässt ihn die Freundin nach einem Streit.

Gaststars[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Serie treten viele bekannte österreichische Persönlichkeiten auf, beispielsweise Kristina Sprenger, Rudi Roubinek, Ingrid Thurnher, Lilian Klebow, Viktor Gernot, Angelika Niedetzky, Carin Filipčić, Patricia Aulitzky, Waterloo & Robinson, Edith Leyrer, Peter Uray, Wolfgang Pissecker, Verena Scheitz, Christoph Fälbl, Reinhard Nowak, Ursula Strauss, Adele Neuhauser, Sigrid Hauser, Gregor Seberg, Ulrike Beimpold oder Eva-Maria Marold.