Oğuzhan Yazıcı

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Oğuzhan Yazıcı, 2014

Oğuzhan Yazıcı (* 22. Oktober 1977 in Hattingen) ist ein deutscher Jurist und Politiker (CDU). Er ist der erste türkeistämmige Abgeordnete der Bremer CDU in der Bürgerschaft.

Biografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Familie, Ausbildung und Beruf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Yazıcı ist in Bremen zur Schule gegangen. Seine Geschwister sind in der Hansestadt zur Welt gekommen. Er ist verheiratet und lebt im Bremer Stadtteil Findorff.

Yazıcı studierte Rechtswissenschaften an der Philipps-Universität Marburg, an der Adelaide-Law School in Australien und an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel. 2005 legte er sein erstes Staatsexamen ab und promovierte 2010 im Fach Strafrecht und Kriminologie in Bremen mit dem Prädikat summa cum laude zum Thema Gewalttätige Männlichkeitsinszenierungen türkischstämmiger Jugendlicher.[1]

Er arbeitete von 2006 bis 2008 als Konfliktschlichter im Täter-Opfer-Ausgleich Bremen e. V.[2] und leitete Konflikttrainingsseminare für Übungsleiter des Landessportbundes Bremen zum Thema „Gewalt auf dem Fußballplatz“. Er nahm an dem einjährigen, berufsbegleitenden Weiterbildungsprogramm des DBH-Bildungswerks teil und qualifizierte sich zum Mediator in Strafsachen. Von 2009 bis 2012 war Yazıcı als Rechtsreferendar am Oberlandesgericht der freien Hansestadt Bremen tätig[3], wo er zugleich im Ausbildungspersonalrat mitarbeitete.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 2010 ist Yazıcı Mitglied der CDU Bremen und kandidierte als Quereinsteiger bei der Wahl am 22. Mai 2011 für die Bremische Bürgerschaft und verpasste den Einzug nur knapp. Seit 2011 ist er Beisitzer im CDU-Ortsverband Findorff und stellvertretender Stadtbezirksverbandsvorsitzender im Bremer Westen. Seit 2012 ist er stellvertretender Kreisvorsitzender Bremen Stadt und Landesvorsitzender des Deutsch-Türkisches Forums der CDU Bremen.
Seit 2015 ist er Landesvorsitzender der Kommunalpolitischen Vereinigung der CDU Bremen und Mitglied des Landesvorstandes der CDU Bremen.

Durch die Wahl von Elisabeth Motschmann in den Bundestag rückte er am 18. Oktober 2013[3] in die Bremische Bürgerschaft nach.[4]
Bei den Wahlen zur 19. Bremischen Bürgerschaft am 10. Mai 2015 kandidierte Yazıcı auf Listenplatz Nr. 12 der CDU Landesliste und wurde wiedergewählt. Mit 2444 Direktstimmen verbesserte er sein persönliches Ergebnis von 1317 Stimmen aus den letzten Bürgerschaftswahlen 2011, deutlich.[5]

Er ist Fraktionssprecher für Rechtspolitik und stellvertretender Vorsitzender im Rechtsausschuss. Er ist Mitglied der Deputation für Inneres und Mitglied des Petitionsausschusses, Mitglied des Richterwahlausschusses und im Ausschuss Vertrauensleute für die Wahl der ehrenamtlichen Richter des VG/OVG, des Weiteren stellv. Mitglied des Ausschusses der Verfassungs- und Geschäftsordnung, stellv. Mitglied im Haushalts- und Finanzausschuss sowie stellv. Mitglied im Rechnungsprüfungsausschuss.
Seit Juli 2014 ist Yazıcı stellvertretendes Mitglied im Parlamentarischen Untersuchungsausschuss Krankenhausneubau Klinikum Bremen Mitte[6] und Mitglied im Ausschuss zur Bekämpfung und Prävention von Armut und sozialer Spaltung.

Sonstiges Engagement[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Seit 2015 ist er Vertreter der Bundes-KPV im Netzwerk Integration der CDU Deutschlands.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Oğuzhan Yazıcı – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Jung, männlich, türkisch - gewalttätig? Eine Studie über gewalttätige Männlichkeitsinszenierungen türkischstämmiger Jugendlicher im Kontext von Ausgrenzung und Kriminologisierung. (Informationen zum Buch auf der Verlagswebseite)
  2. Homepage@1@2Vorlage:Toter Link/wwww.toa-brmen.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  3. a b Biografie von Oguzhan Yazici auf bremische-buergerschaft.de; abgerufen am 13. November 2013
  4. CDU ändert Ausschuss-Vorsitz. weser-kurier.de, 17. Oktober 2013
  5. Landeswahlleiter
  6. Klinik-Neubau: Termin für Sondersitzung steht