O Beautiful Night

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Filmdaten
OriginaltitelO Beautiful Night
ProduktionslandDeutschland
OriginalspracheDeutsch, Koreanisch, Russisch
Erscheinungsjahr2019
Länge86 Minuten
AltersfreigabeFSK 12[1]
Stab
RegieXaver Böhm
DrehbuchAriana Berndl,
Xaver Böhm
ProduktionMaren Ade,
Jonas Dornbach,
Janine Jackowski
MusikPaul Eisenach
KameraJieun Yi
SchnittFlorian Miosge
Besetzung

O Beautiful Night ist ein schwarzhumorige Tragikomödie von Xaver Böhm, die am 12. Februar 2019 im Rahmen der Internationalen Filmfestspiele Berlin ihre Premiere feierte und am 20. Juni 2019 in die deutschen Kinos kam.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Juri ist ein Hypochonder. Als er in einem Traum von einem schwarzen Raben verfolgt wird, der ihm das Herz aus der Brust zu picken droht, verursacht dies bei ihm Herzrasen, und er googelt die Symptome für einen Herzinfarkt. Der mysteriöse Vogel aus seinen Träumen treibt ihn in die Fänge eines noch viel mysteriöseren Mannes, der sich ihm als der Tod vorstellt und Juri auf seiner letzten ereignisreichen Tour durch das nächtliche Berlin begleitet.

Produktion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Noah Saavedra spielt Juri

Regie führte Xaver Böhm, der gemeinsam mit Ariana Berndl auch das Drehbuch schrieb.

Der Film erhielt vom DFFF Deutscher Filmförderfonds eine Projektfilmförderung in Höhe von 336.000 Euro, Produktionsförderungen vom BKM (400.000 Euro), von der Film- und Medienstiftung NRW (180.000 Euro), von der Filmförderungsanstalt (250.000 Euro) und vom Medienboard Berlin-Brandenburg (200.000 Euro nebst einer Verleihförderung in Höhe von 15.000 Euro).

Die Rolle von Juri wurde mit dem österreichischen Schauspieler Noah Saavedra besetzt, der in Berlin lebt und seit Herbst 2015 als Student an der Hochschule für Schauspielkunst „Ernst Busch“ Berlin eingeschrieben ist. Der aus Slowenien stammende Schauspieler Marko Mandić spiel den Tod.

Die Dreharbeiten fanden von Anfang November bis Ende Dezember 2017 in Berlin statt. Als Kamerafrau fungierte Jieun Yi.

Eine erste Vorstellung des Films erfolgte am 12. Februar 2019 im Rahmen der Internationalen Filmfestspiele Berlin. Am 20. Juni 2019 kam er in die deutschen Kinos.[2] Im Oktober 2019 erfolgen Vorstellungen im Rahmen des Sitges Film Festivals.[3]

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Altersfreigabe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Deutschland erhielt der Film eine Freigabe ab 12 Jahren, ist in Begleitung der Eltern jedoch bereits ab 6 Jahren erlaubt. In der Freigabebegründung heißt es, der Film habe eine düstere Atmosphäre und sei in einem surrealen, künstlich-poetischen Stil inszeniert. Drogenkonsum und Prostitution würden thematisiert, aber nicht verherrlicht, und vereinzelt gebe es kurze, schockhafte Ekel-Momente, die jedoch umgehend aufgelöst werden, so weiter in der Begründung. Auch eine Szene, in der „Russisch Roulette“ gespielt wird, entfalte durch die groteske Inszenierung und die ablehnende Haltung der Hauptfigur keine irritierende oder ängstigende Wirkung.[4]

Kritiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ulrich Sonnenschein von epd Film schreibt, selten wurde Berlin so neon-bunt verfremdet, und selbst eine im Hintergrund vorbeifahrende S-Bahn wirke wie ein Spezialeffekt. So mache Kamerafrau Jieun Yi O Beautiful Night zu einem visuellen Erlebnis. Auch die Musik, die Regisseur Xaver Böhm zusammen mit Paul Eisenach komponierte, sei der magischen Stimmung, dem kunstvoll-literarische Ambiente und dem Danse Macabre des Trios von Eros, Tod und ewigem Leben dienlich. Leider stehe die Geschichte ein bisschen sich selbst im Weg, so Sonnenschein weiter: „Vor lauter Bildgestaltung geht Böhm die Handlung verloren, die Dialoge schwanken zwischen magischen Sentenzen, die an Derek Jarman erinnern und banalen »Stell-Dich-nicht-so-an«-Sätzen, die kein Ganzes ergeben.“[5]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Imagine Film Festival 2019

  • Auszeichnung als Bester Spielfilm – Méliès d'Argent (Xaver Böhm)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Freigabebescheinigung für O Beautiful Night. Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft (PDF; Prüf­nummer: 186875/K).Vorlage:FSK/Wartung/typ nicht gesetzt und Par. 1 länger als 4 Zeichen
  2. Starttermine Deutschland In: insidekino.com. Abgerufen am 4. Juni 2019.
  3. https://sitgesfilmfestival.com/cas/film?id=10006034
  4. Freigabebegründung für O Beautiful Night In: Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft. Abgerufen am 21. Juni 2019.
  5. Ulrich Sonnenschein: Kritik zu O Beautiful Night | epd Film. In: epd-film.de. Abgerufen am 4. Juni 2019.