Oberitalien

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

45.510.5Koordinaten: 45° 30′ 0″ N, 10° 30′ 0″ O

Reliefkarte: Italien
marker
Oberitalien
Magnify-clip.png
Italien
Norditalien

Oberitalien oder Norditalien (italienisch Nord Italia, Alta Italia oder Italia settentrionale) ist der nördliche Teil von Italien, an den südlich Mittelitalien anschließt.

Geographie[Bearbeiten]

Geografisch erstreckt sich Norditalien von der Küste der Adria im Osten über die Ebenen des Po, im Norden und Westen die Alpen hinauf meist bis an den Alpenhauptkamm und im Süden in den Apennin. Im Westen grenzt Frankreich, im Norden die Schweiz und Österreich, im Osten Slowenien, und im Südosten San Marino an Norditalien.

Oberitalien umfasst drei Landschaftsräume

Auf den Alpenraum, zu dem auch der Mont Blanc an der französischen Grenze gehört, kann sich der Ausdruck Oberitalien auch beziehen, jedoch nehmen die Tiefländer als größte Tiefebene Italiens und Südeuropas die halbe Fläche Norditaliens ein. Wie beim Ausdruck „Obere“ Adria ist hier aber primär „Norden“ gemeint.

Amtliche Statistiken unterteilen Norditalien in die beiden Makroregionen Nordwestitalien und Nordostitalien.

Geschichte und Wirtschaft[Bearbeiten]

In der Antike gab es in Norditalien anders als in Süditalien kaum griechische Kolonisation. Für das Römische Reich war Norditalien zunächst Gallia cisalpina. Seit dem Mittelalter wird Norditalien von bemerkenswerten Handelsstädten geprägt, die sich ausgehend vom Veroneser Bund im Lombardenbund gegen Kaiser Barbarossa zusammenschlossen. Um jene Epoche wurden in Norditalien einige Grundlagen von Betriebswirten wie die doppelte Buchführung erschaffen.

Die Großregion gilt als das Herz der italienischen Wirtschaft. Um das Jahr 2010 gab es allerdings beim Bruttoinlandsprodukt pro Kopf keinen Grenzverlauf zwischen Norditalien und Mittelitalien, sondern zwischen Regionen in Norditalien größere Unterschiede als in Mittelitalien und Süditalien.[1]

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Ralph Bollmann: Wie eine Währungsunion Italiens Süden verarmen ließ. Frankfurter Allgemeine Zeitung. 22. September 2012. Abgerufen am 14. September 2014.