Ochshausen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Koordinaten: 51° 16′ 47″ N, 9° 33′ 6″ O

Ochshausen
Gemeinde Lohfelden
Höhe: 211 (166–221) m ü. NHN
Fläche: 4,15 km²[1]
Einwohner: 7286 (31. Jan. 2013)[1]
Bevölkerungsdichte: 1.756 Einwohner/km²
Eingemeindung: 1. Juni 1941
Postleitzahl: 34253
Vorwahl: 0561

Ochshausen ist ein Ortsteil der Gemeinde Lohfelden im Landkreis Kassel in Nordhessen.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ochshausen ist der nördliche Ortsteil Lohfeldens. Durch Ochshausen verlaufen die Kreisstraßen 8, 10 und 11 sowie die Landesstraße 3203. Westlich des Ortsteils treffen sich die Bundesautobahn 7 und die Bundesautobahn 49 am Autobahnkreuz Kassel.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ochshausen wird erstmals in einer Schenkungsurkunde für das Kloster Kaufungen im Jahre 1102 erwähnt. Eine erste Kapelle wurde im 11. Jahrhundert erbaut. Ab dem 15. Jahrhundert gab es eine Ziegelhütte, die vornehmlich nach Kassel lieferte[2].

Aus Ochshausen und Crumbach wurde 1941 die neue Gemeinde Lohfelden, der sich Vollmarshausen im Zuge der Gebietsreform 1970 anschloss.

In erhaltenen Urkunden wurde Ochshausen unter den folgenden Namen erwähnt (in Klammern das Jahr der Erwähnung):[3]

  • Ogozzeshusun(1102)
  • Okkozzeshusin (1172/81)
  • Ockeshusin (1319)
  • Ockenhusen (14. Jahrhundert)
  • Oxhusen (1491)
  • Oxßhaußen[4] (1517)

Im Ort gibt es eine Kindertagesstätte.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Statistik im Internetauftritt der Gemeinde Lohfelden, abgerufen im Juli 2016. (Ochshausen und Crumbach (11.037) - Crumbach (3751))
  2. Dr. Joachim Naumann, Helmut Burmeister, Hessische Vereinigung für Volkskunde:Alltag in Hessen: histor. Belege, 1978
  3. „Ochshausen, Landkreis Kassel“. Historisches Ortslexikon für Hessen. In: Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen (LAGIS). (Stand: 15. März 2016)
  4. Dr. Joachim Naumann, Helmut Burmeister, Hessische Vereinigung für Volkskunde:Alltag in Hessen: histor. Belege, 1978