Olimpia Elbląg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Olimpia Elbląg
Polonia olimpia elblag herb.gif
Basisdaten
Name Związkowy Klub Sportowy Olimpia Elbląg
Sitz Elbląg
Gründung 1945
Farben gelb-weiß-blau
Präsident PolenPolen Paweł Guminiak
Website olimpia.elblag.com.pl
Erste Mannschaft
Trainer PolenPolen Adam Boros
Stadion Stadion Miejski w Elbląg
Plätze 7.000
Liga 2. Liga
2015/16 1. Platz (3. Liga)
Heim
Auswärts

Olimpia Elbląg (offiziell Związkowy Klub Sportowy Olimpia Elbląg)[1] ist ein Sportklub aus der polnischen Stadt Elbląg (dt. Elbing) in der Woiwodschaft Ermland-Masuren. Der Verein spielt seit der Saison 2016/17 in der 2. Liga, der dritthöchsten Spielklasse Polens.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Olimpia Elbląg wurde 1945 unter dem Namen Syrena Elbląg gegründet. Der Verein erfuhr im Laufe seiner Geschichte mehrere Umbenennungen, zuletzt 2013; seitdem heißt er offiziell Związkowy KS Olimpia Elbląg.

Von der Saison 2009/10 bis 2010/11 gehörte der Verein der drittklassigen 2. Liga an, danach – Aufstieg bedingt – erstmals der zweitklassigen 1. Liga aus der er am Saisonende als Letzter umgehend wieder absteigen musste. Nach erneutem Abstieg gehörte er eine Spielzeit lang der viertklassigen 3. Liga an und ist seit der Saison 2015/16 – nach der erfolgreichen Relegation als Sieger der Gruppe 5 (Podlachien/Ermland-Masuren) gegen Motor Lublin, den Sieger der Gruppe 8 (Lublin/Karpatenvorland) – wieder drittklassig.

Historische Namen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Spieler Elblągs auf dem Sportplatz an der Agrykolastraße 8 in Elbląg
im Juni 1945
Syrena (1945), Stocznia (1946), Olympia (1946), KS Tabory (1946), Ogniwo (1949), Stal (1949),
Budowlani (1951), Kolejarz (1951), Spójnia (1954), Turbina (1955), Olimpia (1955), Sparta (1955), TKS Polonia (1956)
Olimpia Elbląg (1960–1992)
KS Polonia Elbląg (1992–2002)
KS Polonia Olimpia Elbląg (2002–2004)
Piłkarski KS Olimpia Elbląg (2004-2013)
Związkowy KS Olimpia Elbląg (seit dem 28. Juni 2013)



Vereinsembleme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Olimpia Elbląg Vereinsembleme 1946–2010

Das Vereinsemblem wurde mehrmals geändert; das heutige ist von allen am längsten in Gebrauch.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1-mal Achtelfinale (1976/77)
8-mal Sechzehntelfinale
  • Polnischer Bezirkspokal / Stadtpokal
4-mal Ermland-Masuren 2001/02, 2002/03, 2006/07, 2008/09
5-mal OZPN Elbląg 1984/85, 1989/90, 1990/91, 1992/93, 1995/96
  • Jugend-Vizemeister
Finale gegen Górnik Zabrze 1989

Ehemalige Spieler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die bekanntesten Spieler von Olimpia Elbląg sind Jānis Intenbergs, Krzysztof Kowalik und Piotr Podolczak.

Trainer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

PolenPolen Aleksander Grudziński (1959 bis 1961)
PolenPolen Mieczysław Lorenc (1962)
PolenPolen Witold Kamieński (1962 bis 1963)
PolenPolen Edward Kołpa (1963 bis 1965)
PolenPolen Witold Kamieński (1966)
PolenPolen Stefan Wesołowski (1967 bis 1970)
PolenPolen Bogumił Gozdur (1970 bis 1972)
PolenPolen Jerzy Wrzos (1973)
PolenPolen Franciszek Rogowski (1974)
PolenPolen Andrzej Cehelik (23. Juli 1974 bis 1975)
PolenPolen Zdzisław Rogowski (1975)
PolenPolen Wojciech Łazarek (Januar 1976 bis 1977)
PolenPolen Eugeniusz Różański (1977 bis 1978)
 
PolenPolen Jan Kowalski (1978 bis 1979)
PolenPolen Eugeniusz Samolczyk (1979 bis 1980)
PolenPolen Jerzy Słaboszewski (1980)
PolenPolen Józef Bujko (1980 bis 1981)
PolenPolen Stanisław Stachura (1981 bis 1983)
PolenPolen Marian Geszke (1984)
PolenPolen Józef Bujko (1984 bis 1987)
PolenPolen Lech Strembski (1987)
PolenPolen Eugeniusz Różański (1988)
PolenPolen Józef Bujko (1989 bis 1990)
PolenPolen Stanisław Fijarczyk (1990 bis 1994)
PolenPolen Lech Strembski (1994 bis 1996)
PolenPolen Sebastian Klimek (1996)
 
PolenPolen Bogusław Kołodziejski (1997 bis 2000)
PolenPolen Stanisław Fijarczyk (2000 bis 2002)
PolenPolen Adam Fedoruk (2002 bis 2003)
PolenPolen Andrzej Bianga (2003 bis 31. Dezember 2006)
PolenPolen Zbigniew Kieżun (1. Januar 2007 bis 16. August 2007)
PolenPolen Tomasz Wichniarek (16. August 2007 bis 9. Juli 2009)
PolenPolen Tomasz Arteniuk (9. Juli 2009 bis Juni 2011)
PolenPolen Grzegorz Wesołowski (22. Juni 2011 bis 15. Oktober 2011)
UkraineUkraine Anatoliy Piskovets (17. Oktober 2011 bis 9. Januar 2012)
PolenPolen Szymon Szałachowski (9. Januar 2012 bis 16. Januar 2012)
WeissrusslandWeißrussland Oleg Raduszko (16. Januar 2012 bis 7. November 2013)
PolenPolen Dariusz Kaczmarczyk (7. November 2013 bis 2. Dezember 2013)
PolenPolen Adam Boros (seit dem 2. Dezember 2013 bis 7. November 2013)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Vereins-Steckbrief auf 90minut.pl