OKS Stomil Olsztyn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
OKS Stomil Olsztyn
Stomil Olsztyn Logo.jpg
Voller Name Olsztyński Klub Sportowy Stomil Olstzyn
Ort Olsztyn
Gegründet 15. Juli 1945
Vereinsfarben weiß-blau-weiß
Stadion Stadion OSiR
Plätze 5.500
Präsident Mariusz Borkowski
Trainer Adam Łopatko
Homepage www.stomilolsztyn.com
Liga 1. Liga
2015/16 11. Platz
Heim
Auswärts

OKS Stomil Olsztyn (offiziell Olsztyński Klub Sportowy Stomil Olsztyn) ist ein Sportklub aus der polnischen Stadt Olsztyn (deutsch: Allenstein). Er wurde am 15. Juli 1945 gegründet und 1973 nach dem Hauptsponsor Stomil Olsztyn (größter Reifenhersteller Polens – im Jahr 1992 von Michelin aufgekauft) in Stomil Olsztyn umbenannt. Nach dem Abstieg aus der Ekstraklasa wurde der Verein aus finanziellen Gründen aufgelöst und 2003 als OKP Warmia i Mazury Olsztyn wiedergegründet. 2004 kehrte der Verein zu seinem ursprünglichen Namen OKS 1945 Olsztyn zurück. Die Farben des Vereins sind Weiß-Blau-Weiß. Der Verein spielt momentan in der polnischen 1. Liga und damit in der zweithöchsten Spielklasse im Lande. Auf Druck der Fans und vieler Verantwortlicher nennt sich der Klub seit dem 16. Februar 2012 wieder OKS Stomil.

Heimspielstätte des OKS Stomil ist das rund 16.800 Zuschauer fassende Stadion OSiR. Es gibt Pläne das Stadion abzureißen und einen Neubau zu errichten.

Insgesamt spielte der Verein acht Spielzeiten (1994–2002) in der Ekstraklasa, der höchsten polnischen Spielklasse. Größter Erfolg war der sechste Platz in der Saison 1995/96.

Der OKS Stomil ist einer der wenigen Profivereine und vor allem der größte Verein aus der Woiwodschaft Ermland-Masuren und hat aus diesem Grund eine große Fangemeinschaft. In der Zeit als Stomil noch in der Ekstraklasa spielte, hatte man vergleichsweise einen hohen Zuschauerschnitt. Der aktuelle Kader der Allensteiner setzt sich fast ausschließlich aus Spieler aus Olsztyn und der Region zusammen.

Aktueller Kader[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

(Stand: 22. Oktober 2015)

Tor

13 Michał Leszczyński PolenPolen
33 Dawid Mieczkowski PolenPolen
82 Piotr Skiba PolenPolen

Abwehr

93 Igor Biedrzycki PolenPolen
18 Janusz Bucholc PolenPolen
87 Arkadiusz Czarnecki PolenPolen
04 Jarosław Ratajczak PolenPolen
03 Rafał Remisz PolenPolen
16 Dawid Szymonowicz PolenPolen
27 Tomasz Wełna PolenPolen

Mittelfeld

06 Bartosz Bartkowski PolenPolen
07 Paweł Głowacki PolenPolen
08 Piotr Głowacki PolenPolen
21 Łukasz Jegliński PolenPolen
05 Grzegorz Lech PolenPolen
10 Irakli Meschia UkraineUkraine
20 Tsubasa Nishi JapanJapan
09 Łukasz Suchocki PolenPolen
12 Michał Trzeciakiewicz PolenPolen
17 Piotr Wypniewski PolenPolen

Angriff

28 Tomasz Chałas PolenPolen
88 Rafał Kujawa PolenPolen
77 Paweł Łukasik PolenPolen
02 Rafał Śledź PolenPolen
11 Karol Żwir PolenPolen

Bekannte ehemalige Spieler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]