Oliver Forster

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Oliver Forster (* 22. März 1968 in Pforzheim) ist ein deutscher Sportkommentator und -moderator, der in Neu-Isenburg lebt.

Nach dem Abitur studierte er Politikwissenschaft und Pädagogik an der Universität Stuttgart.

Beruflicher Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1988 bis 1989 war Forster Praktikant und redaktionelle Mitarbeiter beim Bürgerradio Stuttgart, anschließend bis 1991 Volontär, später redaktioneller Leiter der Sportabteilung bei Stadtradio 107,7 Stuttgart. Bis ins Jahr 2001 war er Leiter der Sportredaktion bei Radio/Tele FFH in Frankfurt am Main.

Ab dem Jahr 2000 bis 2006 war er als Kommentator und Moderator für Premiere und als Redakteur für das Deutsche Sportfernsehen (DSF) tätig. Von Juli 2006 bis zum Juli 2007 war er in gleicher Funktion bei Arena. Bei der Fußball-Europameisterschaft 2008 kommentiert er diverse Spiele für Eurosport. Von 2009 bis 2013 war er für den Fußball-Sender LIGA total! aktiv. Seit 2013 ist Forster bei Sport1.FM als Moderator und Reporter tätig. Zudem ist er seit 2014 regelmäßig als Highlightkommentator der Fußball Bundesliga bei Bild.de und Sport1 TV im Einsatz. Seit August 2016 kommentiert Forster für das Sport-Streamingportal DAZN.

Berufliche Schwerpunkte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hit-Radio FFH[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vom 1. Dezember 1992 bis zum 31. Januar 2001 hat Oliver Forster die Sportredaktion bei Radio/Tele FFH geleitet. Er war dabei für die organisatorische Planung der Berichterstattung von Großveranstaltungen, unter anderem bei Fußball-Weltmeisterschaften und Olympischen Spielen, verantwortlich.

Forster hat live von den Fußball-Weltmeisterschaften 1994 und 1998, von den Europameisterschaften 1996 und 2000 sowie über zahlreiche weitere nationale und internationale Sportereignisse berichtet. In dieser Zeit kommentierte er über 80 Fußball-Länderspiele, mehrere Endspiele der Champions League, DFB-Pokalfinals und weit über 200 Bundesligaspiele.

Premiere Fernsehen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Forster gehörte zu den Gründungsmitgliedern der Fußball-Bundesligakonferenz auf Premiere, die im März 2003 mit dem Deutschen Fernsehpreis ausgezeichnet wurde. Schon ab Juli 2000 hat er dabei konzeptionell an der Entwicklung des Projekts mitgewirkt, war an der Umsetzung seit dem ersten Bundesligaspieltag der Saison 2000/2001 beteiligt und kommentierte seitdem Spiele der 1. und 2. Fußball-Bundesliga, sowie der Champions League. Zudem war er einer der Live-Kommentatoren für die Fußball-Weltmeisterschaft 2002 in Japan und Südkorea.

Arena[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vom 1. Juni 2006 bis zum 31. Juli 2007 war Forster dann als Moderator und Kommentator für den Pay-TV Sender Arena tätig. Arena war exklusiver Rechtehalter für die Liveübertragung der Spiele der 1. und 2. Fußball-Bundesliga in der Saison 2006/2007.

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Forster moderiert außerdem Großveranstaltungen für verschiedene Unternehmen wie zum Beispiel Opel, Condor Flugdienst und die Deutsche Bahn. Zudem war er die Stimme der Frankfurter Auftaktveranstaltung SkyArena zur Fußball-Weltmeisterschaft 2006. Des Weiteren realisiert er TV-Kampagnen und TV- und Radio-Werbespots zum Beispiel für Coca-Cola. Mit dem Beginn der Rückrunde der Saison 2008/2009 kommentiert er außerdem die Spiele des 1. FC Köln für das FC Fan-TV.

Ab dem 15. Juni 2013 sollte Forster neuer Leiter Medien- und Öffentlichkeitsarbeit bei Eintracht Frankfurt werden. Neben der Koordination der Pressearbeit des Profifußballbereichs hätte zu seinen Aufgaben u.a. die redaktionelle Leitung des Bewegbildangebots von Eintracht Frankfurt gehören sollen.[1] Der bereits geschlossene Vertrag wurde allerdings wenige Tage vor dem vereinbarten Arbeitsbeginn aufgelöst.[2]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. O. Forster wird Leiter Medien- und Öffentlichkeitsarbeit, abgerufen am 6. April 2013 von eintracht.de
  2. Ingo Durstewitz: Veh zwingt Forster in die Knie, Frankfurter Rundschau, 10. Juni 2013