OneWeb

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
OneWeb Global Limited
WorldVu Satellites Limited

Logo
Rechtsform Limited
Gründung 2012
Sitz London, Vereinigtes Königreich[1][2]
Leitung Greg Wyler (Executive Chairman)
Adrian Steckel (CEO)
Branche Satellitenkommunikation
Website www.oneweb.world

OneWeb (vormals Auftritt als WorldVu) ist ein Kommunikations­infrastrukturunternehmen mit Sitz in London und US-amerikanischen Niederlassungen in McLean (Virginia) sowie in Florida und Kalifornien.[3] Das 2012 gegründete Unternehmen begann 2019 mit dem Aufbau der OneWeb-Satellitenkonstellation, einem Netzwerk von anfangs 588,[4] später eventuell bis zu 6.372[5] erdnahen Minisatelliten für den privaten Internetzugang.

Ziel war es, auch an entlegenen Orten ohne terrestrischen Breitbandzugang einen Zugang zu Internetkommunikation bereitzustellen. Ab 2020 sollte das Netzwerk schrittweise in Betrieb gehen.[6] Die Satelliten sollten mit den Raketen Sojus, LauncherOne, Ariane 6 und New Glenn gestartet werden. Im März 2020 erklärte sich OneWeb zahlungsunfähig und stellte sich unter Gläubigerschutz in den USA (Chapter 11). Dabei blieb unklar, inwieweit die bisherigen Pläne noch verwirklicht werden können.[7] Am 2. Oktober 2020 bestätigte das US-Insolvenzgericht den Reorganisationsplan von OneWeb und im Dezember 2020 startete das Nachfolgeunternehmen 36 weitere Satelliten.[8][9]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

OneWeb wurde 2012 von dem US-Amerikaner Greg Wyler unter dem Namen WorldVu mit rechtlichen Sitz auf der britischen Kanalinsel Jersey gegründet.[10][11] WorldVu ist seit 2018 innerhalb des OneWeb-Konzerns eine Zwischenholding für das operative Geschäft.[12] Wyler hatte 2007 bereits O3b Networks gegründet, den Betreiber des O3b-Satellitennetzes.

OneWeb investierte 2015 über 500 Millionen US-Dollar in Startvereinbarungen mit Virgin Galactic und Arianespace. Im Juni 2015 schloss OneWeb nach einer Ausschreibung zwischen US-amerikanischen und europäischen Herstellern eine Vereinbarung mit Airbus Defence and Space über den Bau seiner Breitband-Internet-Satelliten; im Dezember 2016 wurde bekannt, dass der japanische Technologiekonzern Softbank 1 Mrd. US-Dollar im Rahmen einer Finanzierungsrunde in das Unternehmen investiert hatte. Im Februar 2017 gab OneWeb bekannt, dass aufgrund eines Joint Ventures mit Gogo Inflight Internet und Intelsat die gesamte Satellitenkapazitäten bereits bei der Markteinführung ausgeschöpft sein werden, weshalb Wyler plante, das Netzwerk um 1972 zusätzliche Satelliten zu erweitern.[13] Fusionsverhandlungen mit Intelsat wurden im Juni 2017 abgebrochen.[14]

Für die Serienfertigung der Satelliten wurde in Zusammenarbeit mit Airbus eine eigene Fabrik im Gewerbegebiet „Exploration Park“ am Kennedy Space Center in Florida errichtet.[15][16]

Ende 2018 entschied OneWeb aus finanziellen Gründen, die geplante Konstellation von 900 auf zunächst 600 Satelliten zu verkleinern.[17] Zudem stornierte das Unternehmen den Großteil des Startauftrags bei Virgin, was zu einem Rechtsstreit führte.[18] Anfang 2019 schloss das Unternehmen erneut eine erfolgreiche Finanzierungsrunde unter Führung des japanischen Technologieinvestors Softbank, an der sich unter anderem auch die mexikanischen Salinas-Gruppe, der amerikanische Technologiekonzern Qualcomm und die Regierung von Ruanda beteiligten und 1,25 Mrd. US-Dollar in das Unternehmen investierten. Die Eigenkapitalfinanzierung seit Gründung summierte sich zu dem Zeitpunkt auf 3,4 Mrd. US-Dollar.[19]

Im Mai 2019 erreichte der erste Satellit seine Umlaufbahn.[20] Die ersten sechs Testsatelliten wurden im Februar 2019 gestartet, weitere 68 Anfang 2020. Ende März 2020 meldete das Unternehmen jedoch Insolvenz an,[21] nachdem es dem Unternehmen während der Covid-19-Pandemie nicht gelungen war, das nötige Kapital für die Fertigstellung der Konstellation einzuwerben und ein Überbrückungskredit durch den ebenfalls angeschlagenen Investor Softbank nicht zustande kam.[22] Das Unternehmen stellte sich unter Gläubigerschutz nach Chapter 11 der US-Insolvenzrechts und gab an, bis zu einem möglichen Verkauf das operative Geschäft weitgehend fortführen zu können.[23]

Am 3. Juli 2020 wurde bekannt, dass Oneweb von einem Konsortium um Bharti Global Limited und der Regierung des Vereinigten Königreichs übernommen werden soll. Diese stellen 1 Mrd. USD zur Verfügung, um den Geschäftsbetrieb von Oneweb wieder aufzunehmen. Die Genehmigung des zuständigen Insolvenzgerichts steht zu diesem Zeitpunkt noch aus.[24]

Im September 2020 gab Oneweb bekannt, sich mit Arianespace auf einen neuen Startkontrakt geeinigt zu haben. Er ersetzt die bisherigen Planungen und sieht zunächst 16 Starts mit einer Sojus-2 Rakete im Zeitraum 2020–2022 vor. Pro Start sollen 34–36 Satelliten ins All befördert werden. Der erste Start ist für Dezember 2020 geplant.[7]

Nachdem das US-Insolvenzgericht dem Verkauf von Oneweb an ein britisch-indisches Konsortium im Oktober 2020 zugestimmt hat, sollen die Satellitenstarts ab Dezember 2020 wieder aufgenommen werden.

Satelliten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Satelliten wiegen je 147,5 kg und haben eine geplante Lebensdauer von fünf Jahren. Beim Start im Februar 2020 sollten sie auf einem kreisförmigen Orbit in einer Höhe von 450 km und mit einer Bahnneigung von 87,4° ausgesetzt werden und nach Funktionstests mit ihrem Xenon-Ionenantrieb den Zielorbit in 1200 km Höhe erreichen.[25]

Geplant sind drei Orbitalebenen mit insgesamt 6.372 Satelliten.

OneWeb Satellitenkonstellation
Anzahl Orbitalebenen Anzahl Satelliten Bahnneigung Satelliten insgesamt
36 49 87,9° 1.764
32 72 40° 2.304
32 72 55° 2.304

Satellitenstarts[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erfolgte Starts:[26]

Lfd. Nr. Datum (UTC) Rakete Startplatz Satelliten Anmerkungen
1 27. Februar 2019 Soyus ST-B CSG 6 Erfolg
2 6. Februar 2020 Sojus-2.1b Baikonur 34 Erfolg
3 21. März 2020 Sojus-2.1b Baikonur 34 Erfolg
4 18. Dezember 2020 Sojus-2.1b Wostotschny 36 Erfolg
5 25. März 2021 Sojus-2.1b Wostotschny 36 Erfolg

Stand April 2021 sind folgende weitere Starts geplant:

Datum (UTC) Rakete Startplätze Anzahl Starts Satelliten pro Start
2021–2022[7][27] Sojus-2.1b Wostotschny,
Baikonur,
CSG
14[28] 34–36[7]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Attachment Question 40 (PDF; 0,1 MB) zum FCC-Frequenzantrag SAT-AMD-20180104-00004. WorldVu Satellites Limited, 4. Januar 2018, Stand 10. August 2018, abgerufen am 12. August 2019.
  2. Oneweb Global Limited auf companieshouse.gov.uk, abgerufen am 12. August 2019.
  3. Contact us. oneweb.world, abgerufen am 13. August 2019.
  4. OneWeb plans April launch break to tweak satellite design. Spacenews, 6. Februar 2020.
  5. OneWeb slashes size of future satellite constellation. 14. Januar 2021, abgerufen am 15. Januar 2021 (amerikanisches Englisch).
  6. OneWeb’s Satellites Deliver Real-Time HD Streaming from Space. OneWeb, 16. Juli 2019, abgerufen am 18. Juli 2019.
  7. a b c d OneWeb and Arianespace to restart launches in December 2020. Abgerufen am 22. Oktober 2020 (amerikanisches Englisch).
  8. Court approves sale of OneWeb to the UK Government and Bharti Global | OneWeb. Abgerufen am 22. Oktober 2020 (amerikanisches Englisch).
  9. OneWeb resumes satellite deployment with Soyuz launch. 18. Dezember 2020, abgerufen am 7. Februar 2021 (amerikanisches Englisch).
  10. Virgin.com: OneWeb Announces Plans to Launch a New Satellite Constellation to Bring High-Speed Internet to Underserved Areas Around the World. Abgerufen am 22. Februar 2019 (englisch).
  11. WorldVu Satellites Limited im JFSC Company Registry, abgerufen am 13. August 2019.
  12. WorlVu wurde im Januar 2018 im Rahmen einer internen rechtlichen Umstrukturierung Tochter des vormalig leeren Firmenmantels OneWeb Global (siehe JA 2017 im UK Companies House (Seite 4))
  13. OneWeb weighing 2,000 more satellites. 24. Februar 2017, abgerufen am 22. Februar 2019 (amerikanisches Englisch).
  14. OneWeb says no steam lost despite Intelsat merger unravelling. 1. Juni 2017, abgerufen am 22. Februar 2019 (amerikanisches Englisch).
  15. Peter de Selting: OneWeb Satellites to open factory in Florida with eyes on business beyond OneWeb. In: Spacenews. 18. April 2016, abgerufen am 12. Mai 2019.
  16. OneWeb Satellites has shipped first satellites for the OneWeb constellation to launch site. Airbus, 22. Januar 2019, abgerufen am 12. Mai 2019.
  17. OneWeb scales back baseline constellation by 300 satellites. In: Spacenews. 13. Dezember 2018, abgerufen am 3. Mai 2019.
  18. Brian Berger: Virgin Orbit takes OneWeb to court over canceled launch contract. In: Spacenews. 6. Juni 2019, abgerufen am 11. August 2018.
  19. CNBC: Space startup adds $1.25 billion from SoftBank and others to mass produce internet satellites, 18. März 2019, abgerufen am 11. August 2019 (englisch)
  20. Twitter-Nachricht von OneWeb, 3. Mai 2019.
  21. Peter B. Selding: OneWeb to file for U.S. bankruptcy protection as search for new investors comes up empty. Space Intel Report, 27. März 2020.
  22. Financial Times: OneWeb collapses after SoftBank funding talks fall through, 28. März 2020, abgerufen am 31. März (englisch, paywall)
  23. OneWeb: OneWeb Files for Chapter 11 Restructuring to Execute Sale Process, Pressemitteilung des Unternehmens, 27. März 2020, abgerufen am 31. März 2020 (englisch)
  24. OneWeb announces HMG and Bharti Global Limited consortium as winning bidders in court-supervised sale process. Abgerufen am 22. Oktober 2020 (amerikanisches Englisch).
  25. Stephen Clark: First satellites off OneWeb’s new Florida assembly line set for launch this week – Spaceflight Now. Abgerufen am 5. Februar 2020 (amerikanisches Englisch).
  26. OneWeb 1, ..., 900. In: skyrocket.de. Abgerufen am 25. März 2021.
  27. James Webb, OneWeb highlight Arianespace’s 2021 launch schedule. Spaceflight Now, 11. Januar 2021. Statt „from Vostochny, the Baikonur Cosmodrome, and Vostochny“ müsste es „from Vostochny, the Baikonur Cosmodrome, and Kourou“ heißen, siehe auch TASS-Meldung vom 27. Januar 2021.
  28. Источник рассказал о пусках "Союзов" со спутниками OneWeb в 2021 году. RIA Novosti, 11. April 2021 (russisch).