Orientierungsstudium

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ein Orientierungsstudium sind verschiedene Formen einer Orientierungsphase während oder nach der Schule, vereinzelt auch nach Beruf und familiären Aufgaben in Bezug auf ein Studium. Ziel ist in der Regel die Vorbereitung auf ein Studium an einer Universität beziehungsweise Hochschule. Allgemein finden die Veranstaltungen an den Universitäten und Hochschulen statt.

Konzepte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es gibt mehrere Konzepte wie ein Orientierungsstudium aufgebaut sein kann. Einmal kann ein Orientierungsstudium einzelne reguläre Lehrveranstaltungen eines Semesters umfassen, die speziell für das Orientierungsstudium hervorgehoben werden, so z. B. an der Universität Bayreuth. Auch kann das Programm, wie an der Pädagogischen Hochschule Freiburg, aus Lehrveranstaltungen, die nur für das Orientierungsstudium konzipiert werden, bestehen. Weiterhin gibt es einjährige Programme, wie etwa an der TU Berlin[1], der BTU Cottbus-Senftenberg[2] oder der TU München,[3] die den Studenten Einblicke in verschiedene naturwissenschaftlich-technische Studiengänge erlauben.

Die Orientierungsangebote der Alanus Hochschule für Kunst und Gesellschaft in Alfter bei Bonn und der Universität Witten/Herdecke bieten neben der fachlichen Orientierung spezielle Veranstaltungen zur Information über Berufsperspektiven und Persönlichkeitsbildung an. Weitere Anbieter eines einjährigen Orientierungsstudiums sind zum Beispiel das Leibniz Kolleg und das Salem Kolleg, das mit der Universität Konstanz kooperiert, und dabei ein breiteres akademisches Spektrum abdecken.

Ein Element des Orientierungsstudiums stellt das sogenannte "Job Shadowing" dar, im Rahmen dessen Studenten bereits vor der Aufnahme eines Studiums praxisorientiertie Einblicke im jeweiligen Berufsfeld sammeln.[4]

Seit 2018 bietet die Technische Universität Kaiserslautern das TUKZero-Orientierungsstudium, welches den Studenten erlaubt, schon vor dem Studium diverse Studiengänge über die Zeitspanne eines Semesters zu besuchen.[5]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Friederike Lübke: Studienwahl: Erst probieren, dann studieren. In: Die Zeit. Nr. 19, 2015 (zeit.de).

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Das Orientierungsstudium MINTgrün. Technische Universität Berlin, abgerufen am 23. Februar 2017.
  2. Orientierungsstudium College+. Brandenburgische Technische Universität Cottbus-Senftenberg, abgerufen am 23. Februar 2017.
  3. Studium Naturale als Orientierungsstudium. Technische Universität München, abgerufen am 23. Februar 2017.
  4. Ein Tag, ein Student, intensives Kennenlernen. In: Niederlausitz aktuell. 15. Februar 2017, abgerufen am 23. Februar 2017.
  5. Bausteine – TUKzero. In: uni-kl.de. Abgerufen am 17. Mai 2018.