Oskar Hoffmann (Maler)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Oskar Hoffmann, Foto von Theodor John, Dorpat, 19. Jahrhundert
Oskar Hoffmanns Atelier in Düsseldorf, Gemälde, 19. Jahrhundert
Aufziehendes Gewitter, um 1894
Straße nach Reval, um 1900

Oskar Georg Adolf Hoffmann, auch Oskar Georg Adolfowitsch Hoffmann (* 24. Januarjul./ 5. Februar 1851greg. in Dorpat, Russisches Kaiserreich; † 3. März 1912 in Nowaja Derewnja bei Sankt Petersburg, Russisches Kaiserreich) war ein russisch-deutsch-baltischer Maler der Düsseldorfer Schule.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hoffmann studierte von 1871 bis 1878 an der Kunstakademie Düsseldorf bei Andreas Müller, Karl Müller, Eduard Gebhardt und Eugen Dücker. Neben diesen Lehrern erhielt er Impulse von Gregor von Bochmann, ebenfalls ein Deutsch-Balte, der aufgrund eines Stipendiums der Revaler Schiller-Stiftung 1868 ein Malereistudium an der Düsseldorfer Akademie beginnen konnte. In den Jahren 1882/83 war Hoffmann als Mitglied des Künstlervereins Malkasten verzeichnet.[1] Ab 1882 war Hoffmann in Sankt Petersburg tätig und wurde dort 1884 freies Mitglied der Russischen Kaiserlichen Kunstakademie. Seine Bilder wurden in Düsseldorf, Riga, Sankt Petersburg und Wien gezeigt, 1879 im Münchener Glaspalast, 1886 in der Berliner Akademie-Ausstellung und 1894 in der Großen Berliner Kunstausstellung.[2] 1913 veranstaltete das Städtische Museum in Riga eine Nachlassausstellung.

Werk (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hoffmanns Werk ist neben Porträts vor allem durch estnische Landschaftsmotive gekennzeichnet, die in Anlehnung an Techniken der Haager Schule entwickelt wurden. Sie zeigen das Landleben ungeschönt, nicht selten in erdigen Farben, in diesigem Licht, häufig mit weiträumigen Landschaften unter einer niedrigen Horizontlinie.[3] Hoffmann schuf auch eine Reihe von Radierungen, die u.a. auf der Wiener Graphischen Ausstellung 1886 gezeigt wurden.

  • Aufziehendes Unwetter (Palgivedu. Maastik äistesega), um 1894
  • Vorfrühling in Estland, 1894–1899
  • Straße nach Reval, um 1900
  • Alter Fischmarkt in Reval

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bettina Baumgärtel, Sabine Schroyen, Lydia Immerheiser, Sabine Teichgröb: Verzeichnis der ausländischen Künstler und Künstlerinnen. Nationalität, Aufenthalt und Studium in Düsseldorf. In: Bettina Baumgärtel (Hrsg.): Die Düsseldorfer Malerschule und ihre internationale Ausstrahlung 1819–1918. Michael Imhof Verlag, Petersberg 2010, ISBN 978-3-86568-702-9, Band 1, S. 432
  2. Thieme-Becker, Band 17, 1924, S. 279.
  3. Kathrin DuBois: Oskar Hoffmann, Katalognummer 383: Vorfrühling in Estland. In: Bettina Baumgärtel (Hrsg.): Die Düsseldorfer Malerschule und ihre internationale Ausstrahlung 1819–1918. Michael Imhof Verlag, Petersberg 2010, ISBN 978-3-86568-702-9, Band 2, S. 447

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Oskar Georg Adolf Hoffmann – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien