PRRS-Virus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
PRRS-Virus
Systematik
Reich: Viren
Ordnung: Nidovirales
Familie: Arteriviridae
Gattung: Arterivirus
Taxonomische Merkmale
Genom: (+)ssRNA
Baltimore: Gruppe 4
Symmetrie: ikosaedrisch
Hülle: vorhanden
Wissenschaftlicher Name
Porcine reproductive and respiratory syndrome virus (engl.)
Taxon-Kurzbezeichnung
PRRSV
Links

Das PRRS-Virus ist ein RNA-Virus aus der Familie der Arteriviridae mit einer Genomgröße von ca. 15 Kilobasen und 8 ORFs (Open reading frames). Es ist der Erreger des Porcine Reproductive and Respiratory Syndrome (PRRS, Reproduktions- und Atemwegssyndrom der Schweine), auch als Seuchenhafter Spätabort der Schweine (SSS), Swine infertility and respiratory syndrome (SIRS), Porcine epidemic abortion and respiratory syndrome (PEARS) bezeichnet. Die Erkrankung trat 1987 erstmals in den USA auf.

Die Erkrankung führt zu einem Absterben der Feten im letzten Teil der Trächtigkeit der Sau. Neben Spätaborten und zu früh geborenen unreifen Ferkeln treten Fertilitätsstörungen auf. Bei Ferkeln finden sich Atemwegserkrankungen, Hirnhautentzündungen, plötzliches Verenden, Bindehautentzündungen und Entwicklungsstörungen.

In der Schweiz ist CAE eine meldepflichtige Tierseuche der Bekämpfungsklasse 2 (Auszurottende Seuche)

Da bisher Impfungen nicht erfolgreich waren, Schweine gegen PRRS-Virus resistent zu machen, wurde versucht, dieses Ziel mit einem gentechnischen Ansatz zu erreichen. Hierzu wurde in Schweinen das Membranprotein CD163, das für die virale Infektion wichtig ist, inaktiviert, indem das entsprechende Gen durch Genome Editing mit Hilfe des CRISPR/Cas Systems gezielt verändert wurde. Drei solche genveränderte Schweine, deren Wachstum und Verhalten völlig normal waren, zeigten eine vollständig Resistenz gegen eine Infektion mit PRRS-Viren[1]. Da die Genveränderung im CD163-Gen von einer natürlichen Mutation nicht unterscheidbar ist, ist zurzeit umstritten, ob diese Schweine als gentechnisch veränderter Organismus einzustufen sind. Ebenfalls ist noch unklar, ob unterschiedliche PRRS-Virenstämme solche genveränderte Schweine generell nicht infizieren können.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Whitworth, K.M., Rowland, R.R., Ewen, C.L., Trible, B.R., Kerrigan, M.A., Cino-Ozuna, A.G., Samuel, M.S., Lightner, J.E., McLaren, D.G., Mileham, A.J., et al. (2016). Gene-edited pigs are protected from porcine reproductive and respiratory syndrome virus. Nat Biotechnol 34, 20-22. doi:10.1038/nbt.3434