PZL-106

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
PZL-106 Kruk
PZL-106 Kruk beim Oldtimer Fliegertreffen, 2013, bei einer Vorführung über dem Flugfeld Hahnweide bei Kirchheim unter Teck
PZL-106AR im Sprüheinsatz
Typ: Agrarflugzeug
Entwurfsland: PolenPolen Polen
Hersteller:

PZL

Erstflug: 14. April 1973[1]
Produktionszeit: seit 1973
Stückzahl: 266
PZL-106 Kruk im niedrigen Vorbeiflug
PZL-106 Kruk in einer Sonderausführung mit einem zweiten Cockpit. Gut zu sehen sind die festen Vorflügel zu Verbesserung der Langsamflugeigenschaften.
Eine mit Propellerturbine ausgerüstete PZL-106 Turbo Kruk

Die PZL-106 Kruk (deutsch Rabe) ist ein Agrarflugzeug des polnischen Herstellers PZL. Es handelt sich um einen einmotorigen einsitzigen Tiefdecker mit festem Fahrgestell in Ganzmetallbauweise. Er ist serienmäßig mit einer Sprühanlage ausgerüstet.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Erstflug erfolgte am 14. April 1973. Zwischen 1973 und 1995 wurden 266 Maschinen der verschiedenen Varianten gefertigt.

Seit 2007 werden die PZL-106 BT 601 „Turbo Kruk“ [2] und die PZL-106 BTU-34 „Turbo Kruk“ [3] von der EADS PZL (Division Airbus Military) wieder gebaut und verkauft.

Konstruktion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei der Entwicklung wurde auf Erfahrungen zurückgegriffen, die mit den Typen PZL-101 und PZL-104 gemacht wurden. Die PZL-106 ist außerordentlich robust, wendig und besitzt sehr gute Flugeigenschaften. Besonders die Langsamflugeigenschaften sind hervorragend. Dies beruht auch auf den festen Vorflügeln, die über die gesamte Tragflächenlänge montiert sind.

Nutzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Während ihres Einsatzes im Betrieb Agrarflug der Interflug waren die Flugzeuge täglich bis zu zwölf Stunden im Einsatz und absolvierten dabei bis zu 100 Starts und Landungen. Das Wiederbefüllen des Sprühbehälters dauerte eine Minute.

Erhaltene Flugzeuge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die einzigen noch in Deutschland zugelassenen PZL-106 aus den Lieferungen an die DDR sind die D-FOAB (PZL-106AR), die mit dem originalen Kennzeichen DDR-TAB fliegt und die D-FOAA. Die D-FOAB wurde mit Doppelsteuer ausgeliefert und war als Trainer für die Agrarflugstaffeln in Leipzig-Mockau stationiert.[4] Das Flugzeug wurde am 11. März 2011 bei einer Notlandung infolge Triebwerksausfalls schwer beschädigt[5], wurde aber als Einsitzer wieder aufgebaut und fliegt seit dem 28. März 2012 wieder.[6] Die D-FOAA ist eine PZL-106A und wird auf dem Flugplatz Großenhain überholt.

Technische Daten (PZL-106A)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kenngröße Daten (PZL-106A) Daten (PZL-106BR)[7]
Besatzung 1–2
Länge 9,10  m
Spannweite 14,80 m 14,90 m
Höhe 3,30 m 3,32 m
Flügelfläche 28,4 m² 32,18 m²
Leermasse 1575 kg 1670 kg
Zuladung k.A. 1050 kg Chemikalien
Startmasse maximal 3000 kg
Höchstgeschwindigkeit 211 km/h 270 km/h
Arbeitsgeschwindigkeit k.A. 150–160 km/h
Steiggeschwindigkeit k.A. 4,0 m/s
Dienstgipfelhöhe 4000 m k.A.
Reichweite 400 km maximal 1100 km
Start- /Landerollstrecke k.A. 200 m / 160 m
Triebwerk ein luftgekühlter Siebenzylinder-Sternmotor
Typ PZL-3S PZL-3SR
Leistung 441 kW (600 PS)

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: PZL-106 Kruk – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Polska Technika Lotnicza. S. 16; abgerufen am 29. September 2012 (PDF; 1,5 MB, polnisch).
  2. EADS PZL „Warszawa-Okęcie“ S.A.: PZL-106 BT 601 „Turbo Kruk“, abgerufen am 20. Januar 2009
  3. EADS PZL „Warszawa-Okęcie“ S.A.: PZL-106 BTU-34 „Turbo Kruk“, abgerufen am 20. Januar 2009
  4. Gehling Flugtechnik: PZL 106 AR, abgerufen am 20. Januar 2009.
  5. Frank Stahlkopf: Untersuchungsbericht. BFU 3X011-11. Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung, ; abgerufen am 8. Juni 2012 (PDF).
  6. Aktueller Stand des Aufbaus, abgerufen am 10. Januar 2012.
  7. Gründer: PZL-106BR „Kruk“ (VR Polen). In: Fliegerrevue. Nr. 2/408 1987, S. 65.