Paracelsus-Kliniken

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Paracelsus-Kliniken Deutschland GmbH & Co. KGaA
Logo
Rechtsform GmbH & Co. KGaA
Gründung 1968
Sitz Osnabrück DeutschlandDeutschland Deutschland
Leitung Michael Schlickum (Geschäftsführung)
Mitarbeiterzahl ca. 5200
Umsatz 409,22 Mio. EUR (2016)
Branche Gesundheitswesen
Website www.paracelsus-kliniken.de
Stand: 2016

Die Paracelsus-Kliniken sind eine deutsche Klinikgruppe mit Hauptsitz in Osnabrück.

Paracelsus-Klinik in Hemer

Unternehmensprofil[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Paracelsus-Kliniken zählen mit rund 40 Einrichtungen an insgesamt 25 Standorten zu den großen privaten Klinikträgern in Deutschland. Bundesweit betreuen insgesamt ca. 5.200 Mitarbeiter jährlich mehr als 100.000 stationäre Patienten. Bereits in der zweiten Generation waren die Paracelsus-Kliniken mit Sitz in Osnabrück inhabergeführt. Eigentümer Manfred Georg Krukemeyer, Facharzt für Chirurgie, hatte die Paracelsus-Kliniken einst von seinem Vater übernommen, der die Gruppe Ende der Sechzigerjahre gegründet hatte.[1]

Am 21. Dezember 2017 stellten die Geschäftsführung beim Amtsgericht Osnabrück einen Antrag auf Eröffnung des Insolvenzverfahrens in Eigenverwaltung.[2] Die Schweizer Beteiligungsgesellschaft Porterhouse Group AG will die Klinikgruppe übernehmen.[3]

Konzernhistorie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Ursprünge des Klinikkonzerns gehen auf die Grundsteinlegung der Paracelsus-Klinik Osnabrück im Jahr 1968 zurück, die von Hartmut Krukemeyer gegründet wurde.

Mit dem Konzept der Praxiskliniken wurde bereits Ende der 1960er Jahre eine Integration zwischen stationärer und ambulanter Versorgung nicht nur durch den behandelnden Arzt, sondern auch räumlich realisiert.

In den 1970er und 1980er Jahren wurden zunächst weitere Akut-Krankenhäuser in ganz Deutschland in die private Trägerschaft übernommen. Mit dem Betrieb der ersten Rehabilitationsklinik hat sich das Unternehmen gegen Ende der 1980er Jahre ein weiteres wirtschaftliches Standbein aufgebaut.

Organe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vorsitzender der Gesellschafterversammlung der Paracelsus-Kliniken ist Manfred Georg Krukemeyer.

Der Aufsichtsrat besteht aus zwölf Mitgliedern, der paritätisch mit Mitgliedern der Gesellschafterversammlung und Arbeitnehmern des Unternehmens besetzt ist.

Der Geschäftsführung gehören an:

  • Michael Schlickum, Geschäftsführer

Paracelsus-Kliniken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Paracelsus-Klinik München
Paracelsus-Nordseeklinik Helgoland

Paracelsus-Akut-Krankenhäuser[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die 17 Paracelsus-Kliniken verfügen über 2.073 Betten mit 79.856 Patientenfällen.

  • Paracelsus-Klinik Adorf
  • Paracelsus-Klinik Bremen
  • Paracelsus-Klinik Düsseldorf-Golzheim
  • Paracelsus-Klinik am Silbersee Hannover-Langenhagen
  • Paracelsus-Nordseeklinik Helgoland
  • Paracelsus-Klinik Hemer
  • Paracelsus-Klinik Henstedt-Ulzburg
  • Paracelsus-Klinik Karlsruhe
  • Paracelsus-Elena-Klinik Kassel
  • Paracelsus-Klinik München
  • Paracelsus-Klinik Osnabrück
  • Paracelsus-Klinik Reichenbach
  • Paracelsus-Klinik Schöneck
  • Paracelsus-Klinik Zwickau
  • Berit Paracelsus-Klinik Speicher (Schweiz)

Paracelsus-Rehabilitations-Kliniken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die 13 Rehakliniken verfügen über 1.721 Betten mit 20.682 Patientenfällen.

  • Paracelsus-Klinik Am Schillergarten Bad Elster
  • Paracelsus-Berghofklinik Bad Essen
  • Paracelsus-Berghofklinik II Bad Essen
  • Paracelsus-Wiehengebirgsklinik Bad Essen
  • Paracelsus-Wittekindklinik Bad Essen
  • Paracelsus-Klinik am See Bad Gandersheim
  • Paracelsus-Klinik an der Gande Bad Gandersheim
  • Paracelsus-Roswitha-Klinik Bad Gandersheim
  • Paracelsus-Rotenfelsklinik 1 OT Bad Münster am Stein-Ebernburg
  • Paracelsus-Rotenfelsklinik 2 OT Bad Münster am Stein-Ebernburg
  • Paracelsus-Klinik Scheidegg
  • Paracelsus-Harz-Klinik OT Bad Suderode bei Quedlinburg
  • Berit Paracelsus-Klinik Teufen (Schweiz)
  • Paracelsus Gesundheitszentrum Bad Gandersheim

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 2015 wurde der Paracelsus-Klinik Karlsruhe zweimal von der zuständigen Aufsichtsbehörde der Operationsbetrieb untersagt, da wiederholt bei Kontrollen Probleme mit der Einhaltung der Hygienevorschriften für das Operationsbesteck festgestellt wurden. Die Verträge mit den externen Dienstleistern, die das OP-Besteck aufbereiteten, wurden daraufhin gekündigt. Erneute Kontrollen liefen beanstandungslos. [4]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Paracelsus-Kliniken – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Paracelsus-Kliniken locken hochkarätige Kaufinteressenten spiegel.de, am 4. April 2018
  2. Betrieb läuft zunächst weiter: Paracelsus-Kliniken melden Insolvenz an. n-tv, 21. Dezember 2017, abgerufen am 5. April 2018.
    Paracelsus: Kritik und Optimismus nach Insolvenz. Norddeutscher Rundfunk, 22. Dezember 2017, abgerufen am 5. April 2018.
    Paracelsus-Kliniken insolvent. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung 297/2017, 22. Dezember 2017, Seite 22.
  3. Schweizer Gesellschaft übernimmt Paracelsus ndr.de, am 20. April 2018
  4. Hygiene-Mängel in Paracelsus Klinik: Wann darf wieder operiert werden? Ka-news.de, 26. November 2011, abgerufen am 5. April 2018.

Koordinaten: 52° 17′ 18,4″ N, 8° 0′ 44,6″ O