Paul-Josef Raue

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Paul-Josef Raue (* 13. Juni 1950 in Castrop-Rauxel) ist ein deutscher Journalist und Sachbuchautor. Er war Chefredakteur mehrerer Tageszeitungen, zuletzt bis August 2015 bei der Thüringer Allgemeinen, ehe er auf eigenen Wunsch in den Ruhestand ging.[1]

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach seinem Studium der Philosophie, das er als Magister abschloss, absolvierte Paul-Josef Raue eine Ausbildung zum Journalisten im ersten Jahrgang der Hamburger Journalistenschule.

Während seiner journalistischen Laufbahn war Raue Korrespondent und später Chefredakteur der Oberhessischen Presse,[2] bevor er „unmittelbar nach der Wende […] die Eisenacher Presse und damit die erste gesamtdeutsche Tageszeitung nach dem Krieg“ gründete,[2] damals ein Ableger der später zur Thüringischen Landeszeitung (TLZ) gehörenden Mitteldeutschen Allgemeinen. Seine 1996 begonnene Tätigkeit als Chefredakteur der Frankfurter Neuen Presse (FNP) endete 1997 nach „unterschiedlichen konzeptionellen Auffassungen über den künftigen Weg der Zeitung“.[3] 1999 war Raue Mitglied der Gründungsredaktion des ursprünglich als Ableger des manager magazins erschienenen Wirtschaftsmagazins Econy, das später als Wirtschaftszeitschrift brand eins fortgesetzt wurde. Von seiner anschließenden Tätigkeit als Chefredakteur der Magdeburger Volksstimme ab dem Jahr 1999[4][2], aus der er „in freundschaftlicher Atmosphäre“[5] ausschied, wechselte Raue im September 2001 in gleicher Funktion zur Braunschweiger Zeitung (BZ).

Nachdem am 26. November 2009 angekündigt worden war, dass Paul-Josef Raue den bisherigen Chefredakteur der Thüringer Allgemeinen (TA), Sergej Lochthofen, zum Jahreswechsel ablösen werde,[6][7] wurde dieser Schritt am 2. Dezember 2009 vorzeitig vollzogen.[8][9] Der Wechsel zur Thüringer Allgemeinen bedeutet eine Rückkehr Raues in den Bereich der Zeitungsgruppe Thüringen (ZGT) und eine erneute Zusammenarbeit mit dem 2008 ebenfalls von der BZ gekommenen Martin Jaschke, Sprecher der ZGT-Geschäftsführung[10] – zugleich aber auch seinen Verbleib innerhalb der WAZ-Mediengruppe. Raues Nachfolger bei der BZ ist Armin Maus.

Gemeinsam mit Wolf Schneider, dem ehemaligen Schulleiter der von ihm besuchten Journalistenschule, verfasste Paul-Josef Raue Das neue Handbuch des Journalismus, das zu den Standardwerken für Journalisten zählt.

Lange Jahre war Raue auch als Lehrbeauftragter nebenberuflich tätig.[9]

Publikationen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

als Herausgeber

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Chefredakteur der "Thüringer Allgemeine" geht vorzeitig. MDR Online, 14. August 2015, abgerufen am 15. August 2015.
  2. a b c Stefan Kläsener: Grenzgänger mit Entdeckerdrang. In: Thüringer Allgemeine (Online). Thüringer Allgemeine Verlag, 2. Dezember 2009, archiviert vom Original am 2. Dezember 2009, abgerufen am 11. Oktober 2016 (PHP).
  3. Paul Josef Raue verläßt die "FNP". Bundesverband Deutscher Zeitungsverleger, 5. September 1997, abgerufen am 1. Dezember 2009: „Die Frankfurter Neue Presse (FNP) und ihr Chefredakteur Paul Josef Raue beenden nach zwei Jahren ihre Zusammenarbeit wegen "unterschiedlicher konzeptioneller Auffassungen über den künftigen Weg der Zeitung" […]“
  4. Raue führt Redaktion der „Magdeburger Volksstimme“. In: HORIZONT online, 3. Februar 1999 (Abgerufen am 28. Juni 2016).
  5. Ronald Wagereit: Bislang unbekannter Tiefpunkt. Verleger Heinz Bauer will Tageszeitung offenbar wie Po- und Busenblätter produzieren. In: Menschen Machen Medien (mmm) – mmm.verdi.de. Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di)/Fachbereich 8 (Medien, Kunst, Industrie), Bundesvorstand, August/September 2001, abgerufen am 1. Dezember 2009: „"In freundschaftlicher Atmosphäre", so hieß es im Mai in einer kurzen Mitteilung der Geschäftsleitung der „Magdeburger Volksstimme“ an Belegschaft, Betriebsrat und Öffentlichkeit, wechsle Paul-Josef Raue als Chefredakteur des Blattes im Herbst in gleicher Funktion zur „Braunschweiger Zeitung“ […]“
  6. Paul-Josef Raue übernimmt Chefredaktion der „Thüringer Allgemeinen“. WAZ Mediengruppe, 26. November 2009, abgerufen am 26. November 2009 (PDF; 55 kB): „[…] Paul Josef Raue (59), Chefredakteur der „Braunschweiger Zeitung“, übernimmt zum Jahreswechsel die Leitung der ebenfalls zur WAZ Mediengruppe zählenden „Thüringer Allgemeinen“ (TA) mit Sitz in Erfurt […] Paul-Josef Raues Nachfolge in Braunschweig wird zunächst kommissarisch der stellvertretende Chefredakteur Stefan Kläsener (45) übernehmen […]“
  7. WAZ-Gruppe setzt Chefredakteur Lochthofen ab. In: Welt Online. 26. November 2009, abgerufen am 26. November 2009: „[…] wird Sergej Lochthofen (56) bei der „Thüringer Allgemeinen“ vom Chefredakteur der „Braunschweiger Zeitung“, Paul- Josef Raue (59) ersetzt […] Raues Nachfolge in Braunschweig wird zunächst kommissarisch der stellvertretende Chefredakteur Stefan Kläsener (45) übernehmen […]“
  8. Nach Nazi-Vergleich: WAZ-Gruppe entlässt Chef der "Thüringer Allgemeinen". In: Spiegel Online – Kultur. 2. Dezember 2009, abgerufen am 2. Dezember 2009: „Der umstrittene Wechsel bei der „Thüringer Allgemeinen“ in Erfurt erfolgt schneller als geplant: Chefredakteur Sergej Lochthofen wurde am Dienstag von der Leitung der Tageszeitung freigestellt, an diesem Mittwoch übernimmt bereits sein Nachfolger Paul-Josef Raue. Das teilte die Geschäftsführung der Zeitungsgruppe Thüringen (ZGT) am Dienstag mit. Ursprünglich sollte Lochthofens Ablösung erst zum Jahresende erfolgen […]“
  9. a b Sofortiger Wechsel an der TA-Spitze. In: Wir über uns. TA-Extra. Thüringer Allgemeine Verlag, 2. Dezember 2009, abgerufen am 2. Dezember 2009 (PHP): „Der von der Geschäftsführung der Zeitungsgruppe Thüringen (ZGT) zum Jahresende angekündigte Wechsel in der Chefredaktion dieser Zeitung wurde bereits heute vollzogen. Der neue Chefredakteur der "Thüringer Allgemeine", Paul-Josef Raue, der bisher an der Spitze der "Braunschweiger Zeitung" stand, stellte sich heute auf einer Mitarbeiterversammlung der TA-Redaktion vor […]“
  10. Menschen: Dr. Martin Jaschke wechselt nach Thüringen. In: Braunschweiger Zeitung – Wirtschaft. Braunschweig 19. Oktober 2007, S. 6 (Zitat: „Dr. Martin Jaschke wird im Laufe des nächsten Jahres aus der Geschäftsführung des Braunschweiger Zeitungsverlages ausscheiden und innerhalb der WAZ-Mediengruppe die Aufgabe des Sprechers der Geschäftsführung der Zeitungsgruppe Thüringen übernehmen […]“).