Mediengruppe Thüringen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Zeitungsgruppe Thüringen)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Mediengruppe Thüringen Verlag GmbH, kurz Mediengruppe Thüringen, heißt seit Januar 2015 der 1990 gegründete Anzeigen- und Vertriebsverbund der drei regionalen Tageszeitungen Thüringer Allgemeine, Ostthüringer Zeitung und Thüringische Landeszeitung. Vor der Umbenennung hieß er Zeitungsgruppe Thüringen (ZGT).

Seit 2010 kooperieren die von der Mediengruppe Thüringen vertriebenen Blätter immer stärker mit einer wachsenden Zahl von deckungsgleichen Inhalten.

Die verkaufte Auflage der drei Blätter beträgt 239.005 Exemplare, ein Minus von 52,6 Prozent seit 1998.[1] Die Reichweite der Online-Portale hat sich dagegen seit 2007 von 205.000 eindeutigen Besuchern auf 830.000 vervierfacht (2014). Seit Juni 2016 gibt es das Reichweitenportal Thüringen24[2]. Die Redaktion davon sitzt in Erfurt und arbeitet unabhängig von den Portalen der Tageszeitungen.

Auflage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Mediengruppe Thüringen hat in den vergangenen Jahren erheblich an Auflage eingebüßt. Die verkaufte Auflage ist seit 1998 um 52,6 Prozent gesunken.[3] Sie beträgt gegenwärtig 239.005 Exemplare.[4] Das entspricht einem Rückgang von 264.738 Stück. Der Anteil der Abonnements an der verkauften Auflage liegt bei 93,9 Prozent.

Entwicklung der verkauften Auflage[5]


Reichweite Nachrichtenportale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die von der Mediengruppe Thüringen betriebenen Nachrichtenportale thueringer-allgemeine.de, otz.de und www.tlz.de erfreuen sich wachsender Beliebtheit. Aktuell weisen die Internetauftritte der Mediengruppe Thüringen etwa 800.000 eindeutige Besucher pro Monat aus.

Entwicklung der Ø Unique User pro Monat[6]

Quelle: AGOF (Arbeitsgemeinschaft Online Forschung e. V.)

Aufgaben und Entwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Mediengruppe Thüringen (siehe Definition Zeitungsgruppe) kümmert sich um Druck, Anzeigenverkauf, Vertrieb und Geschäftsführung dieser Zeitungen.

Formell sind die Zeitungsredaktionen nicht miteinander verbunden und beauftragen die Mediengruppe Thüringen als ihren Service-Dienstleister mit der Abwicklung von Vertrieb und Anzeigengeschäft. Faktisch werden jedoch die Redaktionen zur Mediengruppe Thüringen gezählt, da sie direkt und indirekt allesamt der Funke Mediengruppe, ehemals WAZ-Mediengruppe, gehören. Der Mediengruppe gehört ein Druckhaus in Erfurt-Bindersleben (TA, TLZ, teilweise OTZ) sowie 29 Geschäftsstellen. Bis 2013 bestand ein weiteres Druckhaus im Löbichauer Ortsteil Beerwalde bei Gera, in dem die OTZ gedruckt wurde und ungefähr 100 Mitarbeiter beschäftigt waren. Nach der Schließung wird die OTZ nun teilweise im Druckhaus in Erfurt und teilweise in einer Chemnitzer Druckerei produziert.

Für die Mediengruppe arbeiten nach eigenen Angaben rund 2.000 Mitarbeiter und 4.500 Zusteller. Sie deckt nahezu vollständig die ehemaligen DDR-Bezirke Gera und Erfurt ab und verfügt in diesem Gebiet über ein Regionalzeitungsmonopol. Sie erreicht täglich rund eine Million Leser, statistisch also jeden zweiten Thüringer. Konkurrenzzeitungen sind im südlichen Ilm-Kreis (Altkreis Ilmenau) das Freie Wort (aus Suhl) und im nördlichen Altenburger Land (Altkreis Altenburg) die Osterländer Volkszeitung (Lokalausgabe der Leipziger Volkszeitung).

Seit 2010 kooperieren die Zeitungen Thüringer Allgemeine (TA), Thüringische Landeszeitung (TLZ) und Ostthüringer Zeitung (OTZ) der Mediengruppe Thüringen inhaltlich immer stärker. Die Internetangebote der drei Zeitungen sind deckungsgleich und auch in den Printausgaben wird eine wachsende Zahl der Artikel untereinander ausgetauscht. In einigen Städten (Gera, Jena und Mühlhausen) werden Lokalteile gemeinsam produziert und auch die Mantelredaktionen sowie die sogenannten Regio- und Newsdesks kooperieren eng.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. laut IVW, drittes Quartal 2017, Mo–Sa (Details und Quartalsvergleich auf ivw.eu)
  2. Mediengruppe Thüringen startet Thueringen24.de. In: FLURFUNK. 1. Juni 2016, abgerufen am 29. Januar 2017.
  3. laut IVW, (Details auf ivw.eu)
  4. laut IVW, drittes Quartal 2017, Mo–Sa (Details und Quartalsvergleich auf ivw.eu)
  5. laut IVW, jeweils viertes Quartal (Details auf ivw.eu)
  6. laut AGOF, (Details auf agof.de)