Paul Molitor (Informatiker)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Paul Molitor (* 26. Dezember 1959 in Luxemburg) ist Universitätsprofessor für das Fachgebiet Informatik an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg. Er studierte Informatik und Mathematik an der Universität des Saarlandes (Diplom 1982, Promotion 1986, Habilitation 1992). Nach seinem Diplom arbeitete er am Lehrstuhl seines Doktorvaters Günter Hotz als wissenschaftlicher Mitarbeiter (1982–1991) und Projektleiter (1991–1994) in dem an die Universität des Saarlandes und die Universität Kaiserslautern angegliederten Sonderforschungsbereich 124 VLSI-Entwurfsmethoden und Parallelität. Im Jahre 1993 wurde er zum Universitätsprofessor für Schaltungstechnik an die HU Berlin berufen. Seit 1994 hat Molitor einen Lehrstuhl für Technische Informatik an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg inne.

Molitors berufliche Interessen sind vielfältig und gehen weit über den Bereich der Technischen Informatik, hier speziell die Formale Verifikation von Systemen hinaus. Sie umfassen bspw. auch den Bereich Kombinatorische Optimierung und den Bereich eHumanities.

Molitor war/ist in den Zeiträumen 1994–1998, 2000–2003 und 2010–2014 Geschäftsführender Direktor des Instituts für Informatik. Zudem war er Gründungsdirektor des Universitätszentrums Informatik der Martin-Luther-Universität, dem er von 2000 bis 2006 vorstand. Seit 2003 ist er gewähltes bzw. vertretendes Mitglied des Akademischen Senates der Martin-Luther-Universität und leitet die Rektoratskommission „Rechentechnikgroßgeräte-Investitionen“ seiner Alma Mater.

Molitor ist Sprecher der Landes-Hochschul-DV-Kommission (LDVK) des Landes Sachsen-Anhalt (seit 1995). Zudem ist er Mitglied der Auswahlkomitees des FIT-Programms „Forschung an internationalen Wissenschafts- und Technologiezentren“ (2009–2012) und des Nachfolgeprogramms „Internationale Forschungsaufenthalte in der Informationstechnologie“ (seit 2013) des DAAD und des Dissertationspreises der Gesellschaft für Informatik e.V. (seit 2005) sowie Mitglied der Studienkommission des Fakultätentag Informatik (seit 2009).

Molitor ist seit 2003 Verantwortlicher Hauptherausgeber der it - Information Technology, Oldenbourg Wissenschaftsverlag, der ältesten deutschsprachigen Zeitschrift auf dem Gebiet der Informationstechnologie.

Privat ist Molitor im Sport engagiert; er war insbesondere von September 2005 bis Juni 2012 Vorsitzender der Sektion Basketball des USV Halle e.V., dem größten (Stand 2010) Basketballverein in den neuen Bundesländern. Er ist verheiratet und hat zwei erwachsene Kinder.

Trivia[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seine Vorlesungen enthalten als Running Gag stets einige Folien zu kulturspezifischen Aspekten Luxemburgs. Diese Question Time ist für Fragen reserviert und wird, falls kein Bedarf besteht, mit einer historischen Anekdote gefüllt.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]