Paul Rudolph (Architekt)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Paul Marvin Rudolph (* 28. Oktober 1918 in Elkton, Kentucky; † 8. August 1997 in New York City) war ein US-amerikanischer Architekt.

Yale A&A Building
Tuskegee Chapel (Gesamtansicht)
The Concourse, Singapur (Entwurfszeichnung)

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Paul Rudolph studierte Architektur an der Alabama Polytechnic, der heutigen Auburn University. Nach Beendigung des Zweiten Weltkrieges, an dem er als Marinesoldat teilgenommen hatte, studierte er bei Walter Gropius und Marcel Breuer an der Harvard University. Seit 1951 hatte Rudolph in Sarasota, Florida, sein eigenes Atelier. Mit zahlreichen Entwürfen für dem dortigen subtropischen Klima angepasste Einfamilienhäuser gehört er zu den führenden Vertretern der sogenannten Sarasota School of Architecture.

In den Jahren 1958 bis 1965 war er Dekan der Architekturfakultät an der Yale University. 1959 wurde er in die American Academy of Arts and Sciences gewählt.

Rudolph war ein früher Vertreter des Brutalismus; als dieser in den späten 1970er Jahren aus der Mode kam, wandte er sich der Postmoderne zu. Er gilt als einer der wichtigsten Architekten der Moderne in den USA. 1994 wurde Paul Rudolph zum Mitglied (NA) der National Academy gewählt.[1]

Zu seinen Schülern gehörten unter anderem Norman Foster, Richard Rogers und Robert A. M. Stern.

Bauten (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1950: Bennett House, 3901 Riverview Blvd. in Bradenton, Florida
  • 1956: David Cohen House, Siesta Key, Sarasota, Florida[2]
  • 1957: Riverview High School, Sarasota County (2007 abgerissen)
  • 1959–1961: Arthur W. Milam Residence, Ponte Vedra, Jacksonville, Florida
  • 1963: Institut für Kunst und Architektur der Yale University in New Haven (Connecticut)
  • 1967: Orange County Government Center in Goshen, Orange County
  • 1969: Universitätskapelle der Tuskegee University, Tuskegee, Alabama
  • 1987–1994: The Concourse in Singapur

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Rüdiger Paul Kühnle: Paul Rudolph und die zweite Generation der amerikanischen Moderne. Dissertation, Universität Stuttgart 2005 (Volltext)
  • Paul Rudolph, Gerhard Schwab: Bauten und Projekte. Hatje Cantz, Ostfildern 1970, ISBN 3-7757-0002-1.
  • Christopher Domin, Joseph King: Paul Rudolph. The Florida Houses. Princeton Architectural Press, New York NY 2005, ISBN 1-56898-551-7.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Paul Rudolph – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Past Academicians – R: Rudolph, Paul NA 1994. The National Academy, abgerufen am 14. Juli 2015.
  2. Open plan, prefab units cut Florida costs. In: Architectural Records (Hrsg.): Record Houses of 1956. Dodge, New York 1956, S. 175–79.