Pavel Tigrid

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Pavel Tigrid

Pavel Tigrid (eigentlich Pavel Schönfeld; * 27. Oktober 1917 in Prag, Österreich-Ungarn; † 31. August 2003 in Héricy, Frankreich) war ein tschechischer Schriftsteller, Journalist, Herausgeber und Politiker. Er gilt als einer der wichtigsten Vertreter des tschechoslowakischen Exiljournalismus.[1]

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pavel Tigrid wurde in eine assimilierte jüdische Familie der Schönfelds aus Semily geboren[2]; seine Eltern ließen ihren Sohn taufen. [3] Er war ein Verwandter der Schriftsteller Antal Stašek und Ivan Olbracht.[4]

Gegen Ende der 1930er Jahre studierte er Jura an der Karls-Universität Prag. In dieser Zeit gründete er die Theatervereinigung Divadelní kolektiv mladých und gab die studentische Zeitschrift Studentský Časopis heraus. 1939, infolge der Errichtung des Protektorats Böhmen und Mähren, floh er nach London, wo er zunächst Lagerist und Kellner war. Als Mitarbeiter bei tschechischen antifaschistischen Sendungen der BBC nahm er das Pseudonym Pavel Tigrid an, das er bis zu seinem Lebensende beibehielt. In London schrieb er zudem Beiträge in verschiedenen Zeitschriften, darunter Kulturní zápisník (tschechisch, slowakisch und englisch) und Review 42 (englisch).

Nach Kriegsende kehrte er in die Tschechoslowakei zurück, wurde Mitarbeiter im Außenministerium und in der Presse der tschechoslowakischen Christdemokraten. Er schrieb für die Zeitungen Lidová demokracie und Obzory und war Chefredakteur der Wochenzeitschrift Vývoj. Nach dem kommunistischen Umsturz im Februar 1948 floh er nach Westdeutschland, wo er sich an der Gründung von Radio Free Europe beteiligte und die Sendungen leitete, die in die Tschechoslowakei ausgestrahlt wurden. 1952–1960 lebte er in den USA und ließ sich dann in Paris nieder.

1956 gründete er die Zeitschrift Svědectví („Zeugenaussage“) mit tschechischen und slowakischen Beiträgen, die zunächst in den USA gedruckt wurde, von 1960 bis 1990 in Frankreich und ab 1990 in der Tschechischen Republik erschien. Er wurde zu einem der wichtigsten Sprecher des tschechoslowakischen Exils, das sich insbesondere aus zwei großen Auswanderungswellen zusammensetzte: die erste nach der kommunistischen Machtübernahme im Februar 1948 und die zweite während der sogenannten Normalisierung im Anschluss an den Prager Frühling von 1968.

Tigrids Gedenktafel in Prag

Nach der Samtenen Revolution kehrte er nach Prag zurück. Von 1989 bis 1992 war er Berater von Präsident Václav Havel, von 1994 bis 1996 unter Ministerpräsident Václav Klaus tschechischer Kulturminister. 1996 kandidierte er erfolglos für die tschechischen Senatswahlen, war 1997–1998 Berater des Präsidenten für die tschechisch-deutschen Beziehungen und zog dann nach Frankreich, wo er 2003 in Héricy bei Paris starb.

In Ostrava (Stadtteil Poruba) ist ein Gymnasium nach ihm benannt.[5]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Publikationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Mitteleuropa: Mißachtung und Erneuerung der Menschenrechte. In: Menschenrecht achten – Vertreibung ächten. Heft 31. Schriftenreihe der Ackermann-Gemeinde, München 1982.
  • Le printemps de Prague. Editions du Seuil, 1968.
  • Arbeiter gegen den Arbeiterstaat: Widerstand in Osteuropa. Köln, Bund-Verlag, 1983.
  • Why Dubcek Fell. Macdonald and Co 1971.
  • Révoltes ouvrières à l’Est. 1952–1981. Paris, Complexe 1981.
  • Ota Filip, Pavel Tigrid (Hrsg.): Kontinent. Sonderband Prag. Unabhängiges Forum nicht-exilierter tschechoslowakischer Autoren. Ullstein Verlag, Frankfurt 1976.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Michal Přibáň: Kdo byl kdo v české exilové literatuře let 1948–1968. HOST (3), S. 25. März 2009.
  2. Významné osobnosti, Bericht der offiziellen Webseite der Stadt Semily, online auf: semily.cz/...
  3. Michal Hanák, Zemřel Pavel Tigrid, Nachruf in iDNES.cz / Zprávy, online auf: zpravy.idnes.cz/...
  4. Spisovatel, novinář a politik Pavel Tigrid by se dožil 90 let, Bericht in Novinky.cz, online auf: novinky.cz/...
  5. Jazykové gymnázium Pavla Tigrida

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Pavel Tigrid – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien