Lubomír Zaorálek

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lubomir Zaorálek
Unterschrift von Lubomír Zaorálek

Lubomír Zaorálek (* 6. September 1956 in Ostrava) ist ein tschechischer Politiker (ČSSD). Zaorálek ist seit 1996 Mitglied des Abgeordnetenhauses und seit 29. Januar 2014 Außenminister im Kabinett von Bohuslav Sobotka.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lubomír Zaorálek studierte auf der Masaryk-Universität in Brünn. Danach arbeitete er als Dramaturg beim Tschechischen Fernsehen, danach war er 1986-1989 bei der Česká strana národně sociální politisch tätig. Zaorálek gehörte zu den Mitbegründern des Bürgerforums in Ostrava und war für dieses 1990 im Zuge der "samtenen Revolution" kurzzeitig Mitglied des tschechoslowakischen Parlamentes. 1994 trat er in die Sozialdemokratische Partei (ČSSD) ein. Bei den Parlamentswahlen 1996 wurde er für diese Partei ins Abgeordnetenhaus des Parlaments der Tschechischen Republik gewählt. Von 11. Juli 2002 bis 14. August 2006 war er dessen Präsident und 2010-2013 Vizepräsident. Außerdem ist Zaorálek Vorsitzender der Masarykova demokratická akademie. Nach den Wahlen 2013 trat er als Außenminister in die Regierung Bohuslav Sobotka ein.

Nach dem am 14. Juni 2017 erklärten Verzicht von Bohuslav Sobotka auf die erneute Spitzenkandidatur bei der Abgeordnetenhauswahl 2017 aufgrund schlechter Umfragewerte wurde Zaorálek als neuer Spitzenkandidat der ČSSD und Kandidat für das Amt des tschechischen Ministerpräsidenten nach den Wahlen benannt.

Zaorálek ist geschieden und hat drei Kinder.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]