Pawlo Polubotok

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Pawlo Polubotok

Pawlo Leontijowytsch Polubotok (ukrainisch Павло Леонтійович Полуботок; * 1660 bei Schramkiwka[1]; † 29. Dezember 1724 in Sankt Petersburg, Russisches Kaiserreich) war zwischen 1722 und 1724 Hetman der linksufrigen Ukraine.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Polubotok schloss 1679 sein Studium an der Kiewer Mohyla-Akademie ab und heiratete 1680 Jefymija Samoilowytsch, eine Nichte von Iwan Samojlowytsch.[1] Da er 1689 in eine Verschwörung gegen Hetman Iwan Masepa verwickelt war, wurde er in seinem Karrierestreben gebremst, bis er 1706 zum Oberst des Tschernigow-Regiments ernannt wurde. Nach der Niederlage in der Schlacht bei Poltawa im Jahre 1709 und der anschließenden Flucht Masepas kandidierte Polubotok für das Amt des Hetman, aber der russische Zar Peter I. vertraute ihm nicht und unterstützte die Kandidatur von Iwan Skoropadskyj. Nach dessen Tod kandidierte er erneut und wurde am 4. Julijul./ 15. Juli 1722greg. zum Hetman gewählt.

Als Hetman führte Polubotok Reformen durch und setzte sich für mehr Autonomie des Kosaken-Hetmanats innerhalb des russischen Reiches und der Wiederherstellung der Privilegien des Kosaken-Adels ein, was dem russischen Kaiser missfiel. Peter der Große sandte seinen General Alexander Iwanowitsch Rumjanzew zur Untersuchung der Regierungsarbeit von Polubotok in die Ukraine und kurz daraufhin wurde Pawlo Polubotok verhaftet. Nachdem er nach Sankt Petersburg verbracht und im November 1723 in die Peter-und-Paul-Festung gesperrt wurde, starb er dort ein Jahr später.[2]

Polubotok erhielt durch Gedichte von Taras Schewtschenko und das historische Drama Pawlo Polubotok von Kost Burewij (Кость Буреві́й) Einzug in die Literatur.[3][2]

Ehrungen
Coin of Ukraine Polubotok R.jpg
Ukrainische Münze von 2010
Ukr Stamp Polubotok Pavel.jpg
Ukrainische Briefmarke von 2010


Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Pawlo Polubotok – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Biografie Pawlo Polubotok auf upu.plast.org.ua (ukrainisch)
  2. a b Artikel zu Polubotok, Pavlo in der Encyclopedia of Ukraine; abgerufen am 2. April 2016 (englisch)
  3. Pavlo Polubotok, Historisches Drama von Bureviĭ, K. in Worldcat, abgerufen am 2. April 2016