Pentameron

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Pentameron (neapolitanisch Pentamerone, deutsch ‚Fünftagewerk‘) ist der Titel einer Märchensammlung von Giambattista Basile, die 1634/36 erschien und 50 Texte enthält. Der ursprüngliche Titel der Sammlung war Märchen der Märchen (Lo cunto de li cunti). Zehn Frauen erzählen Märchen, an fünf Tagen jede jeweils eines. Dazu entwirft Basile eine Rahmenhandlung (siehe die Rahmenhandlung des Pentameron), ähnlich dem Vorbild Decamerone von Giovanni Boccaccio oder auch Tausendundeine Nacht; zwischen den einzelnen Tagen ist jeweils eine Ekloge eingeschoben.

Eine frühe Erwähnung des Pentameron findet sich in der Bibliothèque Universelle des Romans von 1777, wo es mit Perraults Märchen meiner Mutter Gans verglichen wird, allerdings finde sich darin „nicht eine vernünftige […] Geschichte“, nur „Salbadereien und richtige Ammenmärchen.“[1] Die Brüder Grimm schufen Zusammenfassungen aller Texte, die 1822 im Anmerkungsband zu ihren eigenen Märchen erschienen. Clemens Brentano modernisierte einige Stücke als Italienische Märchen. Viele der Texte erschienen auf deutsch in Hermann Kletkes Märchensaal von 1845. Den größten Einfluss auf die deutschsprachige Leserschaft hatte bisher wohl die erste Gesamtübersetzung von Felix Liebrecht, 1846. Sie wird wohl durch die Neuübersetzung durch Rudolf Schenda, Luisa Rubini, Alfred Messerli, Doris Senn, Johann Pögl und Dieter Richter (Leitung: Rudolf Schenda) abgelöst. Dabei wurde auf Vorarbeiten u.a. von Benedetto Croce und die zweisprachige Basile-Ausgabe des Neapolitaners Michele Rak zurückgegriffen.[2]

Enthaltene Texte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der erste Tag[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der zweite Tag[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der dritte Tag[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der vierte Tag[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der fünfte Tag[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verfilmungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der italienischen Wikipedia zufolge ist der Märchenfilm Schöne Isabella (1967) durch die Märchensammlung inspiriert, am ehesten wohl II,7 Die Taube, III,10 Die drei Feen oder I,6 Die Aschenkatze.

Der italienisch-französisch-britische Film Das Märchen der Märchen aus dem Jahr 2015 basiert auf drei Geschichten des Pentamerons: Der Floh (I,5), Die hinterlistige Hirschkuh (I,9) und Die geschundene Alte (I,10). Der Film erzählt die drei Märchen parallel und verwebt sie lose. Regie führte der italienische Regisseur Matteo Garrone, zum internationalen Ensemble gehörten Schauspieler wie Salma Hayek, Toby Jones, Vincent Cassel und John C. Reilly.

Ausgaben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Giambattista Basile: Das Märchen der Märchen. Das Pentamerone. Herausgegeben von Rudolf Schenda. C.H. Beck, München 2000, ISBN 3-406-46764-4 (nach dem neapolitanischen Text von 1634/36, vollständig und neu übersetzt).
  • Das Pentameron. Das Märchen der Märchen. Vollständige deutsche Ausgabe. Herausgeben und mit einem Nachwort versehen von Linda Sundmaeker. Edition Falkenberg, Bremen 2015, ISBN 978-3-95494-089-9 (vollständig nach dem Breslauer Text von 1846).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Giambattista Basile: Das Märchen der Märchen. Das Pentamerone. Herausgegeben von Rudolf Schenda. C.H. Beck, München 2000, ISBN 3-406-46764-4, S. 9 (nach dem neapolitanischen Text von 1634/36, vollständig und neu übersetzt).
  2. Giambattista Basile: Das Märchen der Märchen. Das Pentamerone. Herausgegeben von Rudolf Schenda. C.H. Beck, München 2000, ISBN 3-406-46764-4, S. 11 (nach dem neapolitanischen Text von 1634/36, vollständig und neu übersetzt).