Periscope (App)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Periscope
Entwickler Twitter
Aktuelle Version 1.17.1 (Android)
4. November 2017

1.13.1 (iOS)
3. November 2017

Betriebssystem Android, iOS
Programmiersprache Go
Kategorie Videodirektübertragung
www.periscope.tv

Periscope ist eine für Android und iOS verfügbare mobile Applikation für Videodirektübertragung in Echtzeit. Sie wurde ursprünglich von Kayvon Beykpour und Joe Bernstein entwickelt. Die Neugründung zur Vermarktung der anfangs nur für iOS verfügbaren Applikation wurde im März 2015 für eine unbekannte Summe von Twitter akquiriert, das die Applikation im darauffolgenden Mai im App Store und bei Google Play auch für Android zur Verfügung stellte.

Funktionalität[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Liveübertragung einer Führung durch das Städelsche Kunstinstitut unter dem Hashtag #200jahrestaedel

Die Anmeldung ist über einen Twitter-Account oder mit der Telefonnummer möglich. Videos können mit der Applikation oder im Browser angesehen werden. Sie können kommentiert und durch Zustimmung („like“) bewertet werden. Zu Beginn wurden nur Hochformataufnahmen unterstützt. Es ist möglich, die Adressaten auf ausgewählte Zuschauer zu begrenzen. Zudem kann man wählen, wem man folgen möchte und wird informiert, wenn die entsprechende Person auf Sendung geht. Die Echtzeitvideos werden mit einer Nachlaufzeit von 24 Stunden nach Erstsendung zwischengespeichert und sind danach nicht mehr verfügbar. Es ist jedoch möglich, eigene Direktsendungen bzw. Videostreams auf dem Mobiltelefon dauerhaft zu speichern.

Urheberrechtsproblematik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Durch die einfache Videodirektübertragung ergibt sich für Konzerte das Problem der Urheberrechtsverletzung. Das Golfturnier US Open im Juni 2015 war die erste größere Sportveranstaltung, bei der die Ausrichter der USGA ausdrücklich bekanntgaben, dass Aufsichtspersonal das Turnier und die Portale kontrolliert, und dass jene Zuschauer einen Verweis erhalten, welche mit Periscope oder dem Konkurrenzanbieter Meerkat das Turnier übertragen.

Nutzung und Verbreitung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine private Direktsendung mit Tausenden von Zuschauern erfolgte am 26. Juni 2015 von Roger Federer, der etwa eine Viertelstunde lang von der Wimbledon-Anlage aus übertrug, was er vorher über Twitter angekündigt hatte.[1] In den USA wurden in mehreren Fällen Verbrechen wie Vergewaltigung mit der App live übertragen, was starke Diskussionen auslöste.[2]

Am 2. April 2016 wurden von Slick Chix Lifestyle und iCom solutions group die ersten Periscope Awards vergeben.

PeriscopeTV ist ein auf Periscope basierender Fernsehsender.[3]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Tausende sahen, wie Federer live filmte und durch Wimbledon führte. In: Bluewin, 26. Juni 2015.
  2. Teen Faces 40 Years In Prison For Live-Streaming Her Friend’s Rape On Periscope
  3. periscope.tv

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Periscope – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien