Perry Bräutigam

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Perry Bräutigam

(1990)

Spielerinformationen
Name Perry Bräutigam
Geburtstag 28. März 1963
Geburtsort AltenburgDDR
Größe 189 cm
Position Torwart
Junioren
Jahre Station
1970–1976 BSG Motor Altenburg
1976–1977 1. FC Lokomotive Leipzig
1977–1981 BSG Motor Altenburg
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
1981–1982 BSG Motor Altenburg 22 0(0)
1982–1994 FC Carl Zeiss Jena 278 0(0)
1984–1985 FC Carl Zeiss Jena II 14 0(0)
1994–1995 1. FC Nürnberg 34 0(0)
1995–2002 FC Hansa Rostock 104 0(0)
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)
0
1989–1990
DDR U-21
DDR
2 (0)
3 (0)
Stationen als Trainer
Jahre Station
2002–2009
2009–2015
F.C. Hansa Rostock (Torwarttrainer)
RB Leipzig (Torwarttrainer)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.

Perry Bräutigam (* 28. März 1963 in Altenburg, DDR) ist ein ehemaliger deutscher Fußballtorwart und derzeitiger -trainer. Von 2009 bis 2015 stand er als Torwarttrainer bei RB Leipzig unter Vertrag. Ab der Saison 2015/16 ist Bräutigam als Torwart-Koordinator tätig.

Karriere als Spieler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Perry Bräutigam spielte in der Jugend, unterbrochen von einem einjährigen Abstecher zum Schwerpunktklub 1. FC Lokomotive Leipzig, eine Dekade bei der BSG Motor Altenburg. Bei seiner Heimat-BSG wurde der Torwart in der Saison 1981/82 bereits als 18-Jähriger in der Männerelf in der zweitklassigen Liga in allen 22 Partien eingesetzt.[1] 1982 wechselte er zum FC Carl Zeiss Jena und für den Wechsel aus dem Bezirk Leipzig in den Bezirk Gera nahm er bereitwillig eine Strafe des Fußballverbands der DDR in Kauf. In Jena rückte er in der Spielzeit 1984/85 zum Stammtorhüter des Oberligakaders auf und absolvierte als Nachfolger von Hans-Ulrich Grapenthin 163 Oberliga-Einsätze bis zur Auflösung dieser Spielklasse. Bräutigam kam im UEFA-Pokal 1986/87 zu seinen ersten beiden Einsätzen in einem internationalen Wettbewerb und bestritt nach dem Vize-Pokalsieg 1988 im Europapokal der Pokalsieger 1988/89 vier weitere Einsätze. Am 25. Oktober 1989 debütierte Bräutigam gegen Malta in der Fußballnationalmannschaft der DDR, für die er bis 1990 insgesamt dreimal auflief.[2] Im Dezember 1990 stand er im Aufgebot des ersten Länderspiels der gesamtdeutschen Nationalmannschaft gegen die Schweiz, jedoch ohne zum Einsatz zu kommen. In der letzten Saison der DDR-Fußball-Oberliga 1990/91 verpasste Bräutigam mit Jena den Sprung in die erste gesamtdeutsche Bundesligasaison und absolvierte bis 1994 insgesamt 115 Zweitliga-Einsätze für Carl Zeiss.

Mit dem Abstieg Jenas in die Regionalliga 1994 wechselte Bräutigam zum damaligen Zweitligisten 1. FC Nürnberg, für den er 34 weitere Einsätze in der 2. Bundesliga absolvierte, und schloss sich 1995 dem Erstliga-Aufsteiger Hansa Rostock an. In Rostock verdrängte Bräutigam Daniel Hoffmann und Jens Kunath als Stammtorhüter, bis er ab 1997 selbst Konkurrenz durch Martin Pieckenhagen bekam, der ihn ab 2000 endgültig aus dem Hansa-Tor verdrängte. Nach 104 Bundesliga-Einsätzen für Hansa beendete Bräutigam 2002 seine aktive Karriere.

Karriere als Trainer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach seiner aktiven Karriere wurde Bräutigam Torwarttrainer bei Hansa Rostock, wo er unter anderem Jörg Hahnel, Axel Keller, Daniel Klewer, Mathias Schober und Stefan Wächter trainierte.

Als Torwarttrainer des F.C. Hansa galt Bräutigam zwischenzeitlich auch als Standby-Profi, so dass er am 9. Dezember 2007 aufgrund einer Erkrankung von Torhüter Stefan Wächter und der Nichtberücksichtigung des dritten Torhüters Patric Klandt im Bundesligaspiel gegen Bayer 04 Leverkusen zum Auswechselkontigent der Hanseaten zählte und infolge einer langfristigen Verletzung Wächters im Sommer 2008 neben Jörg Hahnel und Kenneth Kronholm als dritter Torhüter zur Verfügung stand. Dennoch endete seine Anstellung beim F.C. Hansa im Juni 2009 und er wechselte als Torwarttrainer zu RB Leipzig. Im Juli 2015 besetzte Sportdirektor Ralf Rangnick den kompletten Trainerstab neu - Bräutigam fungiert nun als Torwartscout.[3]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Matthias Arnhold: Perry Bräutigam - Matches and Goals in Oberliga. RSSSF. 2. Februar 2017. Abgerufen am 7. Februar 2017.
  2. Matthias Arnhold: Perry Bräutigam - International Appearances. RSSSF. 2. Februar 2017. Abgerufen am 7. Februar 2017.
  3. Umbruch total: Neuer Trainerstab bei RB Leipzig. In: Mitteldeutsche Zeitung. Abgerufen am 10. Juni 2016 (de-de).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Perry Bräutigam – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien