DDR-Fußball-Liga 1981/82

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
DDR-Fußball-Liga 1981/82
Logo des DFV
Aufsteiger BSG Chemie Böhlen
1. FC Union Berlin
Absteiger BSG Motor WW Warnemünde
BSG Lokomotive Anklam
TSG Neustrelitz (Staffel A)
BSG Motor Hennigsdorf
BSG EAB 47 Berlin
BSG Stahl Finow (Staffel B)
BSG Stahl Nordwest Leipzig
BSG Chemie Zeitz
BSG Empor Halle (Staffel C)
BSG Aufbau Krumhermersdorf
BSG Motor Ascota Karl-Marx-Stadt
BSG Robur Zittau (Staffel D)
BSG Fortschritt Weida
BSG WK Schmalkalden
BSG Stahl Silbitz (Staffel E)
Mannschaften 60 (5 × 12)
Spiele 660 (5 × 132)
Tore 2.144  (ø 3,25 pro Spiel)
Zuschauer 1.037.130  (ø 1571 pro Spiel)
Torschützenkönig Jörg Hornik
Wolfgang Schwerin (Staffel A)
Peter Kaehlitz (Staffel B)
Klaus Havenstein (Staffel C)
Rainer Sachse (Staffel D)
Heinz Zubek (Staffel E)
Liga 1980/81
Oberliga 1981/82

In der Saison 1981/82 gelang der BSG Chemie Böhlen der direkte Wiederaufstieg und dem 1. FC Union Berlin nach zwei Jahren wieder der Sprung in die DDR-Oberliga.

Modus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gespielt wurde in fünf Staffeln zu je 12 Mannschaften (regionale Gesichtspunkte). In einer einfachen Runde mit Hin- und Rückspiel wurden die Staffelsieger und je drei Absteiger pro Staffel ermittelt. Die Staffelsieger ermittelten ebenfalls mit Hin- und Rückspiel in einer Aufstiegsrunde die zwei Oberligaaufsteiger.

Staffel A[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saisonverlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bis zum 20.Spieltag bestimmte der Zweikampf zwischen der ASG Vorwärts Stralsund und der TSG Bau Rostock (mit Gerd Kische) das Geschehen an der Tabellenspitze. Dann verloren die Rostocker ihre letzten drei Spiele und fielen noch auf den dritten Tabellenplatz zurück. Nach vier zweiten Plätzen konnten die Stralsunder nun endlich den Staffelsieg erringen. Die ASG Vorwärts Neubrandenburg, ISG Schwerin-Süd und BSG Post Neubrandenburg spielten eine gute Saison, waren aber zu starken Schwankungen unterworfen, um oben ernsthaft mitzuspielen. Der Vorjahressieger BSG Schiffahrt/Hafen Rostock landete genauso im gesicherten Mittelfeld wie die TSG Wismar und die SG Dynamo Schwerin. Rang neun ging an den Neuling BSG Hydraulik Parchim, der zwar zu den ersten acht Mannschaften abfiel, sich aber mit sechs Punkten Vorsprung vor dem Abstieg rettete. Mit der BSG Motor WW Warnemünde und der TSG Neustrelitz kehrten zwei Neulinge nach nur einem Jahr in die Bezirksliga zurück. Neustrelitz vor zwei Jahren aus der Staffel B abgestiegen, konnte sich nun auch nicht in der Staffel A behaupten. Dritter Absteiger ist die BSG Lokomotive Anklam, die es nach dem knappen Klassenerhalt im Vorjahr nun erwischte.

Abschlusstabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Standorte der Mannschaften der Staffel A
Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. ASG Vorwärts Stralsund  22  15  5  2 060:200 +40 35:90
 2. ASG Vorwärts Neubrandenburg  22  14  4  4 053:200 +33 32:12
 3. TSG Bau Rostock  22  12  6  4 049:270 +22 30:14
 4. ISG Schwerin-Süd  22  13  4  5 053:360 +17 30:14
 5. BSG Post Neubrandenburg  22  11  6  5 045:280 +17 28:16
 6. BSG Schiffahrt/Hafen Rostock  22  10  5  7 037:260 +11 25:19
 7. TSG Wismar  22  8  8  6 039:380  +1 24:20
 8. SG Dynamo Schwerin  22  9  4  9 039:360  +3 22:22
 9. BSG Hydraulik Parchim (N)  22  7  1  14 034:470 −13 15:29
10. BSG Motor WW Warnemünde (N)  22  3  3  16 025:660 −41 09:35
11. BSG Lokomotive Anklam  22  3  3  16 018:650 −47 09:35
12. TSG Neustrelitz (N)  22  2  1  19 016:590 −43 05:39
Legende
Qualifikation für die Aufstiegsrunde zur DDR-Oberliga
Absteiger in die Bezirksliga
(N) Aufsteiger aus der Bezirksliga der letzten Saison

Kreuztabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kreuztabelle stellt die Ergebnisse aller Spiele dieser Saison dar. Die Heimmannschaft ist in der linken Spalte aufgelistet und die Gastmannschaft in der obersten Reihe.

1981/82 ASG Vorwärts Stralsund ASG Vorwärts Neubrandenburg TSG Bau Rostock ISG Schwerin-Süd BSG Post Neubrandenburg BSG Schiffahrt/Hafen Rostock TSG Wismar SG Dynamo Schwerin BSG Hydraulik Parchim BSG Motor Warnowwerft Warnemünde BSG Lokomotive Anklam TSG Neustrelitz
01. ASG Vorwärts Stralsund 4:1 1:1 1:1 5:0 3:1 5:0 5:1 3:1 1:0 7:1 3:1
02. ASG Vorwärts Neubrandenburg 1:1 0:0 3:1 1:0 3:0 4:0 2:0 2:1 6:2 6:0 5:1
03. TSG Bau Rostock 1:1 1:2 5:0 2:2 2:1 5:2 3:1 4:0 7:0 3:0 2:1
04. ISG Schwerin-Süd 2:0 2:1 4:0 0:4 3:2 2:1 2:1 5:3 2:1 4:1 7:0
05. BSG Post Neubrandenburg 3:2 1:0 4:1 2:1 0:0 2:0 1:1 2:0 4:1 5:0 4:0
06. BSG Schiffahrt/Hafen Rostock 0:1 1:1 4:1 0:0 0:0 5:0 4:1 1:0 5:1 2:0 2:0
07. TSG Wismar 1:1 1:1 1:1 1:1 2:2 4:0 1:1 3:1 6:1 5:4 4:0
08. SG Dynamo Schwerin 0:1 2:3 1:1 4:1 5:2 0:2 0:1 3:2 2:0 1:1 1:0
09. BSG Hydraulik Parchim 1:4 0:4 1:3 3:4 1:0 4:1 0:0 1:2 3:1 5:1 4:0
10. BSG Motor WW Warnemünde 1:3 0:3 0:1 0:6 4:2 1:1 2:2 1:5 3:0 2:2 0:2
11. BSG Lokomotive Anklam 0:5 0:3 1:2 2:2 1:4 0:2 0:3 0:2 0:1 2:1 1:0
12. TSG Neustrelitz 2:3 2:1 0:3 1:3 1:1 1:3 0:1 2:5 1:2 1:3 0:1

Torschützenliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Spieler Verein Tore
01. Jörg Hornik ASG Vorwärts Neubrandenburg 15
Wolfgang Schwerin ISG Schwerin-Süd 15
03. Andreas Below ASG Vorwärts Stralsund 13
04. Dietmar Hirsch SG Dynamo Schwerin 11
05. Gerhard Krentz TSG Bau Rostock 10
Frank Mäntz BSG Post Neubrandenburg 10
Heinz Pinkohs BSG Schiffahrt/Hafen Rostock 10
Wolfgang Wolter ASG Vorwärts Neubrandenburg 10

Zuschauer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • In 132 Spielen kamen 000000000117630.0000000000117.630 Zuschauer (ø 000000000000891.0000000000891 pro Spiel) in die Stadien.
Größte Zuschauerkulisse
000000000003500.00000000003.500 ASG Vorwärts Stralsund – ISG Schwerin-Süd (Nachholspiel 21.Sp.)
Niedrigste Zuschauerkulisse
000000000000100.0000000000100 BSG Motor WW Warnemünde – BSG Schiffahrt/Hafen Rostock (14.Sp.)
000000000000100.0000000000100 SG Dynamo Schwerin – TSG Neustrelitz (14.Sp.)
000000000000100.0000000000100 BSG Motor WW Warnemünde – TSG Neustrelitz (20.Sp.)
000000000000100.0000000000100 BSG Motor WW Warnemünde – BSG Hydraulik Parchim (22.Sp.)
Mannschaft Gesamt ø Heim ø Ausw. ø
ASG Vorwärts Stralsund 000000000032550.000000000032.550 000000000001480.00000000001.480 000000000021000.000000000021.000 000000000001909.00000000001.909 000000000011550.000000000011.550 000000000001050.00000000001.050
ASG Vorwärts Neubrandenburg 000000000023420.000000000023.420 000000000001065.00000000001.065 000000000010000.000000000010.000 0000000000000909.0000000000909 000000000013420.000000000013.420 000000000001220.00000000001.220
TSG Bau Rostock 000000000020300.000000000020.300 0000000000000923.0000000000923 0000000000008300.00000000008.300 0000000000000754.0000000000754 000000000012000.000000000012.000 000000000001090.00000000001.090
ISG Schwerin-Süd 000000000017660.000000000017.660 0000000000000803.0000000000803 0000000000005200.00000000005.200 0000000000000472.0000000000472 000000000012460.000000000012.460 000000000001132.00000000001.132
BSG Post Neubrandenburg 000000000022850.000000000022.850 000000000001039.00000000001.039 000000000013100.000000000013.100 000000000001190.00000000001.190 0000000000009750.00000000009.750 0000000000000886.0000000000886
BSG Schiffahrt/Hafen Rostock 000000000014650.000000000014.650 0000000000000666.0000000000666 0000000000006050.00000000006.050 0000000000000550.0000000000550 0000000000008600.00000000008.600 0000000000000781.0000000000781
TSG Wismar 000000000017750.000000000017.750 0000000000000807.0000000000807 0000000000008400.00000000008.400 0000000000000763.0000000000763 0000000000009350.00000000009.350 0000000000000850.0000000000850
SG Dynamo Schwerin 000000000015400.000000000015.400 0000000000000700.0000000000700 0000000000007150.00000000007.150 0000000000000650.0000000000650 0000000000008250.00000000008.250 0000000000000750.0000000000750
BSG Hydraulik Parchim 000000000022100.000000000022.100 000000000001005.00000000001.005 000000000013800.000000000013.800 000000000001254.00000000001.254 0000000000008300.00000000008.300 0000000000000754.0000000000754
BSG Motor WW Warnemünde 000000000010430.000000000010.430 0000000000000474.0000000000474 0000000000002730.00000000002.730 0000000000000248.0000000000248 0000000000007700.00000000007.700 0000000000000700.0000000000700
BSG Lokomotive Anklam 000000000023350.000000000023.350 000000000001061.00000000001.061 000000000015950.000000000015.950 000000000001450.00000000001.450 0000000000007400.00000000007.400 0000000000000672.0000000000672
TSG Neustrelitz 000000000014900.000000000014.900 0000000000000677.0000000000677 0000000000005950.00000000005.950 0000000000000540.0000000000540 0000000000008950.00000000008.950 0000000000000813.0000000000813

Staffel B[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saisonverlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der 1. FC Union Berlin konnte seinen Staffelsieg aus dem Vorjahr wiederholen. Dieses mal hatten sie sich jedoch stärkerer Konkurrenz zu erwehren. Besonders der Neuling BSG Motor Babelsberg setzte den Eisernen gehörig zu. Am 20.Spieltag bot sich den immer in Lauerstellung liegenden Babelsbergern die Chance mit einem Sieg gegen die BSG KWO Berlin, Union auf Grund des besseren Torverhältnisses von der Tabellenspitze zu verdrängen. Union brachte sich durch zwei sieglose Spiele (0:0 in Eisenhüttenstadt und 0:1 gegen Brandenburg) in diese Situation. Babelsberg versagten nun aber die Nerven und man erlitt gegen die Berliner eine nicht erwartete Niederlage. Die Köpenicker, nun aus ihrem Tiefschlaf erwacht, machten den Staffelsieg ohne große Probleme perfekt. Die SG Dynamo Fürstenwalde, BSG Chemie PCK Schwedt und die BSG Stahl Brandenburg waren um Anschluss an das Führungsduo bemüht, hatten aber über die ganze Saison hinweg noch nicht die Konstanz. Danach kamen mit KWO, der BSG Stahl Eisenhüttenstadt, BSG Stahl Hennigsdorf und der BSG Bergmann-Borsig Berlin jene Mannschaften, die weder mit der Tabellenspitze, noch mit dem Abstieg zu tun hatten. Der Abstieg der BSG Motor Hennigsdorf, BSG EAB 47 Berlin und der BSG Stahl Finow zeichnete sich schon frühzeitig ab. Mit der BSG Motor Hennigsdorf erwischte es eine Mannschaft, die im Vorjahr gerade noch die Klasse so halten konnte. Für die Aufsteiger von EAB 47 und Finow war nach einem Jahr das Abenteuer DDR-Liga beendet. Besonders für die Finower war die Liga mehr als eine Nummer zu groß.

Abschlusstabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Standorte der Mannschaften der Staffel B
Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. 1. FC Union Berlin  22  15  5  2 053:170 +36 35:90
 2. BSG Motor Babelsberg (N)  22  15  2  5 064:190 +45 32:12
 3. BSG Chemie PCK Schwedt  22  14  4  4 043:270 +16 32:12
 4. SG Dynamo Fürstenwalde  22  13  5  4 054:270 +27 31:13
 5. BSG Stahl Brandenburg  22  12  4  6 046:380  +8 28:16
 6. BSG KWO Berlin  22  10  3  9 034:290  +5 23:21
 7. BSG Stahl Eisenhüttenstadt  22  7  8  7 037:320  +5 22:22
 8. BSG Stahl Hennigsdorf  22  7  5  10 044:450  −1 19:25
 9. BSG Bergmann-Borsig Berlin  22  6  5  11 037:480 −11 17:27
10. BSG Motor Hennigsdorf  22  2  7  13 028:550 −27 11:33
11. BSG EAB 47 Berlin (N)  22  3  4  15 023:570 −34 10:34
12. BSG Stahl Finow (N)  22  2  0  20 015:840 −69 04:40
Legende
Qualifikation für die Aufstiegsrunde zur DDR-Oberliga
Absteiger in die Bezirksliga
(N) Aufsteiger aus der Bezirksliga der letzten Saison

Kreuztabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kreuztabelle stellt die Ergebnisse aller Spiele dieser Saison dar. Die Heimmannschaft ist in der linken Spalte aufgelistet und die Gastmannschaft in der obersten Reihe.

1981/82 BSG Motor Babelsberg BSG Chemie PCK Schwedt SG Dynamo Fürstenwalde BSG Stahl Brandenburg BSG KWO Berlin BSG Stahl Eisenhüttenstadt BSG Stahl Hennigsdorf BSG Bergmann-Borsig Berlin BSG Motor Hennigsdorf BSG EAB 47 Berlin BSG Stahl Finow
01. 1. FC Union Berlin 1:0 2:0 4:0 0:1 2:0 1:1 4:2 6:2 0:0 5:2 3:1
02. BSG Motor Babelsberg 0:1 2:1 1:0 3:0 1:2 5:1 3:0 5:1 4:0 2:0 6:0
03. BSG Chemie PCK Schwedt 1:3 2:1 1:4 2:1 3:0 2:1 1:0 2:1 2:2 5:1 3:0
04. SG Dynamo Fürstenwalde 1:1 1:2 1:1 4:1 3:0 1:1 1:0 3:1 2:0 4:0 8:0
05. BSG Stahl Brandenburg 3:0 3:2 1:2 1:1 1:1 3:2 2:2 3:2 3:0 3:2 4:1
06. BSG KWO Berlin 1:1 2:4 1:2 0:2 0:2 0:2 3:0 2:1 5:0 3:1 3:0
07. BSG Stahl Eisenhüttenstadt 0:0 1:1 0:1 1:1 6:2 1:2 1:1 1:2 5:1 4:1 2:1
08. BSG Stahl Hennigsdorf 1:4 0:3 2:2 3:5 2:1 1:0 4:1 5:1 2:2 4:2 8:2
09. BSG Bergmann-Borsig Berlin 1:4 0:0 1:4 1:2 3:3 1:1 1:1 2:1 3:0 0:0 7:0
10. BSG Motor Hennigsdorf 0:2 2:4 2:2 4:5 1:2 0:5 2:3 1:1 4:0 1:1 5:1
11. BSG EAB 47 Berlin 0:6 0:6 0:1 4:3 2:3 1:2 0:0 2:1 0:1 1:1 2:0
12. BSG Stahl Finow 0:3 0:9 1:3 0:2 0:3 0:1 0:2 2:4 1:5 2:0 2:1

Torschützenliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Spieler Verein Tore
01. Peter Kaehlitz SG Dynamo Fürstenwalde 22
02. Axel Brademann BSG Motor Babelsberg 19
03. Ronny Dau BSG Chemie PCK Schwedt 14
Detlef Schulz SG Dynamo Fürstenwalde 14
05. Peter Schoknecht BSG Stahl Brandenburg 12
06. Lutz Hovest 1. FC Union Berlin 11
Frank Jeske BSG Stahl Hennigsdorf 11
08. Jürgen Görlitz BSG Stahl Hennigsdorf 10

Zuschauer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • In 132 Spielen kamen 000000000202200.0000000000202.200 Zuschauer (ø 000000000001531.00000000001.531 pro Spiel) in die Stadien.
Größte Zuschauerkulisse
000000000009000.00000000009.000 BSG Motor Babelsberg – 1. FC Union Berlin (3.Sp.)
Niedrigste Zuschauerkulisse
000000000000150.0000000000150 BSG KWO Berlin – BSG Motor Hennigsdorf (21.Sp.)
000000000000150.0000000000150 BSG Stahl Finow – BSG EAB 47 Berlin (21.Sp.)
Mannschaft Gesamt ø Heim ø Ausw. ø
1. FC Union Berlin 000000000090100.000000000090.100 000000000004095.00000000004.095 000000000047000.000000000047.000 000000000004272.00000000004.272 000000000043100.000000000043.100 000000000003918.00000000003.918
BSG Motor Babelsberg 000000000048550.000000000048.550 000000000002207.00000000002.207 000000000032000.000000000032.000 000000000002909.00000000002.909 000000000016550.000000000016.550 000000000001504.00000000001.504
BSG Chemie PCK Schwedt 000000000032750.000000000032.750 000000000001489.00000000001.489 000000000016800.000000000016.800 000000000001527.00000000001.527 000000000015950.000000000015.950 000000000001450.00000000001.450
SG Dynamo Fürstenwalde 000000000028650.000000000028.650 000000000001302.00000000001.302 000000000011700.000000000011.700 000000000001063.00000000001.063 000000000016950.000000000016.950 000000000001540.00000000001.540
BSG Stahl Brandenburg 000000000038750.000000000038.750 000000000001761.00000000001.761 000000000018850.000000000018.850 000000000001713.00000000001.713 000000000019900.000000000019.900 000000000001809.00000000001.809
BSG KWO Berlin 000000000024150.000000000024.150 000000000001098.00000000001.098 0000000000007650.00000000007.650 0000000000000695.0000000000695 000000000016500.000000000016.500 000000000001500.00000000001.500
BSG Stahl Eisenhüttenstadt 000000000025100.000000000025.100 000000000001141.00000000001.141 000000000011050.000000000011.050 000000000001004.00000000001.004 000000000014050.000000000014.050 000000000001277.00000000001.277
BSG Stahl Hennigsdorf 000000000028300.000000000028.300 000000000001286.00000000001.286 000000000016400.000000000016.400 000000000001490.00000000001.490 000000000011900.000000000011.900 000000000001081.00000000001.081
BSG Bergmann-Borsig Berlin 000000000021150.000000000021.150 0000000000000961.0000000000961 0000000000006600.00000000006.600 0000000000000600.0000000000600 000000000014550.000000000014.550 000000000001322.00000000001.322
BSG Motor Hennigsdorf 000000000027850.000000000027.850 000000000001266.00000000001.266 000000000012800.000000000012.800 000000000001163.00000000001.163 000000000015050.000000000015.050 000000000001368.00000000001.368
BSG EAB 47 Berlin 000000000030250.000000000030.250 000000000001375.00000000001.375 000000000014000.000000000014.000 000000000001272.00000000001.272 000000000016250.000000000016.250 000000000001477.00000000001.477
BSG Stahl Finow 000000000018800.000000000018.800 0000000000000855.0000000000855 0000000000007350.00000000007.350 0000000000000668.0000000000668 000000000011450.000000000011.450 000000000001040.00000000001.040

Staffel C[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saisonverlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Staffel C sah es nach einem Alleingang der ASG Vorwärts Dessau aus. Der Kampf um den Staffelsieg war eine spannende Angelegenheit. Bis zur Winterpause legte man schon vier bzw. fünf Punkte zwischen sich und die ärgsten Verfolger. Dieser Vorsprung wurde dann im Frühjahr bis zum 18.Spieltag verteidigt. An diesem kam es dann zum Spitzenspiel zwischen Dessau und dem Oberligaabsteiger der BSG Chemie Böhlen. Böhlen siegte mit 1:0 und witterte wieder Morgenluft. Dessau dagegen brachte diese Niederlage völlig außer Tritt. Am nächsten Spieltag verlor man bei der SG Dynamo Eisleben mit 5:1 und am 21.Spieltag kam man bei der BSG Lokomotive Stendal nicht über ein 0:0 hinaus. Böhlen, das nach der Winterpause alle Spiele siegreich gestalten konnte, zog vor dem letzten Spieltag auf Grund des besseren Torverhältnisses an Dessau vorbei. Selbst ein 7:2-Erfolg gegen BSG Stahl Nordwest Leipzig nutzte den Dessauern nicht mehr, denn gleichzeitig erledigte Böhlen mit einem 2:0 bei der BSG Chemie Zeitz seine Hausaufgaben und wurde dank einer tollen Frühjahrsrunde (16:0 Pkt.) Staffelsieger. Dem Duo folgten mit Eisleben und der BSG Chemie Leipzig zwei Vereine, die noch nicht konstant genug waren um ernsthaft vorne mit zureden. Fünfter wurde die BSG Stahl Blankenburg die zur Winterpause noch auf dem zweiten Platz lag, dann aber vollkommen einbrach (4:12 Pkt.). Mit der BSG Einheit Wernigerode und der BSG Motor Altenburg schafften zwei Neulinge den Klassenerhalt ohne groß in Abstiegsnot zu geraten. Der Kampf gegen den Abstieg war dreigeteilt. Aufsteiger BSG Empor Halle verlor früh den Anschluss, der Elf aus Zeitz ging in der Schlussphase die Luft aus und Stahl NW Leipzig lieferte sich bis zum Ende ein Kopf an Kopf Rennen mit der BSG Stahl Thale. Durch die Niederlage in Dessau und den gleichzeitigen Sieg von Thale gegen Altenburg musste sich Leipzig in die Bezirksliga verabschieden.

Abschlusstabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Standorte der Mannschaften der Staffel C
Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. BSG Chemie Böhlen (A)  22  15  3  4 053:190 +34 33:11
 2. ASG Vorwärts Dessau  22  14  5  3 045:240 +21 33:11
 3. SG Dynamo Eisleben  22  11  6  5 043:210 +22 28:16
 4. BSG Chemie Leipzig  22  11  5  6 040:250 +15 27:17
 5. BSG Stahl Blankenburg  22  7  8  7 026:250  +1 22:22
 6. BSG Einheit Wernigerode (N)  22  9  4  9 035:410  −6 22:22
 7. BSG Lokomotive Stendal  22  5  11  6 030:310  −1 21:23
 8. BSG Motor Altenburg (N)  22  6  8  8 029:340  −5 20:24
 9. BSG Stahl Thale  22  7  5  10 032:310  +1 19:25
10. BSG Stahl Nordwest Leipzig  22  6  6  10 028:340  −6 18:26
11. BSG Chemie Zeitz  22  4  5  13 019:510 −32 13:31
12. BSG Empor Halle (N)  22  2  4  16 019:630 −44 08:36
Legende
Qualifikation für die Aufstiegsrunde zur DDR-Oberliga
Absteiger in die Bezirksliga
(A) Absteiger aus der DDR-Oberliga der letzten Saison
(N) Aufsteiger aus der Bezirksliga der letzten Saison

Kreuztabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kreuztabelle stellt die Ergebnisse aller Spiele dieser Saison dar. Die Heimmannschaft ist in der linken Spalte aufgelistet und die Gastmannschaft in der obersten Reihe.

1981/82 BSG Chemie Böhlen ASG Vorwärts Dessau SG Dynamo Eisleben BSG Chemie Leipzig BSG Stahl Blankenburg BSG Einheit Wernigerode BSG Lokomotive Stendal BSG Motor Altenburg BSG Stahl Thale BSG Stahl Nordwest Leipzig BSG Chemie Zeitz BSG Empor Halle
01. BSG Chemie Böhlen 0:1 4:0 1:1 1:0 7:3 3:1 5:1 2:0 3:2 9:1 3:1
02. ASG Vorwärts Dessau 0:1 0:0 1:1 2:1 2:0 2:1 2:1 3:1 7:2 3:0 4:2
03. SG Dynamo Eisleben 0:0 5:1 0:0 0:1 2:1 0:3 4:0 4:0 5:1 1:0 5:1
04. BSG Chemie Leipzig 0:2 1:2 0:1 3:1 1:0 2:0 2:1 2:1 3:1 5:1 4:1
05. BSG Stahl Blankenburg 1:1 2:2 0:0 0:5 0:1 1:1 1:1 1:1 0:2 3:0 4:1
06. BSG Einheit Wernigerode 2:1 3:4 1:4 2:1 0:0 3:1 3:2 3:2 1:5 1:0 3:0
07. BSG Lokomotive Stendal 2:3 0:0 2:1 1:1 2:3 0:0 3:2 1:0 2:0 2:2 3:3
08. BSG Motor Altenburg 2:1 0:3 3:3 1:1 1:0 2:2 1:1 2:0 2:0 5:1 0:0
09. BSG Stahl Thale 0:3 1:1 2:1 4:2 0:0 2:0 1:1 3:1 0:0 3:1 4:1
10. BSG Stahl Nordwest Leipzig 0:1 2:1 1:1 1:2 1:3 1:1 0:0 0:0 1:0 1:0 6:0
11. BSG Chemie Zeitz 0:2 0:3 0:4 2:1 0:2 3:1 1:1 0:0 1:0 1:1 1:1
12. BSG Empor Halle 1:0 0:2 0:2 1:2 0:2 1:4 2:2 0:1 0:7 1:0 2:4

Torschützenliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Spieler Verein Tore
01. Klaus Havenstein BSG Chemie Böhlen 16
02. Michael Haucke BSG Stahl Blankenburg 13
Uwe Voigt BSG Stahl Thale 13
04. Veit Gläßer BSG Chemie Leipzig 12
05. Jürgen Otto BSG Lokomotive Stendal 11
06. Hans-Jürgen Franke ASG Vorwärts Dessau 10

Zuschauer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • In 132 Spielen kamen 000000000295150.0000000000295.150 Zuschauer (ø 000000000002236.00000000002.236 pro Spiel) in die Stadien.
Größte Zuschauerkulisse
000000000014000.000000000014.000 BSG Chemie Leipzig – BSG Chemie Böhlen (20.Sp.)
Niedrigste Zuschauerkulisse
000000000000200.0000000000200 BSG Stahl Nordwest Leipzig – BSG Empor Halle (14.Sp.)
Mannschaft Gesamt ø Heim ø Ausw. ø
BSG Chemie Böhlen 000000000064050.000000000064.050 000000000002911.00000000002.911 000000000023600.000000000023.600 000000000002145.00000000002.145 000000000040450.000000000040.450 000000000003677.00000000003.677
ASG Vorwärts Dessau 000000000058400.000000000058.400 000000000002655.00000000002.655 000000000029700.000000000029.700 000000000002700.00000000002.700 000000000028700.000000000028.700 000000000002609.00000000002.609
SG Dynamo Eisleben 000000000028850.000000000028.850 000000000001311.00000000001.311 000000000010950.000000000010.950 000000000001086.00000000001.086 000000000017900.000000000017.900 000000000001627.00000000001.627
BSG Chemie Leipzig 000000000099800.000000000099.800 000000000004536.00000000004.536 000000000059400.000000000059.400 000000000005400.00000000005.400 000000000040400.000000000040.400 000000000003672.00000000003.672
BSG Stahl Blankenburg 000000000044950.000000000044.950 000000000002043.00000000002.043 000000000021450.000000000021.450 000000000001995.00000000001.995 000000000023500.000000000023.500 000000000002136.00000000002.136
BSG Einheit Wernigerode 000000000039250.000000000039.250 000000000001784.00000000001.784 000000000021950.000000000021.950 000000000002631.00000000002.631 000000000017300.000000000017.300 000000000001572.00000000001.572
BSG Lokomotive Stendal 000000000041850.000000000041.850 000000000001902.00000000001.902 000000000019000.000000000019.000 000000000001727.00000000001.727 000000000022850.000000000022.850 000000000002077.00000000002.077
BSG Motor Altenburg 000000000073400.000000000073.400 000000000003336.00000000003.336 000000000051600.000000000051.600 000000000004690.00000000004.690 000000000021800.000000000021.800 000000000001981.00000000001.981
BSG Stahl Thale 000000000046000.000000000046.000 000000000002091.00000000002.091 000000000023700.000000000023.700 000000000002154.00000000002.154 000000000022300.000000000022.300 000000000002027.00000000002.027
BSG Stahl Nordwest Leipzig 000000000030950.000000000030.950 000000000001407.00000000001.407 000000000012750.000000000012.750 000000000001159.00000000001.159 000000000018200.000000000018.200 000000000001654.00000000001.654
BSG Chemie Zeitz 000000000031800.000000000031.800 000000000001445.00000000001.445 000000000011400.000000000011.400 000000000001036.00000000001.036 000000000020400.000000000020.400 000000000001854.00000000001.854
BSG Empor Halle 000000000026000.000000000026.000 000000000001182.00000000001.182 0000000000009650.00000000009.650 0000000000000877.0000000000877 000000000016350.000000000016.350 000000000001486.00000000001.486

Staffel D[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saisonverlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Den Titel in Staffel D sicherte sich der Oberligaabsteiger BSG Stahl Riesa durch einen Start-Ziel-Sieg. Mit 21:1 Punkten gestartet, leisteten sich die Riesaer in der 2. Saisonhälfte einige Ausrutscher, die sich aber nicht negativ (Tabellenspitze) auswirkten. Mit Abstand folgten BSG Aktivist Schwarze Pumpe, Neuling BSG Aktivist Brieske-Senftenberg und FSV Lokomotive Dresden. Die anderen Mannschaften hatten alle ein Niveau und somit war der Abstiegskampf das Interessanteste in dieser Staffel. Nur für die BSG Aufbau Krumhermersdorf waren eigentlich zur Winterpause (6 Punkte Rückstand) alle Messen in Richtung Bezirksliga gesungen. Mit Gerd Schädlich als neuem Trainer nahm man nach der Pause den Kampf um den Ligaverbleib auf. Nach dem 18.Spieltag trennten den Fünften BSG Fortschritt Bischofswerda vom Letzten BSG Robur Zittau gerade einmal 4 Punkte. Nach dem 21.Spieltag waren Bischofswerda und die BSG Motor „F.-H.“ Karl-Marx-Stadt gerettet. Die verbliebenen sechs Mannschaften spielten nun am letzten Spieltag die drei Absteiger für die Bezirksliga aus. Durch Siege sicherten sich die TSG Gröditz (2:1 gegen Riesa) und die BSG Motor Werdau (4:2 gegen Zittau) die Klasse. Für Zittau bedeutete das den Abstieg, genauso wie für die BSG Motor Ascota Karl-Marx-Stadt, die gegen Schwarze Pumpe verlor. Der ASG Vorwärts Kamenz reichte in Krumhermersdorf ein torloses Unentschieden, um sich zu retten. Für die Schädlich-Schützlinge reichte es trotz 11:5 Punkten nach der Winterpause nicht mehr ganz für den Verbleib in der DDR-Liga..

Abschlusstabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Standorte der Mannschaften der Staffel D
Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. BSG Stahl Riesa (A)  22  15  4  3 061:260 +35 34:10
 2. BSG Aktivist Schwarze Pumpe  22  12  5  5 028:230  +5 29:15
 3. BSG Aktivist Brieske-Senftenberg (N)  22  11  6  5 037:280  +9 28:16
 4. FSV Lokomotive Dresden  22  11  5  6 044:290 +15 27:17
 5. BSG Fortschritt Bischofswerda  22  8  5  9 026:310  −5 21:23
 6. BSG Motor „F.-H.“ Karl-Marx-Stadt  22  7  6  9 028:340  −6 20:24
 7. TSG Gröditz  22  6  8  8 023:340 −11 20:24
 8. ASG Vorwärts Kamenz  22  5  9  8 022:300  −8 19:25
 9. BSG Motor Werdau  22  7  4  11 040:370  +3 18:26
10. BSG Aufbau Krumhermersdorf  22  6  5  11 029:410 −12 17:27
11. BSG Robur Zittau (N)  22  5  6  11 029:420 −13 16:28
12. BSG Motor Ascota Karl-Marx-Stadt (N)  22  4  7  11 025:370 −12 15:29
Legende
Qualifikation für die Aufstiegsrunde zur DDR-Oberliga
Absteiger in die Bezirksliga
(A) Absteiger aus der DDR-Oberliga der letzten Saison
(N) Aufsteiger aus der Bezirksliga der letzten Saison

Kreuztabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kreuztabelle stellt die Ergebnisse aller Spiele dieser Saison dar. Die Heimmannschaft ist in der linken Spalte aufgelistet und die Gastmannschaft in der obersten Reihe.

1981/82 BSG Stahl Riesa BSG Aktivist Schwarze Pumpe BSG Aktivist Brieske-Senftenberg FSV Lokomotive Dresden BSG Fortschritt Bischofswerda BSG Motor „F.-H.“ Karl-Marx-Stadt TSG Gröditz ASG Vorwärts Kamenz BSG Motor Werdau BSG Aufbau Krumhermersdorf BSG Robur Zittau BSG Motor Ascota Karl-Marx-Stadt
01. BSG Stahl Riesa 3:2 2:3 6:1 2:0 4:3 4:0 2:2 5:2 7:1 3:0 3:2
02. BSG Aktivist Schwarze Pumpe 1:1 1:3 1:0 1:0 2:0 0:0 2:0 1:0 0:1 2:3 1:0
03. BSG Aktivist Brieske-Senftenberg 1:2 1:2 1:1 4:1 1:1 0:0 1:0 2:1 4:3 2:1 1:0
04. FSV Lokomotive Dresden 1:3 0:0 2:1 2:1 5:1 4:0 0:0 0:0 2:0 3:2 4:0
05. BSG Fortschritt Bischofswerda 1:1 0:2 2:3 1:0 1:0 2:0 2:0 3:1 3:1 2:0 2:2
06. BSG Motor „F.-H.“ Karl-Marx-Stadt 0:2 2:2 2:2 3:2 2:1 1:2 1:0 1:0 2:1 1:1 1:1
07. TSG Gröditz 2:1 0:1 0:3 1:1 4:0 1:0 1:1 1:1 3:1 1:3 1:0
08. ASG Vorwärts Kamenz 0:0 0:2 1:1 3:4 0:0 3:1 2:0 2:1 0:0 3:2 2:2
09. BSG Motor Werdau 3:1 6:0 0:1 3:1 4:1 1:3 2:2 4:1 1:1 4:2 1:2
10. BSG Aufbau Krumhermersdorf 1:4 2:3 2:0 1:3 1:1 0:2 5:2 0:0 1:2 3:1 1:0
11. BSG Robur Zittau 0:4 0:0 1:1 1:4 0:1 1:0 1:1 3:0 3:1 1:1 2:4
12. BSG Motor Ascota Karl-Marx-Stadt 0:1 1:2 3:1 0:4 1:1 1:1 1:1 1:2 3:2 0:2 1:1

Torschützenliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Spieler Verein Tore
01. Rainer Sachse BSG Stahl Riesa 20
02. Henry Stobernack BSG Aktivist Brieske-Senftenberg 13
03. Bernd Sachse BSG Aufbau Krumhermersdorf 12
04. Kurt Meyer BSG Robur Zittau 11
Wieland Wünsche BSG Fortschritt Bischofswerda 11

Zuschauer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • In 132 Spielen kamen 000000000204850.0000000000204.850 Zuschauer (ø 000000000001551.00000000001.551 pro Spiel) in die Stadien.
Größte Zuschauerkulisse
000000000005500.00000000005.500 BSG Robur Zittau – BSG Stahl Riesa (1.Sp.)
000000000005500.00000000005.500 BSG Stahl Riesa – BSG Motor Werdau (2.Sp.)
Niedrigste Zuschauerkulisse
000000000000300.0000000000300 BSG Motor Ascota Karl-Marx-Stadt – BSG Motor Werdau (7.Sp.)
000000000000300.0000000000300 BSG Aufbau Krumhermersdorf – BSG Motor „F.-H.“ Karl-Marx-Stadt (13.Sp.)
000000000000300.0000000000300 ASG Vorwärts Kamenz – BSG Robur Zittau (14.Sp.)
Mannschaft Gesamt ø Heim ø Ausw. ø
BSG Stahl Riesa 000000000073700.000000000073.700 000000000003350.00000000003.350 000000000043800.000000000043.800 000000000003981.00000000003.981 000000000029900.000000000029.900 000000000002718.00000000002.718
BSG Aktivist Schwarze Pumpe 000000000036250.000000000036.250 000000000001648.00000000001.648 000000000019700.000000000019.700 000000000001790.00000000001.790 000000000016550.000000000016.550 000000000001504.00000000001.504
BSG Aktivist Brieske-Senftenberg 000000000030800.000000000030.800 000000000001400.00000000001.400 000000000016750.000000000016.750 000000000001522.00000000001.522 000000000014050.000000000014.050 000000000001277.00000000001.277
FSV Lokomotive Dresden 000000000029350.000000000029.350 000000000001334.00000000001.334 000000000010650.000000000010.650 0000000000000968.0000000000968 000000000018700.000000000018.700 000000000001700.00000000001.700
BSG Fortschritt Bischofswerda 000000000027850.000000000027.850 000000000001266.00000000001.266 000000000013900.000000000013.900 000000000001263.00000000001.263 000000000013950.000000000013.950 000000000001268.00000000001.268
BSG Motor „F.-H.“ Karl-Marx-Stadt 000000000024500.000000000024.500 000000000001114.00000000001.114 0000000000009500.00000000009.500 0000000000000863.0000000000863 000000000015000.000000000015.000 000000000001363.00000000001.363
TSG Gröditz 000000000026300.000000000026.300 000000000001195.00000000001.195 0000000000009450.00000000009.450 0000000000000859.0000000000859 000000000016850.000000000016.850 000000000001531.00000000001.531
ASG Vorwärts Kamenz 000000000033150.000000000033.150 000000000001507.00000000001.507 000000000014000.000000000014.000 000000000001272.00000000001.272 000000000019150.000000000019.150 000000000001740.00000000001.740
BSG Motor Werdau 000000000025400.000000000025.400 000000000001155.00000000001.155 000000000013100.000000000013.100 000000000001190.00000000001.190 000000000012300.000000000012.300 000000000001118.00000000001.118
BSG Aufbau Krumhermersdorf 000000000032100.000000000032.100 000000000001459.00000000001.459 000000000016300.000000000016.300 000000000001481.00000000001.481 000000000015800.000000000015.800 000000000001436.00000000001.436
BSG Robur Zittau 000000000040100.000000000040.100 000000000001823.00000000001.823 000000000025100.000000000025.100 000000000002281.00000000002.281 000000000015000.000000000015.000 000000000001363.00000000001.363
BSG Motor Ascota Karl-Marx-Stadt 000000000025200.000000000025.200 000000000001145.00000000001.145 000000000012600.000000000012.600 000000000001145.00000000001.145 000000000012600.000000000012.600 000000000001145.00000000001.145

Staffel E[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saisonverlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Staffel E sicherte sich diesmal die BSG Motor Nordhausen den Staffelsieg. Sie verwiesen die BSG Wismut Gera nach hartem Kampf auf den zweiten Platz. Danach folgten mit etwas Abstand Vorjahressieger BSG Motor Suhl und die gute BSG Chemie IW Ilmenau. Im sicheren Mittelfeld landeten die BSG Motor Weimar, BSG Aktivist Kali Werra Tiefenort und die BSG Motor Rudisleben. Für die Neulinge BSG Stahl Silbitz und die BSG WK Schmalkalden waren schnell die Würfel Richtung Bezirksliga gefallen. Der dritte Absteiger wurde zwischen dem Neuling BSG Motor Eisenach, der BSG Glückauf Sondershausen und der BSG Fortschritt Weida ermittelt. Durch ein Unentschieden am letzten Spieltag gegen Ilmenau konnte Eisenach die Klasse halten. Nach Niederlagen hatten Sondershausen (0:5 in Nordhausen) und Weida (1:2 in Tiefenort) nicht nur die gleiche Punktzahl, sondern auch die gleiche Tordifferenz auf zuweisen. Für diesen Fall sah die Spielordnung Entscheidungsspiele vor. In diesen setzte sich Sondershausen deutlich gegenüber Weida durch.

Abschlusstabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Standorte der Mannschaften der Staffel E
Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. BSG Motor Nordhausen  22  17  3  2 056:160 +40 37:70
 2. BSG Wismut Gera  22  15  5  2 061:160 +45 35:90
 3. BSG Motor Suhl  22  15  2  5 047:200 +27 32:12
 4. BSG Chemie IW Ilmenau  22  11  6  5 030:230  +7 28:16
 5. BSG Motor Weimar  22  8  8  6 031:320  −1 24:20
 6. BSG Aktivist Kali Werra Tiefenort  22  8  6  8 026:210  +5 22:22
 7. BSG Motor Rudisleben  22  5  11  6 020:220  −2 21:23
 8. BSG Motor Eisenach (N)  22  6  7  9 036:320  +4 19:25
 9. BSG Glückauf Sondershausen [1]  22  5  6  11 033:470 −14 16:28
10. BSG Fortschritt Weida [1]  22  5  6  11 035:490 −14 16:28
11. BSG WK Schmalkalden (N)  22  2  4  16 017:630 −46 08:36
12. BSG Stahl Silbitz (N)  22  2  2  18 015:660 −51 06:38
  1. a b Bei Punktgleichstand und derselben Tordifferenz sah die Spielordnung zwei Entscheidungsspiele der Kontrahenten vor.
Legende
Qualifikation für die Aufstiegsrunde zur DDR-Oberliga
Absteiger in die Bezirksliga
(N) Aufsteiger aus der Bezirksliga der letzten Saison

Kreuztabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kreuztabelle stellt die Ergebnisse aller Spiele dieser Saison dar. Die Heimmannschaft ist in der linken Spalte aufgelistet und die Gastmannschaft in der obersten Reihe.

1981/82 BSG Motor Nordhausen BSG Wismut Gera BSG Motor Suhl BSG Chemie IW Ilmenau BSG Motor Weimar BSG Aktivist Kali Werra Tiefenort BSG Motor Rudisleben BSG Motor Eisenach BSG Glückauf Sondershausen BSG Fortschritt Weida BSG WK Schmalkalden BSG Stahl Silbitz
01. BSG Motor Nordhausen 2:0 2:2 3:1 3:0 2:0 1:0 2:1 2:0 5:0 5:0 6:0
02. BSG Wismut Gera 3:0 3:2 3:0 2:1 0:0 4:2 4:0 7:0 2:1 7:0 8:0
03. BSG Motor Suhl 3:0 1:1 2:0 5:0 2:0 2:0 2:0 2:0 2:1 3:2 3:1
04. BSG Chemie IW Ilmenau 1:1 1:2 1:0 1:0 1:0 1:0 2:2 2:1 2:1 1:0 4:1
05. BSG Motor Weimar 1:1 1:0 1:0 1:0 1:1 2:2 0:0 1:1 3:2 3:0 4:0
06. BSG Aktivist Kali Werra Tiefenort 0:3 0:0 1:0 0:1 4:1 0:0 1:2 2:1 4:0 4:0 5:3
07. BSG Motor Rudisleben 0:2 3:3 2:0 0:0 0:0 0:0 1:1 3:3 1:0 1:0 3:0
08. BSG Motor Eisenach 2:3 0:3 0:2 1:1 0:1 1:1 1:0 7:1 1:1 0:0 5:0
09. BSG Glückauf Sondershausen 1:4 0:3 0:2 0:0 3:2 1:2 1:1 4:2 3:2 2:2 3:3
10. BSG Fortschritt Weida 1:2 1:1 3:4 2:2 2:2 1:0 1:1 2:3 2:4 2:1 3:0
11. BSG WK Schmalkalden 0:2 2:4 1:7 2:3 3:3 1:0 0:1 0:7 0:3 1:1 1:0
12. BSG Stahl Silbitz 0:5 0:1 0:1 1:2 0:3 0:1 0:0 1:0 0:3 1:4 4:1

Entscheidungsspiele um den Ligaverbleib[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gesamt Hinspiel Rückspiel
BSG Glückauf Sondershausen 7:1  BSG Fortschritt Weida 3:0 4:1

Torschützenliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Spieler Verein Tore
01. Heinz Zubek BSG Wismut Gera 22
02. Ulrich Tambor BSG Fortschritt Weida 19
03. Uwe Büchel BSG Motor Suhl 17
04. Lutz Hartung BSG Glückauf Sondershausen 11
05. Roland Garthof BSG Glückauf Sondershausen 10
Matthias Jacob BSG Wismut Gera 10
Sergej Morosow aus der Sowjetunionaus der Sowjetunion BSG Motor Nordhausen 10
Horst Weißhaupt BSG Motor Nordhausen 10

Zuschauer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • In 132 Spielen kamen 000000000217300.0000000000217.300 Zuschauer (ø 000000000001646.00000000001.646 pro Spiel) in die Stadien.
Größte Zuschauerkulisse
000000000007500.00000000007.500 BSG Motor Nordhausen – BSG Glückauf Sondershausen (22.Sp.)
Niedrigste Zuschauerkulisse
000000000000200.0000000000200 BSG Fortschritt Weida – BSG Motor Suhl (Nachholspiel des 12.Sp.)
Mannschaft Gesamt ø Heim ø Ausw. ø
BSG Motor Nordhausen 000000000058250.000000000058.250 000000000002648.00000000002.648 000000000036900.000000000036.900 000000000003354.00000000003.354 000000000021350.000000000021.350 000000000001940.00000000001.940
BSG Wismut Gera 000000000036850.000000000036.850 000000000001675.00000000001.675 000000000017400.000000000017.400 000000000001581.00000000001.581 000000000019450.000000000019.450 000000000001768.00000000001.768
BSG Motor Suhl 000000000034250.000000000034.250 000000000001557.00000000001.557 000000000013650.000000000013.650 000000000001240.00000000001.240 000000000020600.000000000020.600 000000000001872.00000000001.872
BSG Chemie IW Ilmenau 000000000039350.000000000039.350 000000000001789.00000000001.789 000000000018400.000000000018.400 000000000001672.00000000001.672 000000000020950.000000000020.950 000000000001904.00000000001.904
BSG Motor Weimar 000000000037750.000000000037.750 000000000001716.00000000001.716 000000000019500.000000000019.500 000000000001772.00000000001.772 000000000018250.000000000018.250 000000000001659.00000000001.659
BSG Aktivist Kali Werra Tiefenort 000000000028900.000000000028.900 000000000001314.00000000001.314 000000000013550.000000000013.550 000000000001231.00000000001.231 000000000015350.000000000015.350 000000000001395.00000000001.395
BSG Motor Rudisleben 000000000029900.000000000029.900 000000000001359.00000000001.359 000000000014200.000000000014.200 000000000001290.00000000001.290 000000000015700.000000000015.700 000000000001427.00000000001.427
BSG Motor Eisenach 000000000044200.000000000044.200 000000000002009.00000000002.009 000000000026600.000000000026.600 000000000002418.00000000002.418 000000000017600.000000000017.600 000000000001600.00000000001.600
BSG Glückauf Sondershausen 000000000046300.000000000046.300 000000000002105.00000000002.105 000000000025850.000000000025.850 000000000002350.00000000002.350 000000000020450.000000000020.450 000000000001859.00000000001.859
BSG Fortschritt Weida 000000000026000.000000000026.000 000000000001182.00000000001.182 000000000010050.000000000010.050 0000000000000913.0000000000913 000000000015950.000000000015.950 000000000001450.00000000001.450
BSG WK Schmalkalden 000000000028200.000000000028.200 000000000001282.00000000001.282 000000000012050.000000000012.050 000000000001095.00000000001.095 000000000016150.000000000016.150 000000000001468.00000000001.468
BSG Stahl Silbitz 000000000024650.000000000024.650 000000000001120.00000000001.120 0000000000009150.00000000009.150 0000000000000831.0000000000831 000000000015500.000000000015.500 000000000001409.00000000001.409

Aufstiegsrunde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saisonverlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die BSG Chemie Böhlen und der 1. FC Union Berlin stiegen souverän in die DDR-Oberliga auf. Beide spielten sehr konstant und verloren jeweils nur ein Spiel. Die Niederlagen fügten sie sich in den direkten Duellen zu. Auf dem dritten Platz landete die ASG Vorwärts Stralsund, noch vor der hoch eingeschätzten BSG Stahl Riesa. Diese konnte den Abwärtstrend aus den Staffelspielen nicht stoppen und enttäuschte auf der ganzen Linie. Die BSG Motor Nordhausen hatte genauso wenig zu bestellen, wie die Vertreter aus der Staffel E in den Jahren zuvor.

Abschlusstabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. BSG Chemie Böhlen  8  6  1  1 016:400 +12 13:30
 2. 1. FC Union Berlin  8  4  3  1 011:800  +3 11:50
 3. ASG Vorwärts Stralsund  8  2  3  3 007:900  −2 07:90
 4. BSG Stahl Riesa  8  2  2  4 010:110  −1 06:10
 5. BSG Motor Nordhausen  8  0  3  5 005:170 −12 03:13

Aufsteiger in die DDR-Oberliga

Kreuztabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kreuztabelle stellt die Ergebnisse aller Spiele dieser Aufstiegsrunde dar. Die Heimmannschaft ist in der linken Spalte aufgelistet und die Gastmannschaft in der obersten Reihe.

1981/82 BSG Chemie Böhlen ASG Vorwärts Stralsund BSG Stahl Riesa BSG Motor Nordhausen
01. BSG Chemie Böhlen 3:0 3:1 1:0 4:0
02. 1. FC Union Berlin 2:1 2:1 2:2 2:0
03. ASG Vorwärts Stralsund 0:1 0:0 2:1 0:0
04. BSG Stahl Riesa 0:0 0:2 1:2 4:2
05. BSG Motor Nordhausen 1:3 1:1 1:1 0:2

Torschützenliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Spieler Verein Tore
01. Klaus Havenstein BSG Chemie Böhlen 6
02. Uwe Borchardt 1. FC Union Berlin 4
03. Bernd Hubert BSG Chemie Böhlen 3
Roland Wenzel BSG Stahl Riesa 3

Zuschauer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • In 20 Spielen kamen 000000000121700.0000000000121.700 Zuschauer (ø 000000000006085.00000000006.085 pro Spiel) in die Stadien.
Größte Zuschauerkulisse
000000000013500.000000000013.500 1. FC Union Berlin – BSG Stahl Riesa (2.Sp.)
Niedrigste Zuschauerkulisse
000000000001000.00000000001.000 BSG Motor Nordhausen – BSG Chemie Böhlen (10.Sp.)
Mannschaft Gesamt ø Heim ø Ausw. ø
BSG Chemie Böhlen 000000000050700.000000000050.700 000000000006337.00000000006.337 000000000022200.000000000022.200 0000000000005550.00000000005.550 000000000028500.000000000028.500 000000000007125.00000000007.125
1. FC Union Berlin 000000000065200.000000000065.200 000000000008150.00000000008.150 000000000040000.000000000040.000 000000000010000.000000000010.000 000000000025200.000000000025.200 000000000006300.00000000006.300
ASG Vorwärts Stralsund 000000000039000.000000000039.000 000000000004875.00000000004.875 000000000019500.000000000019.500 0000000000004875.00000000004.875 000000000019500.000000000019.500 000000000004875.00000000004.875
BSG Stahl Riesa 000000000051600.000000000051.600 000000000006450.00000000006.450 000000000021100.000000000021.100 0000000000005275.00000000005.275 000000000030500.000000000030.500 000000000007625.00000000007.625
BSG Motor Nordhausen 000000000036900.000000000036.900 000000000004612.00000000004.612 000000000018900.000000000018.900 0000000000004725.00000000004.725 000000000018000.000000000018.000 000000000004500.00000000004.500

Aufsteiger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1. BSG Chemie Böhlen
Logo der BSG Chemie Böhlen Freimuth Bott (20 Spiele / Tore –)

Roland Hammer (21/1)
Rainer Wolf (28/6), Detlef Müller (29/1), Lothar Höhne (23/2)
Olaf Adamczak (27/3), Uwe Ferl (18/5), Rainer Srodecki (30/11)
Horst Kunze (26/5), Klaus Havenstein (26/22) (C)Kapitän der Mannschaft, Bernd Hubert (29/6)
Trainer: Gerd Struppert

außerdem: Thomas Fischer (Tor 1/–), Klaus Herber (Tor 9/–); Ronald Hoch (8/–), Rolf Tröger (17/–); Klaus Bittner (23/2), Bodo Gladrow (8/1), Manfred Graul (7/–), Hans-Christian Kaubitzsch (6/–), Friedhelm Schneider (13/1), Klaus Schweineberg (1/–); Manfred Zaspel (7/1).
dazu je ein Eigentor von Kreibich (Chemie Zeitz) und Teichmann (Stahl Thale).
2. 1. FC Union Berlin
Wolfgang Matthies (30 Spiele / Tore –)

Rainer Rohde (28/2) (C)Kapitän der Mannschaft
Waldemar Ksienzyk (22/2), Harald Lindner (26/1), Dirk Koenen (23/1)
Lutz Möckel (22/4), Bernd Quade (26/6), Lutz Hendel (29/4)
Lutz Hovest (27/13), Olaf Reinhold (22/7), Uwe Borchardt (28/13)
Trainer: Heinz Werner

außerdem: Dietmar Katarczynski (6/–), Ingo Weniger (12/1); Karsten Heine (7/–), Klaus-Dieter Helbig (20/2), Frank Melzer (13/3), Henry Treppschuh (3/–); Andreas Anter (13/1), Peter Wirth (19/4)

ohne Einsatz blieben: Jörn Dahms (Tor), Andreas Hawa (Tor), Dirk Kittner, Rolf Weber, Rainer Wroblewski und Ulrich Netz

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die neue Fußballwoche. Fuwo. Sportverlag, ISSN 0323-8407 (Hefte der Saison 1981–1982).
  • DSFS AG Nordost (Hrsg.): DDR-Chronik 1949–1991 DDR-Fußball in Daten, Fakten und Zahlen. Band 6 1979/80-1984/85. Berlin 2009.
  • Hanns Leske: Enzyklopädie des DDR-Fußballs. Verlag Die Werkstatt, Göttingen 2007, ISBN 978-3-89533-556-3.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]