Persis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Persis (Iran)
Parsua (urspr. Herkunft)
Parsua (urspr. Herkunft)
Susa (Zwischen­station)
Susa (Zwischen­station)
Parsumaš
Parsumaš
Parsa
Parsa
Zāgros-

0000Ge-

00000000.bir-

0000000000000ge
Meso-
0000potamien
Großer Ararat
Großer Ararat
7. Jahrhundert v. Chr. (Teispes-Aufteilung) (dargestellt in einer Karte des heutigen Irans)

Persis (altpersisch Pars-a/Parš-e, akkadisch Pars-u-aš/Pars-um-aš/Pars-ua, aramäisch Paras) war ursprünglich eine Bezeichnung einer Region unweit des Zagrosgebirges am Urmiasee. Die Landesbezeichnung Persien leitete sich direkt vom altpersischen Parsa ab. Im Laufe der Zeit verlagerte sich das Siedlungsgebiet in den Südwesten des heutigen Iran (das heutige Fars).

Historische Entwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Anfänge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erstmals erwähnt werden die Perser als Pars-ua im 9. Jahrhundert v. Chr. unter Salmanassar III. nördlich des Urmiasees, ehe im 8. Jahrhundert v. Chr. die Besiedlung im alten elamischen Zentrum Paras bei Susa erfolgte. Um die Jahrhundertwende begann der Weiterzug nach Anschan.

Die heutige Provinz Fars soll sich im 7. Jahrhundert v. Chr. unter Teispes zur Stammlandschaft der Achämeniden entwickelt haben, der gemäß mythischer Überlieferung das Land unter seinen Söhnen Ariaramna I. und Kyros I. aufteilte. Keilschriftliche Belege, die eine Aufteilung bestätigen, fehlen allerdings.

Orient (dar­ge­stellt auf ei­ner Geschichts­karte aus ei­nem eng­lisch­sprachigen Geschichts­atlas aus dem Jahr 1907). Da­rin ein­ge­zeich­net „PERSIS“ (mit Um­grenz­ung).

Als Kultzentrum behielt die Region später unter den Sassaniden ihre historische Bedeutung. Zu sassanidischer Zeit waren dort verschiedene Feuertempel zu finden (siehe Zoroastrismus). Allerdings machte die recht ungünstige Lage es schwierig, von hier aus das Reich zu regieren, so dass es immer auch im Westen (Mesopotamien) einen Regierungssitz gab.

Entwicklungen bis zum Islam[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von den kulturellen Strömungen des Hellenismus wurde die Persis kaum beeinflusst, sodass hier die persische Kultur fast ungestört weiter existieren konnte. Es blieb Bestandteil des Seleukidenreichs, ging aber um die Mitte des 2. Jahrhunderts v. Chr. an die Parther verloren. Die Persis blieb im weiteren Verlauf der Geschichte bis zur islamischen Eroberung Teil des Parther- bzw. Sassanidenreichs und wurde anschließend zunächst Bestandteil des Kalifats. In der folgenden Zeit regierten dort verschiedene iranische Dynastien, bevor das Gebiet Teil des modernen Staats Iran wurde.

Wissenswertes[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die wichtigsten Städte in der Persis waren unter den Achämeniden Persepolis und Pasargade, später unter den Sassaniden auch Istachr. Die Sassaniden, die unter den Parthern Unterkönige der Persis gewesen waren, ließen auch weitere Städte errichten.

Das Klima dieser Landschaft ist höchst unterschiedlich. In der Antike berichtete Strabo, dass sie dreigeteilt sei. Die Küstenregion ist heiß und sandig, während die weiter landeinwärts liegende Region jenseits der Berge (Zagrosgebirge) durch Flüsse und Seen bewässert ist. Hier ist das Klima kühl und der Boden teilweise sehr fruchtbar (vgl. Strabo XV. 727).

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Wiktionary: Persis – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen