Peter-Ernst Eiffe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Peter-Ernst Eiffe (* 1941; † Dezember 1982) gilt als erster Graffitikünstler in Deutschland und wurde aufgrund seines Verhaltens als so genannter Hofnarr der Apo bezeichnet.[1]

Leben[Bearbeiten]

Peter-Ernst Eiffe wuchs in Hamburg-Duvenstedt bei Adoptiveltern auf. Sein Adoptivvater war im Dritten Reich Senator für Berlinangelegenheiten gewesen. Dessen Großvater Franz Ferdinand Eiffe war Kaufmann und Bausenator in Hamburg. Nach ihm ist dort auch eine Straße benannt.

Nach dem Abitur war Peter-Ernst Eiffe Soldat bei der Bundeswehr, die er im Range eines Leutnants der Reserve verließ. Er begann ein Studium der Betriebswirtschaftslehre, das er allerdings nach wenigen Semestern abbrach. Anschließend arbeitete er im Statistischen Landesamt in Hamburg. Seine Vorgesetzten bescheinigten ihm überdurchschnittliche Intelligenz, aber aus der Karriere wurde nichts, denn Eiffe überspannte den Bogen: Er schmückte seinen Arbeitsplatz mit einem Bismarck-Bild und Aktfotos und beschimpfte morgens die Reinigungskraft in französischer Sprache.[2] So wurde er im April 1968 fristlos aus dem Dienst entlassen. Hinzu kam, dass ihn seine Frau mit der gemeinsamen achtzehn Monate alten Tochter Kathrin verließ. Durch diese krisenhafte Situation ist sein nun folgendes Verhalten möglicherweise zu erklären.

Aktionen[Bearbeiten]

Im Sommer 1968 brachte es Peter-Ernst Eiffe in Hamburg innerhalb weniger Wochen zu einer Berühmtheit: Er überzog die ganze Stadt mit seinen Kritzeleien. Anfangs schrieb Eiffe nur seinen Namen mit schwarzem Filzstift auf Kachelwände im Bereich der Universität Hamburg. Bald vergrößerte er seinen Aktionsradius und hinterließ auf Briefkästen, Plakaten, Straßenschildern und in U-Bahnhöfen seine Sprüche (Auswahl):

  • Eiffe, der Bär kommt
  • Sei keine Pfeife, wähl Eiffe
  • Eiffe der Bär ist lieb, stark und potent
  • Eiffe sucht Frauen, die Französisch und Chinesisch können, sowie gesunde Senatoren
  • Eiffe Bundeskanzler, Springer Außen-, Augstein Innen-, Bartels vom Eros-Center als Familienminister, Heinemann Rest
  • New York, Tokio, Wandsbek: Eiffe für alle
  • Eiffe sieht gut aus. Eiffe schafft ein befriedigtes Deutschland. Eiffe will Bundeskanzler werden
  • Kein Hammer, keine Sichel, nur Eiffes Hand auf Hamburgs Michel
  • Richtet mit und ohne Finger stets den Strahl auf Axel Springer
  • Eiffe for president, alle Ampeln auf gelb

Und sooft es ging, legte er seine Visitenkarte quasi noch dazu: „Peter-Ernst Eiffe, Wandsbeker Chaussee 305, 2000 Hamburg 22“ mitsamt Telefonnummer. Als ihm die Hamburger Hochbahn wegen Sachbeschädigung eine Rechnung über 900 DM ausstellte, antwortete er mit dem ihm eigenen Humor und stellte eine Gegenrechnung in gleicher Höhe für seine Kunstwerke aus.

Magisch zog ihn die damalige Studentenbewegung an. Man sah ihn immer häufiger bei Vollversammlungen, und er drängte oft ans Mikrofon: Mit Anzug, weißem Hemd und Krawatte bekleidet gab Eiffe mit bitterem Ernst seine Theorien über die subversive Kraft des Spaßes zum Besten. Zur Ersten-Mai-Kundgebung der Berliner APO lud ihn Fritz Teufel als Gastredner ein. Dort verkündete Eiffe unter Beifall von Tausenden, er wolle Bundeskanzler der Studenten und Demonstranten werden. Zur Verkündung seines Regierungsprogramms kam es dann nicht mehr: Ihm war das Mikrofon abgedreht worden.

Am 30. Mai 1968 fuhr Eiffe mit seinem Fiat 600 – beschriftet mit „Freie Eiffe-Republik“ – mitten in die Wandelhalle des Hamburger Hauptbahnhofs und begann, die Kacheln mit „magischen Dreiecken“ zu verzieren. Eiffe wurde in Handschellen abgeführt und abends in die psychiatrische Klinik in Hamburg-Ochsenzoll eingeliefert. Die Boulevard-Presse griff den Vorfall als Ereignis auf.

Nach seiner Entlassung im November 1968 fand Eiffe eine Anstellung bei einer Düsseldorfer Werbeagentur. 1970 erkrankte er an einer schweren Depression und wurde daraufhin in das psychiatrische Krankenhaus im Schleswig-Holsteinischen Rickling gebracht. Am 24. Dezember 1982 entkam er von dort; seine Leiche wurde im März 1983 auf einer nahen Moorwiese entdeckt.

Rezeption[Bearbeiten]

Uwe Wandrey und Peter Schütt produzierten 1968 ein Buch unter dem Titel Eiffe for president, Frühling für Europa mit Fotos der Eiffe-Sprüche im Quer-Verlag. Es konnten 3000 Exemplare verkauft werden und Eiffe erhielt ein Autorenhonorar von 500 DM.

Noch heute gibt es Klosprüche an der Universität Hamburg: Eiffe lebt! 1996 wurde in Programmkinos eine einstündige Dokumentation über Eiffe von Christian Bau gezeigt unter dem Titel: Eiffe for president, alle Ampeln auf gelb.[3]

Auch verarbeitete Uwe Timm in seinem Roman Heißer Sommer zahlreiche Sprüche Eiffes, indem Timm diese als Montage in seinen Text einbaute.

Auf ihrem zweiten Album (veröffentlicht 2014) zitiert die Hamburger Band Die Liga der gewöhnlichen Gentlemen Eiffe im titelgebenden Lied Alle Ampeln auf Gelb!

Literatur[Bearbeiten]

  • Ortwin Pelc: Eiffe, Peter-Ernst. In: Hamburgische Biografie, Band 5, Wallstein, Göttingen 2010, ISBN 978-3-8353-0640-0, S. 103–104.
  •  Eiffe, Peter-Ernst: Eiffe for President – Frühling für Europa. Surrealismen zum Mai 68. Quer-Verlag, Hamburg 1968 (Herausgabe und Information Uwe Wandrey. Politkritische Vorbemerkungen Peter Schütt).
  •  Gessler, Katharina: Faszination des Wahnsinns. In: Hamburger Abendblatt. 1. Februar 1995.
  •  Schütt, Peter: Wer hat in Deutschland die ersten Graffiti gesprüht?. In: Die ZEIT. Nr. 12, 17. März 1995, S. 95 (Online).

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Spiegel Special 1/1988 - Muff unter den Talaren
  2. absolutondemand.de - Eiffe for President
  3. die thede filmproduktion: Eiffe for president, alle Ampeln auf gelb. Abgerufen am 27. Juli 2012