Peter Braunholz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Peter Braunholz, 2015

Peter Braunholz (* 12. April 1963 in Hannover) ist ein deutscher Fotokünstler sowie Musiker und Musikproduzent, der auch als Autor, Gestalter und Industriefotograf arbeitete.

Wiederkehrendes Thema seiner Arbeit als Fotokünstler sind Ansichten der Wirklichkeit, die in seinen Bildern unwirklich scheinen, aber weder inszeniert noch manipuliert sind („Parallele Wirklichkeiten“).[1]

Seit 2020 hat Braunholz im eigenen Tonstudio auch mehrere Musikprojekte produziert und weltweit veröffentlicht: UNOSONAR (Elektronische Musik und New Age), BROWNIE (Jazz) und ASVASANA (Ambient).[2]

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Musikersohn erhielt zunächst eine klassische Klavierausbildung. Nach dem Abitur am Lessing-Gymnasium in Frankfurt/Main hatte er einen Studienaufenthalt am Musicians Institute of Technology in Los Angeles und studierte anschließend Germanistik und Filmwissenschaften an der Goethe-Universität in Frankfurt am Main. Während des Studiums arbeitete er als Live- und Studiomusiker (E-Bass, Gitarre und Keyboards)[3] und absolvierte deutschlandweit zahlreiche Auftritte, auch in Radio- und Fernsehsendungen (u. a. Verstehen Sie Spaß? als Bassist von Patricia Kaas).[4] Von 1988 bis 1992 arbeitete er als Musiker, Arrangeur und Produzent in den Tonstudios von DMC Music Publishing[5] in Rüsselsheim. Gemeinsam mit Ingo Werner produzierte Braunholz u. a. die CD „Kiran“ von R. A. Ramamani und dem Karnataka College of Percussion in den Bauer Studios in Ludwigsburg.[6] In dieser Zeit ergab sich auch eine Zusammenarbeit mit der Fotografin Abisag Tüllmann, die Künstlerporträts anfertigte. Außerdem absolvierte er Workshops für Grafik-Design und Fotografie.

Im September 1993 eröffnete er ein eigenes Atelier in Frankfurt am Main. In der Folge realisierte er zahlreiche Kommunikationsprojekte für Unternehmen. Außerdem fotografierte er Architektur, Anlagen, Menschen und Maschinen für die Industrie. Auch für den Frankfurter Societäts-Verlag (F.A.Z.) war er als Autor, Gestalter und Fotograf tätig.[7][8]

Ab 1999 konzentrierte er sich zunehmend auf die Fotokunst. Ab 2008 wurde er von der Kölner Galerie Jones vertreten, anschließend von den Galerien Judith Andreae in Bonn, Julia Philippi in Heidelberg, Wesner in Konstanz, Anja Knoess in Köln und Mäder in Basel. Seitdem ist er mit seinen Arbeiten in Ausstellungen, Messen und Sammlungen international vertreten und wurde vielfach international ausgezeichnet.

Von 2010 bis 2014 war er Mitglied des Kuratoriums der Abisag-Tüllmann-Stiftung (2021 erloschen) sowie Mitglied der Jury des Abisag-Tüllmann-Preises und kuratierte die erste Preisträgerausstellung in Frankfurt am Main.

Als Stipendiat des Huantie Times Art Museums stellte er seine im Rahmen des Stipendiums realisierten fotografischen Arbeiten in Peking aus.[9]

Braunholz lebt in Kronberg bei Frankfurt am Main und in Bad Hofgastein, Österreich.

Fotografisches Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Braunholz fotografiert Landschaften und Architektur, zumeist in Farbe und in relativ großer stilistischer Vielfalt.

2021 fertigte Braunholz erstmals von ihm so benannte Fotoplastiken an, bei denen er Fotografien auf Mehrschichtholz aufbringt und darauf sichtbare Objekte komplett mit Fräse und Skalpell freistellt. Die dadurch entstehenden Skulpturen verwirren den Betrachter, da die Fotografien dreidimensionale Wirkung haben. Der ursprünglich von László Moholy-Nagy geprägte Begriff Fotoplastik erfährt somit eine Erweiterung.[10]

„Die Stärke des Fotografen Braunholz liegt (…) in seiner konzeptuellen Auffassung der Welt. Denn Braunholz interessiert sich vor allem für die sogenannte Wirklichkeit und wie man diese wahrnimmt. Es geht ihm in erster Linie um den fotografischen Blick in parallele Wirklichkeiten, was nicht – wie so oft bei anderen Künstlern – zu einer Art Dichotomie zwischen Traum und Wirklichkeit, Fiktion und Fakt führen muss...Hier geht es nicht um das Fantastische oder gar Surreale, wohl aber um einen gleichzeitig dokumentarischen wie auch abstrahierenden Blick auf die Dinge und ihr Wesen, ihre Essenz (…) Durch seine besondere Sehkraft, die durch seinen äußerst sensiblen Blick auf die Welt definiert wird, schafft Peter Braunholz Momentaufnahmen, die uns als Betrachter Einblicke in eine Vielzahl weiterer Parallelrealitäten ermöglichen.“

Gérard A. Goodrow[11]

„Peter Braunholz aus Frankfurt hat einen besonderen Zugang zur Fotografie, der auf einem einzigartigen Verständnis des Mediums beruht. Im Gegensatz zu den inszenierten oder maßgeblich am Computer konstruierten Werken renommierter Kollegen wie Jeff Wall oder Thomas Ruff basieren seine Arbeiten auf einem Vergleich zwischen der uns umgebenden Wirklichkeit und künstlich geschaffenen Illusionen (…) Braunholz geht es um mehr als die bloße Erfassung von Objekten und Ereignissen, er ist den geheimen Zusammenhängen und Verbindungen im wirklichen Leben auf der Spur.“

Juan Xu[12]

„Die Kamera wählt ihre Ausschnitte Wirklichkeit so, dass sie unsere Erwartungen unterläuft. Und aus dem faktisch Vorgefundenen etwas herausdestilliert – wohlgemerkt ohne digitale Eingriffe –, das ganz entschieden eine Wirklichkeit von eigenen Gnaden absteckt, eine Gegen-Wirklichkeit.“

Roland Held[13]

„Im Kern geht es mir darum, Ebenen der Wirklichkeit sichtbar zu machen, die wir mit bloßem Auge nicht wahrnehmen können.“

Peter Braunholz[14]

Ausstellungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Huantie Times Art Museum Beijing 2013
Mannheimer Kunstverein 2017
Kunstverein Germersheim 2018

2009

2013

2014

2015

2016

2017

  • Lensculture Finalists Digital Presentations on photo festivals worldwide
  • Mannheimer Kunstverein, Mannheim[25]
  • Vienna Photobook Festival, Wien[26]

2018

2019

2021

2022

Auszeichnungen und Stipendien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2009: Review-Favourite, Fotofestival Mannheim-Ludwigshafen-Heidelberg
  • 2013: Artist-in-Residence Stipendium, Huantie Times Art Museum, Peking, China
  • 2015: Finalist, Arte Laguna Prize, Venedig, Italien
  • 2015: Honorable Mention, ND Photography Awards, London, UK
  • 2015: Silver Star Award, ND Photography Awards, London, UK
  • 2015: Honorable Mention, IPA International Photography Awards, Los Angeles, USA
  • 2016: Honorable Mention, ND Photography Awards, London, UK
  • 2016: Finalist, Lens Culture Street Photography Awards, San Francisco, US[37]
  • 2016: Honorable Mention, Lumiere Awards, Los Angeles, US
  • 2017: Honorable Mention, Life Framer Awards, London, UK
  • 2017: Honorable Mention, IPA International Photography Awards, US
  • 2017: Nominee, Felix Schoeller Photo Award, DE[38]
  • 2018: 1st Prize, IPA International Photography Awards, Los Angeles, US
  • 2018: 1st Prize, Gala-Pollux Awards, Ecken, York, UK[39]
  • 2018: 1st Prize, Gala-Pollux Awards, Topophilia, York, UK[39]
  • 2018: International Architecture Photographer of the Year, Gala-Pollux Awards, York, UK[39]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kunstverein Germersheim im Zeughaus e. V. (Hrsg.): 40 Jahre Kunstverein Germersheim. Eigenverlag, Germersheim 2022.
  • Peter Braunholz, Gérard A. Goodrow, Thomas Vinson: Die Verklärung des Gewöhnlichen/The Transfiguration of the Commonplace/La transfiguration du banal. Eigenverlag, Kronberg im Taunus 2019, ISBN 978-3-9819501-3-7.
  • Peter Braunholz, Werner Lutz, Heinz Stahlhut: Peter Braunholz – Natures. Galerie Mäder Basel, Basel 2019, ISBN 978-3-906172-53-8.
  • Bettina Leidl, Verena Kaspar-Eisert, Elke Rauth, Peter Zawrel: Ueber Leben am Land. Fotohof edition, Salzburg 2019, ISBN 978-3-902993-80-9.
  • Christina Böck: Und immer wieder der Misthaufen. Wiener Zeitung, Wien 2019.
  • Nicole Scheyerer: Foto Wien: Die neuen Heimatbilder. ORF, Wien 2019.
  • Daniela Tomasovsky: Landluft: Über den Sehnsuchtsort vieler Städter. Die Presse, Wien 2019.
  • Andrea Firmenich, Johannes Janssen (Hrsg.): Aussicht-Einsicht/Das Fenster in der Kunst. Hirmer Verlag, München 2018, ISBN 978-3-7774-3162-8.
  • Barbara Eichenlaub: Frei vom Schleier des Alltäglichen. Rheinpfalz, Ludwigshafen 2018.
  • Harald Schuchardt: Farbe, Raum und viel Licht. In: Giessener Allgemeine. Giessen 2018.
  • Peter Braunholz, Gérard A. Goodrow: Fotografische Wirklichkeiten/Photographic Realities. Kehrer Verlag Heidelberg Berlin, Heidelberg 2017, ISBN 978-3-86828-768-4.
  • LensCulture: The Best Of LensCulture. Band 01. Schilt Publishing, Amsterdam 2017, ISBN 978-90-5330-880-6.
  • Martin Hatzius: Das subjektive Objektiv. In: Neues Deutschland. Berlin 2017.
  • Corners by Peter Braunholz. In: British Journal of Photography (Hrsg.): British Journal of Photography. London 2017.
  • Silvershotz Magazine: Peter Braunholz - Photographic Realities. Silvershotz, Queensland, Australia 2017.
  • Dr. Martina Mettner: Fine Art Printer 2/2017 – Erfolg mit fotografischen Wirklichkeiten. will Magazine Verlag GmbH, München 2017.
  • Fotografische Wirklichkeiten. PF Publishing, Juechen 2017.
  • Gianpaolo Arena: Ecken (Corners). Hrsg.: Landscape Stories. 2017.
  • Peter Braunholz: Ecken (Corners) by Peter Braunholz. Positive Magazine, Berlin 2017.
  • Brigitte Schmitz-Kunkel: Eine Spur von Schein und Sein. Kölnische Rundschau, Köln 2016.
  • Arte Laguna Prize: Arte Laguna Art Prize 14.15 (Ausstellungskatalog – Arsenale di Venezia). On Demand Editions, Venedig 2015, ISBN 978-88-89562-33-8.
  • Julia Laukert: Leo Kornbrust und Peter Braunholz. art-media-edition Verlag, Freiburg 2014.
  • Peter Braunholz: Übergriffe. Kunstturm Mücke, Mücke 2014.
  • Wetterauer Zeitung: Der Mensch und sein Umfeld durch die Linse beobachtet. Wetterauer Zeitung, Giessen 2014.
  • Leica Fotografie International: Peter Braunholz. LFI Photographie GmbH, Hamburg 2013.
  • Juan Xu: Peter Braunholz. Blouin Artinfo Corp., Peking 2013.
  • Dr. Simone Kraft: Ich möchte die ästhetischen Möglichkeiten der Fotografie ausloten. Hrsg.: Architekturzeitung. Stuttgart 2013.
  • Brigitte Elsner-Heller: Wenn in der Fotografie Wirklichkeit zur Illusion wird. In: Südkurier. Konstanz 2013.
  • Peter Braunholz: Selected works 2008–2013. Hrsg.: Galerie Wesner. Konstanz 2013.
  • Dr. Roland Held: Jahrbuch des Hochtaunuskreises 2013 (Text von Dr. Roland Held über die Ausstellung im Kulturamt des Hochtaunuskreises mit Bildhauer Andreas Rohrbach). Societäts-Verlag, Frankfurt am Main 2012, ISBN 3-942921-85-5.
  • Huaxia Art Museum: Confluenc ideas and regional (Katalog zur Ausstellung im Huaxia Art Museum). Huaxia Art, Zhengzhou, China 2012.
  • Peter Braunholz: Works 2010. Hrsg.: Peter Braunholz. Kronberg i. Ts. 2011.
  • Peter Braunholz: Individualization. Hrsg.: Peter Braunholz. Kronberg i. Ts. 2010.
  • Peter Braunholz: Works 2009/2010. Hrsg.: Peter Braunholz. Kronberg i. Ts. 2010.
  • Peter Braunholz, Britta Boerdner, Christian Setzepfandt: Der Frankfurter Hauptfriedhof. Societäts-Verlag, Frankfurt am Main 2009, ISBN 3-7973-1147-8.
  • Peter Braunholz: Works 2008/2009. Hrsg.: Peter Braunholz. Kronberg i. Ts. 2009.
  • Peter Braunholz: Mixed works. Hrsg.: Peter Braunholz. Kronberg i. Ts. 2008.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Wenn die Fotografie zur Illusion wird
  2. Website Peter Braunholz Musikproduktion
  3. Braunholz/Discogs
  4. Aufzeichnung des Fernsehauftritts mit Patricia Kaas
  5. DMC Music Publishing auf Discogs
  6. Ramamani-Kiran Produktion
  7. Societäts-Verlag Frankfurt am Main
  8. Flughafen Frankfurt – Bodenzauber und Höhenspiele – Societäts-Verlag Frankfurt am Main
  9. a b Website der Kuratorin Juan Xu
  10. Photoplastiken von Peter Braunholz
  11. Monografie „Fotografische Wirklichkeiten“, Kehrer Verlag 2017
  12. Zitat von Juan Xu
  13. Katalog Galerienverband Rhein-Neckar, S. 32
  14. Braunholz über sein Werk
  15. Galerie Jones Köln 2009
  16. Kunstverein Böblingen Inhabitancy
  17. a b c Website der Galerie Julia Philippi
  18. Website Dresden Public Art View
  19. Website LACDA
  20. Website Exposure Award
  21. Arte Laguna Prize Bericht
  22. Galerie Anja Knoess Installation Views
  23. SF Camerawork
  24. Hahnemühle Blog
  25. Mannheimer Kunstverein 22.Galerientage
  26. Vienna Photobook Festival 2017
  27. Ausstellung Museum Osnabrück
  28. a b Galerie Anja Knoess
  29. Kunstverein Friedberg
  30. Kunstverein Germersheim
  31. Museum Sinclair-Haus
  32. Kunsthaus Wien – Museum Hundertwasser
  33. Artikel Ausstellung Burg Kronberg
  34. Website Kallmann-Museum Ismaning
  35. Mannheimer Kunstverein 27.Galerientage
  36. Website Kunstverein Germersheim
  37. Lensculture Award 2016
  38. Felix Schoeller Photo Award 2017
  39. a b c Gala/Pollux Award 2018