Peter Nogly

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Peter Nogly

Peter „Eiche“ Nogly (* 14. Januar 1947 in Lübeck-Travemünde) ist ein ehemaliger deutscher Fußballspieler und -trainer. Er spielte von 1969 bis 1980 als Abwehrspieler mit dem Hamburger SV in der Fußballbundesliga (320 Spiele, 38 Tore). Mit dem HSV wurde er 1976 DFB-Pokalsieger, 1977 Gewinner des Europapokals der Pokalsieger und 1979 Deutscher Meister.

Nogly trug 1977 vier Mal das Trikot der deutschen Fußballnationalmannschaft und gehörte dem Kader an, der 1976 in Belgrad nach der Niederlage im Elfmeterschießen gegen die Tschechoslowakei Vize-Europameister wurde.

Im Juli 2014 wurde Nogly Mitglied des Aufsichtsrates der HSV Fußball AG. Am 18. Januar 2017 trat er mit Wirkung zum 15. Februar 2017 von diesem Posten zurück.[1]

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hamburger SV 1969–1980[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1969 wechselte Nogly gemeinsam mit Siegfried Beyer vom Nord-Regionalligisten 1. FC Phönix Lübeck zum Hamburger SV. Während sich Beyer in der Bundesliga nicht durchsetzen konnte, stieg Nogly zu einem unverzichtbaren Bestandteil der HSV-Abwehr auf. 1976 wurde der HSV Vizemeister und holte den DFB-Pokal 1975/76 mit einem 2:0 gegen den 1. FC Kaiserslautern, wobei Nogly den Treffer zum 1:0 erzielte. Der HSV war damit in der Saison 1976/77 im Europapokal der Pokalsieger vertreten. In diesem europäischen Wettbewerb bestätigte Nogly seinen Ruf als Eiche in der Abwehr. Der Hamburger SV gewann den Pokal gegen den belgischen Titelverteidiger RSC Anderlecht.

Es wurde der Titel in der Bundesliga 1979 gewonnen, in das Europacup-Finale der Meister 1980 eingezogen und auch die Vizemeisterschaft in der Bundesliga konnte 1980 erreicht werden. Damit beendete Peter Nogly 1980 seine erfolgreiche Laufbahn beim Hamburger SV.

Nationalmannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Trotz eines Einsatzes in der U-23 bereits im Jahre 1971 gegen Albanien gelang es Nogly nicht an Wolfgang Weber, Klaus Fichtel und Georg Schwarzenbeck vorbeizukommen. 1976 gehörte er zum EM-Kader in Jugoslawien. Erst am 23. Februar 1977 bestritt Nogly bei einer 0:1-Niederlage in Paris gegen Frankreich seinen Einstand in der Nationalmannschaft. Es folgten nur noch drei weitere Berufungen.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ehrung für Peter „Eiche“ Nogly vor dem Volksparkstadion in Hamburg.

Vereins-Stationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Trainer-Stationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aufsichtsratsmitglied[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Hamburger-SV-Aufsichtsrat: Rechtsanwalt Andreas C. Peters ersetzt Peter Nogly sportal.de, 18. Januar 2017