Fußball-Europameisterschaft 1976

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
UEFA-Fußball-Europameisterschaft 1976
UEFA EURO 76
200px alt=
Anzahl Nationen (von 32 Bewerbern)
Europameister TschechoslowakeiTschechoslowakei Tschechoslowakei (1. Titel)
Austragungsort Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien Jugoslawien
Eröffnungsspiel 16. Juni 1976 in Zagreb
Endspiel 20. Juni 1976 in Belgrad
Spiele 4
Tore 19 (⌀: 4,75 pro Spiel)
Zuschauer 106.087 (⌀: 26.522 pro Spiel)
Torschützenkönig Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Dieter Müller (4 Tore)
Gelbe Karten (⌀: 1,5 pro Spiel)
Rote Karten (⌀: 0,75 pro Spiel)

Die Endrunde der fünften Fußball-Europameisterschaft wurde vom 16. bis 20. Juni 1976 in Jugoslawien ausgetragen.

Europameister wurde die Tschechoslowakei im Finale in Belgrad gegen den Titelverteidiger und amtierenden Weltmeister Deutschland. Das als Nacht von Belgrad bekannte Finale musste, als erstes Finale eines großen Turniers, im Elfmeterschießen, anstatt durch ein Wiederholungsspiel, entschieden werden. Gastgeber Jugoslawien scheiterte im Halbfinale an Deutschland. Österreich, die DDR und die Schweiz scheiterten bereits in der Qualifikation. Torschützenkönig wurde der Deutsche Dieter Müller mit vier Toren.

Qualifikation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

An der Qualifikation beteiligten sich 32 Nationalmannschaften, die in acht Gruppen aufgeteilt wurden. Die Qualifikationsspiele wurden in den Jahren 1974 und 1975 durchgeführt. Die Gruppensieger spielten im Vorfeld der Finalrunde ein Viertelfinale mit Hin- und Rückspiel in ihren jeweiligen Heimatländern aus. Die Viertelfinalspiele fanden im April und Mai 1976 statt. Wie bei allen Europameisterschaften zuvor wurde auch diesmal der Gastgeber der Endrunde erst nach Ermittlung der vier Teilnehmer des Halbfinales erkoren.

Bundesrepublik Deutschland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die bundesdeutsche Mannschaft spielte in der Gruppe 8 mit Griechenland, Bulgarien und Malta. Weltmeister Deutschland stand bei Beginn der Qualifikation nach Beendigung der Karriere einiger wichtiger Spieler im Umbruch. Verbliebene Spieler aus der Weltmeisterelf hatten ihren Zenit überschritten. Das erste Pflichtspiel nach der Fußball-Weltmeisterschaft 1974 brachte nur ein 2:2 gegen Griechenland. Griechenland ging zweimal in Führung, Deutschland konnte durch Bernhard Cullmann und Herbert Wimmer zweimal ausgleichen. Im zweiten Spiel mühten die Deutschen sich zu einem 1:0-Erfolg auf Malta. Das goldene Tor schoss der Kölner Bernd Cullmann. Beim nächsten Spiel gegen Bulgarien verkrampfte die Mannschaft erneut und konnte gerade noch in der 75. Minute den Ausgleich zum 1:1 per Foulelfmeter durch den Offenbacher Manfred Ritschel erzielen.

Eine Wende in der bisher schlechten Qualifikation sollte das erste Heimspiel gegen Griechenland bringen. Jupp Heynckes konnte die deutsche Mannschaft zwar in der 2. Halbzeit in Führung schießen, jedoch brachte sie das Ergebnis nicht über die Zeit und spielte wieder 1:1. Heynckes war es auch, der den einzigen Treffer gegen Bulgarien erzielte und nach dem 8:0 im letzten Spiel gegen Malta erreichte die deutsche Mannschaft dank eines Sieges von Malta über Griechenland das Viertelfinale.

Im Viertelfinale traf Deutschland auf Spanien, spielte im Hinspiel in Madrid 1:1 und gewann das Rückspiel in München mit 2:0. Klaus Toppmöller, in jener Zeit einer der vielen Anwärter auf die Nachfolge von Gerd Müller, erzielte in seinem ersten Länderspiel den Siegtreffer.

DDR[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Mannschaft der DDR erwartete hoffnungsfroh nach den Achtungserfolgen bei der Fußball-Weltmeisterschaft 1974 die Qualifikation zur Europameisterschaft. Gegner in Gruppe 7 waren Belgien, Frankreich und Island. Doch drei Unentschieden gegen diese Gegner und eine folgende Niederlage auf Island machten alle Hoffnungen schnell zunichte. Belgien konnte sich als Gruppenerster trotz einer Heimniederlage gegen die DDR durchsetzen.

Österreich[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Österreich spielte in Gruppe 2 mit Wales, Ungarn und Luxemburg um das Erreichen des Viertelfinales. Überraschungsmannschaft dieser Gruppe war Wales, die sich deutlich mit nur einer Niederlage im Auftaktspiel gegen Österreich durchsetzen konnte.

Schweiz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Schweiz spielte in Gruppe 6 mit der Sowjetunion, Irland und der Türkei und gewann nur ein Spiel gegen Irland.

Spielorte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Belgrad (Stadion Roter Stern)
Fußball-Europameisterschaft 1976 (Jugoslawien)
Belgrad
Belgrad
Zagreb
Zagreb
Spielorte 1976 in Jugoslawien
Zagreb (Stadion Maksimir)

Teilnehmer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland BR Deutschland (Kader) Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien Jugoslawien (Kader) NiederlandeNiederlande Niederlande (Kader) TschechoslowakeiTschechoslowakei Tschechoslowakei (Kader)

Endrunde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Halbfinale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

16. Juni 1976 in Zagreb (Stadion Maksimir)
TschechoslowakeiTschechoslowakei Tschechoslowakei NiederlandeNiederlande Niederlande 3:1 n. V. (1:1, 1:0)

Die Tschechoslowakei schien als Bezwinger von England in der Qualifikation als unberechenbar und die Niederlande waren als Vize-Weltmeister der klare Favorit. Verteidiger Anton Ondruš erzielte bereits nach 20 Minuten die Führung. Die Niederlande griffen in einem mehr als harten Spiel permanent an, doch erst ein Eigentor des tschechoslowakischen Kapitäns Anton Ondruš in der 73. Minute brachte die Oranje in die Verlängerung. Kurz nachdem die Tschechoslowaken durch ihren Stürmerstar Zdeněk Nehoda in der 114. Minute mit 2:1 in Führung gingen, schwächten sich die Niederländer erneut durch einen Platzverweis des Niederländers Willem van Hanegem in der 115.Minute. Schon in der regulären Spielzeit musste der Spielleiter jeweils einen Spieler jeder Mannschaft des Feldes verweisen (Johan Neeskens in der 78.Minute und Pollák in der 60.Minute). Vier Minuten nach der Führung der Tschechoslowaken entschied František Veselý durch seinen Treffer zum 3:1 das Spiel und besiegelte damit die Niederlage der Niederländer.[1]

17. Juni 1976 in Belgrad (Stadion Roter Stern)
Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien Jugoslawien Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland BR Deutschland 2:4 n. V. (2:2, 2:0)

Die deutsche Mannschaft hatte nach den Qualen der Qualifikation ebenfalls große Mühen in dieses Halbfinale zu kommen. Die angriffstarken und durch das frenetische Publikum angespornten Jugoslawen führten bis zur 30. Minute bereits mit 2:0. Der Braunschweiger Bundesliga-Profi Danilo Popivoda (19.Minute) und der jugoslawische Kapitän Dragan Džajić (30.Minute) hatten eindrucksvoll vorgelegt. Insbesondere die aus diesen beiden Spielern bestehende jugoslawische Flügelzange machte der deutschen Mannschaft sehr zu schaffen - Džajić wurde klarer Sieger im Duell mit Deutschlands Starverteidiger Berti Vogts. Beobachter sprachen nach dem Spiel von der vielleicht besten Halbzeit, die je eine jugoslawische Nationalmannschaft abgeliefert hatte. Zur Halbzeit brachte Bundestrainer Helmut Schön den Kölner Mittelfeldmotor Heinz Flohe für den Mönchengladbacher Dietmar Danner. Das Spiel der Deutschen wurde dadurch erheblich aggressiver und Flohe erzielte in der 64. Minute den Anschlusstreffer. In der 79. Minute brachte Schön den Kölner Mittelstürmer Dieter Müller für Herbert Wimmer. Es war das erste Länderspiel für den 22-Jährigen. Er lief gleich in den Strafraum der Jugoslawen und erwartete eine deutsche Ecke. Die erste Ballberührung in der Nationalmannschaft durch D. Müller brachte den 2:2-Ausgleich. In der Verlängerung brachen die geschockten Jugoslawen konditionell ein und D. Müller erzielte mit zwei weiteren Toren in der 115. und 119.Minute den 4:2-Endstand eines denkwürdigen Halbfinales.[2]

Spiel um Platz 3[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

19. Juni 1976 in Zagreb (Stadion Maksimir)
NiederlandeNiederlande Niederlande Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien Jugoslawien 3:2 n. V. (2:2, 2:1)

Die Niederländer führten bis zur 39. Minute mit 2:0 durch Treffer von Ruud Geels in der 27.Minute und Willy van de Kerkhof in der 39.Minute, doch der Treffer von Josip Katalinski kurz vor der Pause mobilisierte die letzten Kräfte der Jugoslawen für die zweite Halbzeit. Dragan Džajić gelang erst in der 82. Minute der 2:2-Ausgleich. In der Verlängerung waren die Niederländer physisch stärker und Ruud Geels erzielte in der 107. Minute mit seinem zweiten Treffer den Siegtreffer.[3]

Finale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tschechoslowakei – BR Deutschland 2:2 n.V. (2:2, 2:1), 5:3 i.E.[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tschechoslowakei Deutschland
TschechoslowakeiTschechoslowakei
Sonntag; 20. Juni 1976 um 20:15 Uhr MEZ in Belgrad (Stadion Roter Stern)
Zuschauer: 30.790
Schiedsrichter: Sergio Gonella (ItalienItalien Italien)
Spielbericht
DeutschlandDeutschland
Ivo ViktorAnton Ondruš (C)Kapitän der MannschaftJán Pivarník, Jozef Čapkovič, Koloman GöghKarol Dobiaš (93. František Veselý), Jozef Móder, Antonín PanenkaMarián Masný, Ján Švehlík (80. Ladislav Jurkemik), Zdeněk Nehoda
Trainer: Václav Ježek
Sepp MaierFranz Beckenbauer (C)Kapitän der MannschaftBerti Vogts, Georg Schwarzenbeck, Bernard DietzHerbert Wimmer (46. Heinz Flohe), Rainer Bonhof, Erich Beer (80. Hans Bongartz) – Uli Hoeneß, Dieter Müller, Bernd Hölzenbein
Trainer: Helmut Schön
Tor 1:0 Ján Švehlík (8.)
Tor 2:0 Karol Dobiaš (25.)


Tor 2:1 Dieter Müller (28.)
Tor 2:2 Bernd Hölzenbein (90.)
Elfmeterschießen
Elfmeter verwandelt 1:0 Marián Masný

Elfmeter verwandelt 2:1 Zdeněk Nehoda

Elfmeter verwandelt 3:2 Anton Ondruš

Elfmeter verwandelt 4:3 Ladislav Jurkemik

Elfmeter verwandelt 5:3 Antonín Panenka

Elfmeter verwandelt 1:1 Rainer Bonhof

Elfmeter verwandelt 2:2 Heinz Flohe

Elfmeter verwandelt 3:3 Hans Bongartz

Elfmeter verschossen Uli Hoeneß schießt übers Tor
Gelbe Karten Karol Dobiaš (55.), Jozef Móder (59.)

Das Finale zwischen Weltmeister und Titelverteidiger Deutschland, bei dem Kapitän Franz Beckenbauer als fünfter Spieler überhaupt sein 100. Länderspiel bestritt, und dem Überraschungsfinalisten ČSSR begann schon wie das Halbfinale der Deutschen. Die Deutschen wirkten behäbig, während die Tschechoslowaken zielstrebiger agierten. So erzielten Ján Švehlík und Karol Dobiaš bereits bis zur 25. Minute die Führung zum 2:0. Doch erneut weckte Dieter Müller die Hoffnungen der Deutschen in der 28. Minute mit seinem vierten Tor im zweiten Länderspiel. Dem deutschen Spiel fehlte weiter die Durchschlagskraft und erst in der letzten Minute der regulären Spielzeit gelang Bernd Hölzenbein mit einem Kopfball nach der letzten Ecke des Spiels der Ausgleich zum 2:2 (89.Minute). Wieder hatte eine deutsche Mannschaft ein Spiel, das verloren schien, umgedreht.

In der Verlängerung geschah nicht mehr viel. Beide Mannschaften kamen nicht mehr zu klaren Chancen und zum ersten Mal in der Geschichte der großen Fußballturniere kam es zu einer Entscheidung durch Elfmeterschießen. Die Tschechoslowaken begannen: Masný, Nehoda, Ondruš und Jurkemik trafen. Für die Deutschen trafen Rainer Bonhof, Heinz Flohe und Hans Bongartz, während Uli Hoeneß beim Stande von 3:4 verschoss. Jetzt musste nur noch Antonín Panenka verwandeln und die Tschechoslowaken waren Europameister. Panenka lockte Sepp Maier in eine Ecke und lupfte den Ball in die Tormitte. Somit hatte die Tschechoslowakei Weltmeister Deutschland im Endspiel um die Europameisterschaft 1976 besiegt.[4]

Die Europameister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ivo Viktor; Jozef Čapkovič, Karol Dobiaš, Koloman Gögh, Ladislav Jurkemik, Anton Ondruš (C)Kapitän der Mannschaft, Ján Pivarník; Jozef Móder, Ján Švehlík; Marián Masný, Zdeněk Nehoda, Antonín Panenka, František Veselý.

All-Star-Team[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein offizielles UEFA-All-Star-Team der wertvollsten Spieler eines Turniers wurde erstmals bei der Europameisterschaft 1996 in England gewählt. Für die Zusammenstellung der besten Spieler der EM 1976 wurde von der UEFA folgendes Team ausgewählt:[5]

Torhüter Abwehr Mittelfeld Stürmer

TschechienTschechien Ivo Viktor

TschechienTschechien Ján Pivarník
TschechienTschechien Anton Ondruš
NiederlandeNiederlande Ruud Krol
Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Franz Beckenbauer

Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Rainer Bonhof
TschechienTschechien Jaroslav Pollák
TschechienTschechien Antonín Panenka
Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien Dragan Džajić

Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Dieter Müller
TschechienTschechien Zdeněk Nehoda

Torschützenliste (Endrunde)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rang Spieler Tore
1 DeutscherDeutscher Dieter Müller 4
2 JugoslaweJugoslawe Dragan Džajić 2
NiederländerNiederländer Ruud Geels 2
4 TschechoslowakeTschechoslowake Karol Dobiaš 1
DeutscherDeutscher Heinz Flohe 1
DeutscherDeutscher Bernd Hölzenbein 1
JugoslaweJugoslawe Josip Katalinski 1
TschechoslowakeTschechoslowake Zdeněk Nehoda 1
TschechoslowakeTschechoslowake Anton Ondruš 1
JugoslaweJugoslawe Danilo Popivoda 1
TschechoslowakeTschechoslowake Ján Švehlík 1
NiederländerNiederländer Willy van de Kerkhof 1
TschechoslowakeTschechoslowake František Veselý 1
TschechoslowakeTschechoslowake Anton Ondruš ET

Torschützenkönig des gesamten Wettbewerbs wurde der Ire Don Givens mit 8 Toren.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: UEFA Euro 1976 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. uefa.com: Zehn Tschechoslowaken besiegen neun Niederländer. In: uefa.com. 3. November 2003, abgerufen am 25. Februar 2016 (deutsch).
  2. uefa.com: Müller feiert Traumeinstand für Deutschland. In: uefa.com. 3. November 2003, abgerufen am 25. Februar 2016 (deutsch).
  3. uefa.com: Niederlande gewinnt Krimi um dritten Platz. In: uefa.com. 3. November 2003, abgerufen am 25. Februar 2016 (deutsch).
  4. uefa.com: Panenka entthront den Titelverteidiger. In: uefa.com. 3. November 2003, abgerufen am 25. Februar 2016 (deutsch).
  5. uefa.com: UEFA EURO 2016 Finals – UEFA.com. In: uefa.com. 1. Juni 2011, abgerufen am 28. Oktober 2015 (englisch).