Pfarrkirche St. Peter im Sulmtal

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Westgiebelfront der kath. Pfarrkirche hl. Peter in Sankt Peter im Sulmtal
Freistehender Kirchturm
im Langhaus zum Chor, Hochaltar und rechter Seitenaltar

Die römisch-katholische Pfarrkirche Sankt Peter im Sulmtal steht in der Gemeinde Sankt Peter im Sulmtal im Bezirk Deutschlandsberg in der Steiermark. Die auf den heiligen Peter geweihte Pfarrkirche gehört zum Dekanat Deutschlandsberg in der Diözese Graz-Seckau. Die Kirche steht unter Denkmalschutz.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Urkundlich wurde 1244 eine Kirche genannt. Nach einem Brand (1645) wurde die Kirche neu gebaut (1699). 1961 wurde die Kirche außen und 1964 innen restauriert.

Architektur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der barocke Kirchenbau hat eine gute Rokoko-Ausstattung. Westlich 24 Meter von der Westfront der Kirche entfernt steht frei der Turm. Westlich vom Turm steht das Gemeindeamt und nördlich vom Turm der Pfarrhof.

Der zweijochige Chor mit einem Platzlgewölbe auf Gurten hat einen Dreizehntelschluss. Das niedrigere dreijochige Langhaus hat ein gedrücktes Kreuzgratgewölbe auf Gurten mit Eierstableisten. Der Chor und das Langhaus haben an den Wänden flache Wandpfeiler. Die dreiachsige Westempore ist kreuzgratunterwölbt und hat eine vorschwingende Brüstung. Nördlich am Chor ist eine zweijochige Kapelle mit einem Dreiachtelschluss angebaut. Die Kapelle hat ein Flachtonnengewölbe mit Stichkappen und zeigt an den Wänden reichen Bandlwerkstuck um 1730. Die Westfassade des Langhauses zeigt in drei Nischen die Holzskulpturen Florian, Augustinus und Franz Xaver aus der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts. Im Giebel steht die Jahresangabe 1699.

Westlich der Kirche steht der freistehende viergeschoßige Turm mit der Jahresangabe 1662 mit einem Spitzhelm. Der Turm hat an der Ostseite eine vorgesetzte Giebelnische aus 1792 mit der Nischenstatue Johannes Nepomuk.

Ausstattung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Hochaltar ist laut Chronogramm aus 1784 und zeigt das Hochaltarbild Befreiung Petri. Den Tabernakel, 1757 gestiftet von Maria Theresia von Khuenburg, schuf Philipp Jakob Straub.

Das Orgelwerk schuf 1911 Konrad Hopferwieser. Eine Glocke nennt Medardus Reig 1685.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Pfarrkirche St. Peter, Sankt Peter im Sulmtal – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Koordinaten: 46° 45′ 28″ N, 15° 15′ 1″ O