Philip Kovce

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Philip Kovce (* 1986 in Göttingen) ist ein deutscher Autor.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kovce studierte Wirtschaftswissenschaften, Philosophie, Kulturreflexion und kulturelle Praxis an der Universität Witten/Herdecke sowie an der Humboldt-Universität zu Berlin.[1] Bereits während seines Studiums schrieb er für die Zeit, die Frankfurter Allgemeine Zeitung sowie die Süddeutsche Zeitung.[2] Er ist Alumnus der Studienstiftung des deutschen Volkes sowie des Studienkollegs zu Berlin,[3] forscht an der Wittener Seniorprofessur für Wirtschaft und Philosophie[4] sowie am Basler Philosophicum[5] und gehört dem Think Tank 30[6] des Club of Rome an. Kovce lehrte außerdem an der Berliner Universität der Künste[7] und engagiert sich für ein bedingungsloses Grundeinkommen.[8]

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bücher (als Autor)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ich-Bildung. Der Mensch als Schöpfer seiner selbst. Motive einer ungeschriebenen Philosophie Gerhard Kienles, Verlag des Ita Wegman Instituts, Arlesheim 2017, ISBN 978-3-906947-04-4.
  • (mit Daniel Häni) Was würdest du arbeiten, wenn für dein Einkommen gesorgt wäre? Manifest zum Grundeinkommen, Ecowin Verlag, Salzburg 2017, ISBN 978-3-7110-0120-7.
  • ICH SETZE ICH-SÄTZE. Egoismen, AQUINarte Literatur- und Kunstpresse, Kassel 2016, ISBN 978-3-933332-89-9.
  • Von Bologna nach Berlin und wieder zurück. Über die Verfassung der Universität. Eine Bildungsreise, Metropolis Verlag, Marburg 2016, ISBN 978-3-7316-1175-2.
  • (mit Daniel Häni) Was fehlt, wenn alles da ist? Warum das bedingungslose Grundeinkommen die richtigen Fragen stellt, Orell Füssli Verlag, Zürich 2015, ISBN 978-3-280-05592-2.
  • Dialog für eine Stimme, AQUINarte Literatur- und Kunstpresse, Kassel 2015, ISBN 978-3-933332-77-6.
  • Der freie Fall des Menschen ist der Einzelfall. Aphorismen, Futurum Verlag, Basel 2015, ISBN 978-3-85636-248-5.
  • Versuch über den Versucher, AQUINarte Literatur- und Kunstpresse, Kassel 2014, ISBN 978-3-933332-77-6.
  • Götterdämmerung. Rudolf Steiners Initialphilosophie, Edition Immanente, Berlin 2014, ISBN 978-3-942754-17-0.
  • Logisch-philosophischer Abriss. Zum Werk Michael Bockemühls, AQUINarte Literatur- und Kunstpresse, Kassel 2014, ISBN 978-3-933332-75-2.

Bücher (als Herausgeber)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2011 Rudolf-Steiner-Preis[9]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. First World Development: Philip Kovce
  2. Susanna Petrin: Philip Kovce, der realistische Utopist BZ Basel, 2. Mai 2015
  3. Studienkolleg zu Berlin: Jahrgang 2013/2014
  4. Universität Witten/Herdecke: Seniorprofessur für Wirtschaft und Philosophie
  5. Philosophicum Basel: Philip Kovce
  6. Think Tank 30: Philip Kovce
  7. Universität der Künste Berlin: "Designing Society". Das bedingungslose Grundeinkommen als Gesellschaftsgestaltung
  8. Linus Schöpfer: Revolution gefällig? Philip Kovce ist der Denker hinter der Grundeinkommens-Initiative. Er freut sich auf mächtige Gegner Tages-Anzeiger, 21. April 2016
  9. Universität Witten/Herdecke: UW/H-Student Philip Kovce erhält Rudolf-Steiner-Preis Pressemitteilung, 22. Juni 2011