Pierre-Joseph van Beneden

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Pierre-Joseph van Beneden
Statue von Pierre-Joseph van Beneden in Mechelen

Pierre-Joseph van Beneden (* 19. Dezember 1809 in Mechelen; † 8. Januar 1894 in Löwen/Belgien) war ein flämisch-belgischer Parasitologe und Paläontologe, der vor allem als Helminthologe für seine Forschungen über Bandwürmer (Cestoda) bekannt ist.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Van Beneden ging zunächst beim Apotheker Louis Stoffels in Mechelen in die Lehre, wo er dessen Sammlung von Fossilien, Mineralien und Tierpräparaten kennenlernte. Er studierte bis 1831 Medizin in Löwen sowie vergleichende Anatomie in Gent und spezialisierte sich weiter in Zoologie am Naturkundemuseum in Paris. Ab 1835 war er Kurator des Naturhistorischen Museums in Löwen und 1836 wurde er zum Professor der Zoologie und vergleichenden Anatomie an die Katholischen Universität Löwen berufen. Er beschäftigte sich intensiv mit Fragen der Parasitologie und prägte den Begriff des Kommensalismus. 1843 richtete van Beneden in Ostende auf eigene Kosten die erste Meeresforschungsstation der Welt ein, das „laboratoire des Dunes“, das zum Anziehungspunkt für belgische, deutsche und französische Meeresbiologen und zum Prototyp ähnlicher Forschungseinrichtungen in den europäischen Küstenstaaten und den USA wurde. Ab 1859 wandte er sich der Erforschung der Wale zu und verfasste mit Paul Gervais das Standardwerk Ostéographie des cétacés vivants et fossiles (1869).

1886 wurde van Beneden in die American Academy of Arts and Sciences gewählt.[1]

Van Beneden war Mitglied der Linné-Gesellschaft. Als 1838 La Société Cuvierienne gegründet wird, war er eines der 140 Gründungsmitglieder der Gesellschaft.[2] Sein Sohn war der Biologe Édouard van Beneden.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Anatomie comparée, Band 48 von Encyclopédie populaire, Verlag Jamar, 1852
  • Memoire Sur Les Vers Intestinaux (1858), Neuauflage, Kessinger Publishing, LLC, 2010, ISBN 1160184240
  • mit Paul Gervais: Ostéographie des cétacés vivants et fossiles, 1869
  • Les Commensaux Et Les Parasites Dans Le Regne Animal (1875), Kessinger Publishing, LLC, 2010, ISBN 1160558639
  • Die Schmarotzer des Thierreichs. Leipzig: Brockhaus, 1876
  • Description des ossements fossiles des environs d’Anvers: (Planches) Genres: Amphicetus, Heterocetus, Mesocetus, Idiocetus & Isocetus, Band 5, Verlag Hayez, 1886

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Gabriel Hamoir: "La révolution évolutionniste en Belgique: du fixiste Pierre-Joseph Van Beneden à son fils darwiniste Édouard". In: Annales de Médecine Vétérinaire 146, 2002, S. 43–48.
  • Gabriel Hamoir,The breakthrough of darwinism in Belgium. From the creationist Pierre-Joseph Van Beneden to his Darwinian son Edouard ("La révolution évolutionniste en Belgique: du fixiste Pierre-Joseph Van Beneden à son fils darwiniste Édouard"), Presses Universitaires de Liège, 2001.
  • Matthias Breyne, Jan Seys, Ann-Katrien Lescrauwaet, Heidi Debergh, Jan Haspeslagh, Heike Lust, Jan Mees: The World’s very first marine research station In Ostend (Belgium). In: Earthzine 18. August 2010.
  • Société Cuvierienne: Liste des Premiers Fondateurs de La Société Cuvierienne, Association universelle pour l'avancement de la Zoologie, de L'Anatomie comparée et de la Palaeontologie. In: Revue Zoologique par La Société Cuvierienne. Band 1, 1838, S. 189–192 (biodiversitylibrary.org).
  • Werner Köhler: Beneden, Pierre Joseph van. In: Werner E. Gerabek, Bernhard D. Haage, Gundolf Keil, Wolfgang Wegner (Hrsg.): Enzyklopädie Medizingeschichte. De Gruyter, Berlin/ New York 2005, ISBN 3-11-015714-4, S. 163.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Members of the American Academy. Listed by election year, 1850–1899 (PDF). Abgerufen am 24. September 2015
  2. Société Cuvierienne, S. 192.