Pierre Jansen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Pierre Georges Cornil Jansen (* 28. Februar 1930 in Roubaix) ist ein französischer Filmkomponist[1], der vor allem durch seine Zusammenarbeit mit dem Regisseur Claude Chabrol bekannt wurde. Er komponierte die Musik für über 70 Kino- TV-Filme und Mini-Serien, aber auch die Musik für zahlreiche klassische Konzertwerke.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

1930 in der französischen Stadt Roubaix geboren, belegte Pierre Jansen am Musikkonservatorium seiner Heimatstadt Kurse in Klavier, Harmonielehre und Kontrapunkt, später unter der Leitung von André Souris auch Kompositions- und Orchesterlehre am Königlichen Musikkonservatorium in Brüssel. Ab 1953 folgten noch zusätzlich Seminare in Deutschland bei den Darmstädter Ferienkursen für Neue Musik. In den darauffolgenden Jahren studierte er intensiv unter Aufsicht von Olivier Messiaen.

1958 entstand unter der Leitung von Bruno Maderna seine erste eigene klassische Komposition, die „Suite Concertante für Klavier und 14 Instrumente“. Mit seiner vielseitigen musikalischen Begabung und dem klassischen Musik-Repertoire im Gepäck wurde er 1959 Mitarbeiter am „Centre National de la Recherche Scientifique“ bei der Transkription von Lautentabulaturen für den Corpus des luthistes francais.

1960 lernte Jansen den Regisseur Claude Chabrol kennen und es begann eine über 30-jährige gemeinsame fruchtbare filmmusikalische Zusammenarbeit. Es entstanden viele Klassiker des französischen Films, häufig mit einem eingespielten Schauspieler-Ensemble wie Serge Bento, Stéphane Audran und Jean Yanne in Filmen wie: 1962: Der Frauenmörder von Paris; 1968: Zwei Freundinnen; 1968: Die untreue Frau; 1970: Der Schlachter; 1973: Blutige Hochzeit; 1975: Die Unschuldigen mit den schmutzigen Händen oder 1978: Blutsverwandte

Nach 1982 wurde die musikalische Zusammenarbeit von Chabrols Sohn Matthieu Chabrol bis zum Tod des Vaters weitergeführt.

Seit Beginn der 90er Jahre nahm Pierre Jansen nur noch sporadisch Filmmusikaufträge an, stattdessen unterrichtete er an Musikschulen selbst Kompositionslehre, zum Beispiel am „Conservatoire National Supérieur de Musique de Paris“. In der Hauptsache konzentrierte sich Jansen aber auf sein eigenes klassisches musikalisches Schaffenswerk.[2]

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

  • 1960: Die Unbefriedigten (Les bonnes femmes)
  • 1960: Speisekarte der Liebe (Les Godelureaux)
  • 1961: L’avarice, Episode aus: Die sieben Todsünden (Les sept péchés capitaux)
  • 1962: Das Auge des Bösen (L'Œil du Malin)
  • 1962: Der Frauenmörder von Paris (Landru)
  • 1963: Ophélia (Ophélia)
  • 1964: Die Frauen sind an allem schuld (Les plus belles escroqueries du monde) (Episode: L’homme qui vendit la Tour Eiffel)
  • 1964: Der Tiger liebt nur frisches Fleisch (Le tigre aime la chair fraîche)
  • 1965: Die 317. Sektion (La 317ème section)
  • 1965: M.C. contra Dr. KHA (Marie-Chantal contre le docteur Kha)
  • 1966: Die Paras - Goldstaub in der Luft (Objectif: 500 millions)
  • 1966: Die Demarkationslinie (La ligne de démarcation)
  • 1966: Champagner-Mörder (Le scandale)
  • 1967: Die Straße von Korinth (La route de Corinthe)
  • 1968: Zwei Freundinnen (Les biches)
  • 1968: Flammen auf der Adria (Flammes sur l'Adriatique)
  • 1968: Die untreue Frau (La femme infidèle)
  • 1969: Das Biest muß sterben (Que la bête meure)
  • 1970: Der Schlachter (Le boucher)
  • 1970: Der Riß (La rupture)
  • 1971: Vor Einbruch der Nacht (Juste avant la nuit)
  • 1971: Der zehnte Tag (La décade prodigieuse)
  • 1972: Der Halunke (Docteur Popaul)
  • 1973: Blutige Hochzeit (Les noces rouges)
  • 1974: Ein lustiges Leben (Une partie de plaisir)
  • 1974: Nada
  • 1974: Zum Abschied Chrysanthemen
  • 1974: Der Schrei des Herzens (Le cri du coeur)
  • 1975: Die Unschuldigen mit den schmutzigen Händen (Les innocents aux mains sales)
  • 1976: Beiß nicht, man liebt dich (Mords pas, on t'aime)
  • 1976: Die Nacht aus Gold (Nuit d'or)
  • 1977: Alice (Alice ou la dernière fugue)
  • 1977: Die Spitzenklöpplerin (Film) (La dentellière)
  • 1977: Lautlose Angst (L’état sauvage)
  • 1978: Blutsverwandte (Les liens de sang)
  • 1979: Violette Nozière
  • 1980: Traumpferd (Le cheval d’orgueil)
  • 1981: Die Wahlverwandtschaften (Les affinités électives, TV) – nach dem gleichnamigen Roman von Johann Wolfgang von Goethe
  • 1981: Ein kleines Paradies (Un petit paradis, TV)
  • 1981: Am Ende ist alles vergessen (T'es grand et puis t'oublies, TV)
  • 1982: Der große Bruder (Le grand frère)
  • 1989: Der Tanz des Skorpions (La danse du scorpion, TV)
  • 1995: Die Stimme des Blutes (L'enfant en héritage, TV)

Diskographische Hinweise[Bearbeiten]

  • (La Croisade Des Enfants): Milan (1988)
  • (Les Plus Belles Musiques Des Films De Romy Schneider): Milan (1988)
  • (Pierre Jansen - Claude Chabrol - Musiques de Films): Milan (1989)
  • (Film Music Collection Nouvelle Vague!): Hortensia (1991)
  • (Soundtracks Made In France): CAM (1996)
  • (Godard, Truffaut, Chabrol Et Les Autres/La Nouvelle Vague): Milan (1995)
  • (Bandes Originales Des Films de Claude Chabrol): Universal Music (2002)
  • (Les Biches): Saimel Club (2012)

Klassisches Werkverzeichnis[Bearbeiten]

Für Orchester:

  • Suite en duo pour piano et orchestre (orchestration de la Suite pour deux pianos) (1987)
  • Eloge de la consonance (1989)
  • Litanie pour un éden (1993)
  • Une symphonie (1995)
  • L’an deux mille, la fin d’un millénaire pour chœur et orchestre (1999)
  • Concerto pour piano et orchestre (2006)

Für Klavier:

  • Douze pièces pour piano
  • Divertissement à quatre mains
  • Suite pour deux pianos (1983)
  • Première sonate (1983)
  • Deuxième sonate (1986 – 1989)

Kammermusik:

  • Sonatine pour violon et piano (1977)
  • Premier quatuor à cordes (1980)
  • Fantaisie toccata et rondes pour violoncelle et piano (1981)
  • Deuxième quatuor à cordes (1991)
  • Trio pour piano violon et violoncelle (2000)
  • Vagabondages pour flûte (ut et sol) et piano (2007)
  • Quelques fragments enchaînés pour clarinette basse et harpe
  • Sonate pour violon et piano (2011)

Verschiedenes:

  • Sphène pour quintette de harpes (1971)
  • Les arborescences pour quintette de cuivres
  • Concert en quintette pour clarinette, violon, violoncelle et piano (1993)
  • Rétro-voyage pour flûte saxo alto, harpe, violon, violoncelle, célesta et piano
  • Burlesque. Pour flûte, clarinette basse, piston, trombone, percussions, piano, violon et contrebasse.

Komposition für Stimme:

  • Six poèmes tirés d’Epigrammes de Paul Verlaine pour baryton et piano.
  • Quatre-Temps. Pour contre-alto, récitant et piano. (il existe une version avec orchestre)

Preisverleihungen[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Pierre Jansen – “Musikanalyse“ von Joel Flegler, in: "Fanfare: Band 18, Ausgabe 6", Musikmagazin 1995, Seite 213
  • Pierre Jansen – “Portrait und Filmmusikanalyse“ von Royal S. Brown, in: "Overtones and Undertones: Reading Film Music", University of California Press 1994, Seite 222-225, ISBN 0-520-08544-2
  • Pierre Jansen – “Profil und Interview“ von François Porcile und Alain Garel, in: "CinémAction – La musique à l’écran", N° 62 Janvier 1992, CinémAction-Corlet, Télérama, Seite 55-58, ISBN 2-85480-376-0
  • Pierre Jansen – “Filmographie“ von Steven C. Smith in: "Film Composers Guide – First Edition", Lone Eagle Publishing, Beverly Hills, Kalifornien 1990, Seite 78-79, ISBN 0-943728-36-3

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Biographische Daten von Pierre Jansen bei uniFrance Films
  2. Portrait von Pierre Jansen bei Editions Musicales Rubin
  3. Pierre Jansen: Nominierung für den César für die Beste Musik für einen Französischen Film 1979