Pierre Vidal-Naquet

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Pierre Emmanuel Vidal-Naquet (* 23. Juli 1930 in Paris; † 29. Juli 2006 in Nizza) war ein französischer Althistoriker und politischer Sozialhistoriker. Er lehrte zuletzt an der École des Hautes Études en Sciences Sociales und ist mit Jean-Pierre Vernant sowie Marcel Detienne Begründer der sogenannten École de Paris der historischen Anthropologie.

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vidal-Naquet stammt aus einer jüdisch-laizistischen Familie. Der Vater 1899 in Paris geboren, war der Jurist Lucien Vidal-Naquet und durch die Dreyfus-Affäre politisiert. Die Mutter, Marguerite Valabrègue, wurde 1907 geboren. Seine Eltern wurden 1944 deportiert und ermordet.

Nach dem Studium spezialisierte sich Vidal-Naquet auf das Griechische Altertum sowie die Zeitgeschichte. Eines seiner Forschungsthemen waren die Atlantis-Dialoge Timaios und Kritias von Platon. Dabei untersuchte er unter anderem die Haltung von Religion und Aufklärung gegenüber dem Judentum und die damit einhergehende Funktionalisierung von Platons Atlantis-Mythos.[1] Er selbst hielt Platons Atlantis für eine Allegorie, eine Idealisierung der griechischen Polis, die in der Neuzeit von verschiedenen politischen Ideologien vereinnahmt wurde.[2] Darin folgte er Moses I. Finley und Arnaldo Momigliano.

Vidal-Naquet erkannte die herausragende Rolle der Hopliten in der dorischen Polis und in Athen und betrachtete sie als eine eigene Gesellschaftsklasse. Diese bestehe aus Wehrbürgern, der sich sowohl in die Phalanx eingliedern ließen als auch ihre individuellen Rechte als freie Bürger vertreten könnten. In einer derartigen Militärdemokratie, die den aristokratischen Einzelkämpfer der homerischen Epoche durch das disziplinierte Heer der Bürger ablöse, seien alle zivilen Lebensbereiche militärisch überformt.[3]

In der Öffentlichkeit fand Vidal-Naquet vor allem durch sein politisches Engagement Aufmerksamkeit: Er arbeitete die französischen Verbrechen während des Algerienkriegs 1954–1962 auf und wandte sich gegen die Holocaustleugnung in Teilen der französischen Gesellschaft.

Vidal-Naquet starb in der Nacht vom 28. auf den 29. Juli 2006 im Alter von 76 Jahren an den Folgen einer Gehirnblutung.

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Außerhalb Frankreichs vor allem in Italien wurde sein Ansatz in erster Linie von Philologen heftig kritisiert, die wie er dem Marxismus nicht fernstanden. Ihm wurde ein ahistorischer Grundzug vorgeworfen, der die Unterschiede zwischen einzelnen Autoren und Epochen verwische, sowie Manipulationen der Texte durch Beschreibung in Kategorien, welche diesen grundsätzlich fremd seien, wie der Polysemie und der Ambiguität[4].

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • mit Michel Austin: Économies et Sociétés en Grèce ancienne. Périodes archaïque et classique, Armand Colin, 1972
    • Deutsche Ausgabe: Gesellschaft und Wirtschaft im alten Griechenland. München 1984 ISBN 3-406-09457-0 (gemeinsam mit Michel Austin)
  • Le Chasseur noir. Formes de pensées et formes de société dans le monde grec, François Maspero, 1981; La Découverte, 2005
    • Deutsch: Der schwarze Jäger. Denkformen und Gesellschaftsformen in der griechischen Antike. Peter Lang, Frankfurt 1989 ISBN 3-593-33965-X
  • L'Atlantide. Petite histoire d'un mythe platonicien, Les Belles Lettres, 2005
    • Deutsch: Atlantis. Geschichte eines Traums. Übers. A. Lallemand, C. H. Beck, München 2006
  • Mythe et Tragédie en Grèce ancienne. Avec Jean-Pierre Vernant, François Maspero, 1972; La Découverte, 2005
  • mit Jean-Pierre Vernant: La Grèce ancienne, Le Seuil, coll. Points Essais
  1. Du mythe à la raison, 1990
  2. L'Espace et le Temps, 1991
  3. Rites de passage et Transgressions, 1992
  • mit Jean-Pierre Vernant: Œdipe et ses mythes, Complexe, 2001
  • mit Jean-Pierre Vernant: Travail et esclavage en Grèce ancienne, Complexe, 2002
  • La Démocratie grecque vue d'ailleurs, Flammarion, 1990
  • Les Grecs, les historiens et la démocratie, La Découverte, 2000
  • Le Miroir brisé : tragédie athénienne et politique, Les Belles Lettres, 2002
  • Le Monde d'Homère, Librairie académique Perrin, 2000
  • Fragments sur l'art antique. Agnès Viénot, 2002

Zeitgeschichte:

  • L'Affaire Audin 1957 - 1978. Éditions de Minuit, 1989
  • La Torture dans la République: essai d'histoire et de politique contemporaine 1954 - 1962. Minuit, 1972
    • Englisch: Torture. Cancer of Democracy. Penguin, 1963
  • Face à la raison d’État. Un historien dans la guerre d’Algérie. La Découverte, collection « Cahiers libres », Paris, 1989
  • Les Crimes de l'armée française. Algérie 1954 - 1962 La Découverte, 2001 [Préface inédite de l'auteur]
  • La Raison d'État. Textes publiés par le Comité Audin. La Découverte, 2002 (zuerst 1962 Éditions de Minuit)
  • Les Assassins de la mémoire. Le Seuil, 1995
  • Les Juifs, la mémoire et le présent. Le Seuil, 1995
  • Le Trait empoisonné. La Découverte, 1993, 2002 (über Jean Moulin)

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. L'Atlantide. Petite histoire d'un mythe platonicien. Paris 2005.
  2. La Démocratie grecque vue d'ailleurs. 1990.
  3. Der schwarze Jäger, 1989, S. 90.
  4. Vincenzo Di Benedetto, Il Filottete e l'efebia secondo Vidal-Naquet, in: Belfagor 33 (1978), S. 191–207, sowie Vincenzo Di Benedetto, L'ambiguo nella tragedia greca: una categoria fuorviante, in: Euripide "Medea", introd. di V. Di Benedetto, trad. di E. Cerbo, Mailand, 1997, S. 62–75.