Pitalito

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Pitalito
Koordinaten: 1° 54′ N, 76° 3′ W
Karte: Kolumbien
marker
Pitalito

Pitalito auf der Karte von Kolumbien

Basisdaten
Staat Kolumbien
Departamento Huila (Kolumbien)
Stadtgründung 1818
Einwohner 125.839 (2015)
Stadtinsignien
Escudo oficial de Pitalito.png
Flag of Pitalito (Huila).svg
Detaildaten
Höhe 1318 m
Zeitzone UTC-5
Stadtvorsitz Miguel Antonio Rico Rincón (2016–2019)
Website www.pitalito-huila.gov.co
Die Lage der gesamten Fläche der Gemeinde Pitalito auf der Karte von Huila
Die Lage der gesamten Fläche der Gemeinde Pitalito auf der Karte von Huila
Luftbild Pitalitos
Luftbild Pitalitos

Pitalito ist eine im Süden des kolumbianischen Departments Huila gelegene Stadt mit einer offiziellen Einwohnerzahl von 125.839, von denen 74.748 in der Stadt selbst leben (Stand: 2015). Pitalito ist damit nach Neiva die Stadt mit der zweithöchsten Bevölkerung in Huila.[1]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die erste Gründung eines Ortes an der Stelle des heutigen Pitalito fand 1553, auf Anweisung des Konquistadoren Sebastián de Belalcázar, durch Pedro de Añasco statt. Sie hieß Guacacallo. Nach der Zerstörung durch Alvaro de Oyón wurde die Stadt leicht versetzt wieder aufgebaut. An jener Stelle findet sich heute San Calixto de Timaná. Die Stadtgründung des modernen Pitalito erfolgte am 13 Juni 1818 durch José Hilario Sierra. Jedoch gründete er die Stadt nicht neu, sondern ersetzte sie als Nachfolger des Dorfes Laboyo, das wiederum aus einer gleichnamigen Hacienda entstanden war. Als erster Bürgermeister der neuen Stadt wurde am 6. Januar 1821 in Garzón Don Ignacio Cabrera y Rojas durch den Stadtrat von Timaná ernannt.

Klima[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Klima Pitalitos ist feucht und weist eine Trockenperiode mit Temperaturen zwischen 18 und 21 °C, sowie eine Regenzeit zwischen Mai und Juli bei 12 bis 14 °C auf.

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kaffeeproduktion ist im Gebiet Pitalitos mit 11.700 Hektar Anbaufläche einer der wichtigsten Wirtschaftszweige. Daneben werden einige weitere Früchte und Gemüsesorten angebaut.

Etymologie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Name Pitalito ist vermutlich ein Diminutiv des spanischen Wortes pital (deutsch: Hanfplantage) und geht auf die durch die Kolonisatoren angelegten Plantagen zurück.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Pitalito – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Hochrechnung der Einwohnerzahlen von Kolumbien auf der offiziellen Seite vom DANE