Planzer Transport

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Planzer Holding AG

Logo
Rechtsform Aktiengesellschaft
Gründung 1936
Sitz Seewen, Schweiz
Leitung Nils Planzer
(CEO und VR-Präsident)
Mitarbeiterzahl 5'333
Umsatz 1 Mrd. CHF
Branche Transport, Lagerlogistik, Paketservice
Website www.planzer.ch
Stand: 31. Dezember 2020

Die Planzer Holding AG ist ein Schweizer Transport- und Lagerlogistikunternehmen mit Sitz in Seewen, Gemeinde Schwyz. Der Operative Hauptsitz liegt in der Stadt Dietikon im Kanton Zürich.

Das Unternehmen befindet sich vollständig im Besitz der Familie Planzer und beschäftigt über 5'333 Mitarbeitende, davon über 350 Auszubildende.[1] Planzer Holding unterhält mehr als 2'000 Fahrzeuge. 2020 generierte die Planzer Holding AG mehr als 1 Mrd. CHF Umsatz.[2]

Tätigkeitsgebiet[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Planzer verfügt in der Schweiz über 59 Standorte, sowie weiteren in Italien, Luxemburg, Deutschland, Frankreich, Liechtenstein sowie in Hongkong, und erbringt mit rund 2'500 Fahrzeugen Transportleistungen in den Bereichen Stückgut, Teil- und Komplettladung, Nachtservice, kombinierter Verkehr, Luftfracht-Ersatz-Verkehr sowie temperaturgeführte Transporte.

Zudem verfügt Planzer über rund 1'040'000 m² Lagerfläche und bietet logistische Systemleistungen an.

Seit 2018 wird die Dienstleistung Planzer-Paket Angebot angeboten, bei dem Sendungen bis 30 kg transportiert werden.

Rund 50 Prozent des Umsatzes entfallen auf nationale Strassentransporte. Die übrigen 50 Prozent verteilen sich auf internationale Transporte, Lagerlogistik, Planzer Homeservice (Auslieferung und Montage von Möbeln und Haushaltsgeräten), Spezialtransporte, Privat- und Geschäftsumzüge sowie Paketdienst.[1]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Unternehmen wurde 1936 von Max Planzer sen. als Fuhrunternehmen für den Warentransport zwischen dem Bahnhof Dietikon und den Gewerbetreibenden der kleinen Stadt und ihrer Umgebung gegründet.

1966 wurde das Unternehmen in eine Aktiengesellschaft umgewandelt. Zwei Jahre später folgte die Übernahme der Euler Transport AG in Zürich.

In den 1970er und 1980er Jahren eröffnete Planzer ihre ersten Filialen unter anderem in den für den Warentransport wichtigen Standorten Genf, Chiasso, Basel und Zürich-Flughafen.

Mit der Mitgründung der Transito Spedition GmbH in Uettingen (Deutschland) 1978 und der Gründung der Planzer Trasporti S.r.L. in Como (Italien) 1989 expandierte Planzer in das benachbarte Ausland. 1988 eröffnete das Unternehmen ihr erstes Logistikzentrum in Kaiseraugst, dem 1991 ein weiteres in Villmergen folgte.

1993 übernahm Planzer das 1894 gegründete Transportunternehmen Gebr. Kuoni AG mit den Standorten Chur und Samedan. 1994 beteiligte sich Planzer an die auf Nachtservice spezialisierte Quali-Night AG. Mit der Gründung der Planzer Transports Sàrl in Frisange (Luxemburg) 1995 weitete das Unternehmen seine Auslandpräsenz weiter aus. 1996 beteiligte sich Planzer an der Privatisierung der 1981 als Betriebsteil der SBB gegründeten Cargo Domizil AG in Bern.

Ab Ende der 1990er Jahre begann Planzer eine ganze Reihe kleinerer Transport- und Logistikunternehmen zu übernehmen und wuchs damit zu einem der führenden Unternehmen der Logistik- und Transportbranche in der Schweiz.

2014 nahm Planzer als eines der ersten Transportunternehmen der Schweiz einen Elektro-LKW in seine Flotte auf und bedient damit primär die grösseren Schweizer Städte.[3]

2014 übernahm die Planzer Transport AG die Spedition Maier in Singen[4] und 2016 die Spedition Decker mit Sitz in Achern.[5]

Planzer Transport, Camion-Transport, Galliker Holding und Bertschi beteiligten sich 2019 über die Swiss Combi AG mit 35 % an SBB Cargo. Planzer hält 40 % der Swiss Combi-Aktien.[6]

Tochterfirmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Unternehmen hat mehrere Tochterfirmen, darunter folgende:

Schweiz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Planzer Transport AG
  • Planzer KEP AG
  • Paul Leimgruber AG
  • Röösli Transport AG
  • Schönholzer AG
  • Helveticor AG
  • Marti Transport AG
  • Wespe Transport AG
  • Ruckstuhl Transport AG
  • Gebr. Kuoni Transport AG
  • Senn Transport AG
  • Ritschard SA
  • WMA Transport AG
  • WMA Wertstoff AG
  • Euler Transport AG
  • Port-franc et Entrepôts de Lausanne-Chavornay S.A. (Pesa AG)
  • Alpin Cargo AG
  • Tz Transport AG
  • Maison Planzer Transports SA

Nicht zu 100% zu Planzer:

  • Quali-Night AG
  • Swiss-Combi AG 40%
  • CDS Cargo Domizil AG
  • SBB Cargo 10,5%, durch Swiss-Combi AG
  • Global Airlift Solutions Ltd. (GAS) 25%[7]
  • Hardfeld Logistik AG (Spross Zürich)
  • Termi SA
  • Hupac SA
  • Hupac Intermodal SA
  • Sea Broker Aviation AG

Andere Bereiche als Transport:

  • Planzer Technik AG
  • Polysys AG
  • Planzer Informatik AG
  • Planzer Leasing AG
  • Techgroup Schweiz AG - Maison du Software
  • Planzer Support AG
  • Planzer Familienholding AG
  • Personalvorsorgestiftung der Planzer Transport AG
  • Planzer Synergistics AG
  • Planzer Immobilien AG
  • NF Immobilien AG
  • TM Transport & Management Holding AG
  • Venoge Parc
  • Hardworker AG
  • Kormos Holding AG
  • Runista AG
  • Confreight AG
  • Trans Vision AG

Deutschland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Italien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Como Docks S.r.I
  • Planzer Trasporti S.r.I.

Frankreich[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Rapides Savoyards S.a.r.l
  • Fernex S.a.r.l

Luxemburg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Planzer Transport S.a.r.l

Hongkong[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ritschard Limited HK

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Fakten und Zahlen - Planzer Transport AG. Abgerufen am 25. März 2021.
  2. Werner Enz: Planzer – vom Fuhrhalter zum Logistiker | NZZ. 19. Dezember 2017, ISSN 0376-6829 (nzz.ch [abgerufen am 14. Oktober 2019]).
  3. Reifen unter Strom. In: handelszeitung.ch. Abgerufen am 12. Dezember 2018.
  4. Planzer kauft Singener Maier Spedition - DVZ. Abgerufen am 14. Oktober 2019.
  5. Planzer erwirbt Spedition Decker in Achern - DVZ. Abgerufen am 14. Oktober 2019.
  6. Vier private Partner für SBB Cargo. In: bernerzeitung.ch. 30. August 2019, abgerufen am 3. September 2019.
  7. Handelszeitung. Abgerufen am 23. September 2020.